05.06.1617 Neuer König von Böhmen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

05.06.1617

Neuer König von Böhmen

Erzherzog Ferdinand von Habsburg war ein tiefgläubiger Mann. Als Landesherr der innerösterreichischen Länder soll der spätere Kaiser das Gelübde geleistet haben, den Katholizismus in seinen Territorien wieder zum alleinigen Glauben zu machen. Mit Hilfe der Jesuiten in Graz und unterstützt von Martin Brenner, Fürstbischof von Seckau, stellte er die protestantischen Adligen vor die Wahl, sich entweder zum katholischen Glauben zu bekennen oder das Land zu verlassen. Als nun Ferdinand am 5. Juni 1617 in Nachfolge von Kaiser Matthias zum König von Böhmen gewählt wurde, ahnten die protestantischen Stände des Landes nichts Gutes.

Ferdinand leitete sogleich auch in Böhmen einen harten Kurs der Rekatholisierung ein, obgleich sich die Stände auf den Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. von 1609 beriefen, den sie diesem abgetrotzt hatten, als er mit seinen Brüdern um den böhmischen Thron stritt. Die Urkunde gestand den Böhmen freie Religionsausübung und die Errichtung einer protestantischen Kirchenorganisation zu. Ferdinands Politik führte zum Aufstand der böhmischen Stände, zum Prager Fenstersturz und zum Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs. Den verhassten Majestätsbrief schnitt Ferdinand II. nach der siegreichen Schlacht am Weißen Berg 1620 persönlich in zwei Teile.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

gleich|wer|tig  〈Adj.〉 1 im Wert übereinstimmend, ebenso viel wert 2 〈Chem.〉 von gleicher Wertigkeit ... mehr

schwin|gen  〈V. 233〉 I 〈V. t.; hat〉 1 in großem Bogen hin und her bewegen, schleudernd bewegen (Fahne) 2 〈Phys.〉 gleichmäßige Bewegungen um eine Gleichgewichtslage ausführen ... mehr

po|lac|ca  〈Mus.〉 in der Art der Polonäse (zu spielen) ● Rondo alla ~ [ital., ”polnisch“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige