Anzeige
Anzeige

21.03.1788

New Orleans in Flammen

Es war Karfreitag, der 21. März 1788, am frühen Nachmittag. In seinem Haus in der Chartres Street im French Quarter von New Orleans entzündete der Armeeschatzmeister Don Vicente José Nuñez Kerze um Kerze und versank in stillem Gebet. Zu spät bemerkte er, dass die hölzerne Decke seiner kleinen Privatkapelle Feuer gefangen hatte. Ein ungewöhnlich starker Südwind blies die Flammen auf die Nachbarhäuser, ein Inferno begann. Während die Bewohner der Stadt versuchten, sich mit ihrem Hab und Gut aus den brennenden Gebäuden zu retten, waren immer wieder Explosionen zu hören, verursacht durch illegale private Pulvervorräte. Feuerwehr oder organisierte Löschketten gab es nicht; New Orleans wurde ein Raub der Flammen. 856 der 1100 verzeichneten Gebäude der Stadt wurden komplett zerstört, ein Mensch starb.

Immerhin startete der spanische Gouverneur Esteban Miró – Louisiana war damals noch spanische Kolonie – ein Hilfsprogramm zur Versorgung der obdachlosen Bevölkerung mit Nahrung und Notunterkünften. Miró soll, so heißt es, eigenhändig Geld an die besonders Bedürftigen verteilt haben. Beim Wiederaufbau wurden nun anstelle der hölzernen und damit leicht entflammbaren Gebäude solide Häuser aus Ziegel errichtet, mit Innenhöfen, Arkaden und schmiedeeisernen Balkonen. Als bereits sechs Jahre nach der Brandkatastrophe abermals etwa 200 Gebäude durch ein Feuer zerstört wurden, erfolgte der Wiederaufbau wieder in diesem spanischen Stil, der bis heute das historische French Quarter von New Orleans prägt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Bie|nen|wolf  〈m. 1u; Zool.〉 Wespe, die sich von Nektar ernährt u. die für die Ernährung ihrer Larven Honigbienen fängt: Philanthus triangulum

E–Mu|sik  〈f.; –; unz.; umg.; kurz für〉 ernste Musik; Ggs U–Musik ... mehr

kleis|to|gam  〈Adj.; Bot.〉 auf Kleistogamie beruhend, durch sie gekennzeichnet

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige