06.06.1523 Neubeginn in Schweden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

06.06.1523

Neubeginn in Schweden

Jedes Jahr am 6. Juni begehen die Schweden ihren Nationalfeiertag. Gedacht wird der Wahl Gustavs I. Wasa zum König von Schweden am 6. Juni 1523. Allerdings fiel nur der historische Tag aufgrund des damals noch in Schweden gültigen julianischen Kalenders auf den 6. Juni, nach dem gregorianischen Kalender wäre es der 16. Juni. Ob 6. oder 16. Juni – der Tag symbolisiert jedenfalls einen Neubeginn, für viele sogar die Gründung des modernen Schweden.

Schweden war seit 1397 Mitglied der Kalmarer Union, der Vereinigung der Reiche Dänemark, Norwegen und Schweden unter einer Krone. Doch insbesondere der schwedische Adel wehrte sich gegen die Dominanz Dänemarks in der Kalmarer Union und die dänische Einflussnahme in innerschwedischen Fragen. Der junge Gustav Eriksson aus dem Adelsgeschlecht der Wasa beteiligte sich an der Seite des schwedischen Reichsverwesers Sten Sture aktiv am Kampf gegen Christian II. von Dänemark, dem es 1520 im zweiten Anlauf gelungen war, die schwedische Krone zu erlangen. Er hatte einen Großteil des schwedischen Adels und die wichtigsten Städte des Reichs unterworfen.

Besonders erbittert war man darüber, dass Christian oppositionelle Adlige in großer Zahl hatte hinrichten lassen. Mit einem Heer gelang es Gustav 1523, in Stockholm einzuziehen. Am erwähnten 6. Juni des Jahres wurde er auf dem Reichstag in Strängnäs zum König von Schweden gewählt und konnte in der Folge die dänischen Truppen aus dem Land vertreiben. Die Kalmarer Union war damit faktisch zerfallen, die dänische Oberhoheit in Schweden beendet.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Pig|ment  〈n. 11〉 1 〈Biol.〉 in menschl. u. tier. Zellen abgesetzter Farbstoff 2 〈Chem.〉 in einem Bindemittel angeriebener, praktisch unlösl. Stoff, der auf einen Körper aufgetragen wird, um diesem eine bestimmte Farbe zu geben ... mehr

Lauf|zeit|röh|re  〈f. 19; El.〉 Elektronen– od. Ionenröhre, in der sich die den Strom steuernden elektrischen Felder so rasch ändern, dass ihre Größe bereits während der Laufzeit der geladenen Teilchen durch den Feldbereich stark wechselt, zum Erzeugen elektrischer Schwingungen von mehreren Millionen Hertz

Ge|schwür  〈n. 11〉 1 〈Med.〉 entzündete Geschwulst an Haut od. Schleimhäuten: Ulcus 2 〈fig.〉 anhaltender Missstand ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige