27. Februar 1866 Neue Bildungschancen für Frauen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

27. Februar 1866

Neue Bildungschancen für Frauen

Monatelang hatten die über 300 ausnahmslos männlichen Mitglieder des „Centralvereins für das Wohl der arbeitenden Klassen“ hitzig und kontrovers debattiert. Am 27. Februar 1866 stand endlich fest: Der „Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“ konnte ins Leben gerufen werden. Ausgelöst hatte diese Diskussionen Wilhelm Adolf Lette, ein Abgeordneter des preußischen Landtags und engagierter Sozialpolitiker.

Ledigen Frauen standen im 19. Jahrhundert nur wenige Möglichkeiten offen, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. So finanzierte der Verein den zumeist bürgerlichen Frauen Kurse an Ausbildungsstätten und unterhielt von 1872 an auch eigene Schulen. Hier konnten sich Frauen nicht nur in den traditionellen weiblichen Feldern wie Hauswirtschaft und Krankenpflege fortbilden, sondern neue Berufsfelder erschließen: als Telegraphistin, Schriftsetzerin, Fotografin, Buchbinderin oder Technische Assistentin. Dennoch: Die höchste und naturgegebene Berufung der Frau, darin waren sich die Gründungsmitglieder einig, sei immer noch die der Ehefrau und Mutter. Ebenso lag es nicht in ihren Absichten, eine politische Gleichberechtigung der Frauen voranzutreiben. Mit der Vergrößerung der Bildungschancen trug der heute noch bestehende Lette-Verein trotzdem seinen Teil zur Frauenemanzipation bei.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Lu|na|ri|um  〈n.; –s, –ri|en〉 Apparat zur Veranschaulichung der Bewegungen des Mondes um die Erde [zu lat. luna ... mehr

Fran|çai|se  〈[frãsz] f. 19; Mus.〉 frz. Kontertanz im 6 / 8 ... mehr

Er|gon  〈n.; –; unz.; Philos.〉 Werk, abgeschlossene Tätigkeit [grch.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige