06.06.1794 Nur die Hochsprache - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

06.06.1794

Nur die Hochsprache

Henri Grégoire, Geistlicher und Mitglied des Nationalkonvents während der französischen Revolution, tat sich auf vielen Gebieten hervor. Er trat entschieden für die Menschen- und Bürgerrechte ein und forderte die Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien. Doch auch in der Heimat gab es viel zu verbessern, und bei der Sprache wollte er beginnen.

Am 6. Juni reichte Grégoire im Nationalkonvent einen Bericht ein, in dem er die in Frankreich herrschende babylonische Sprachverwirrung beklagte. Er behauptete, dass von den damals rund 25 Millionen Franzosen nur drei Millionen das „reine“ Pariser Französisch als Muttersprache sprächen. Der große Rest der Bevölkerung, der nur einen der 33 regionalen Dialekte sprach, sei von der politischen Teilhabe ausgeschlossen, da er die Debatten und Dokumente in Hochsprache gar nicht verstehe. Und überhaupt: Das Korsische und Elsässische seien ja nur degenerierte Formen des Italienischen bzw. Deutschen. Vom Okzitanischen wiederum, der einstigen Sprache der Troubadoure, seien nur vereinzelte Überreste vorhanden. Die Dialekte, so Grégoires Schlussfolgerung, sollten daher zugunsten der Pariser Hochsprache zurückgedrängt werden. Im Nationalkonvent stieß er mit seinen Überlegungen auf offene Ohren. Noch 1794 wurden zwei Gesetze erlassen, die die Hochsprache zur einzig anerkannten Sprache des öffentlichen Lebens und in den Schulen machte. Diese Politik wurde fortgesetzt: Im Lauf des 19. und 20. Jahrhunderts wurden die Dialekte immer weiter ins Abseits gedrängt und in vielen Fällen gänzlich ausgerottet.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

na|tu|ral…, Na|tu|ral…  〈in Zus.〉 auf der Natur beruhend, natürlich [<lat. naturalis ... mehr

Man|del|rös|chen  〈n. 14; Bot.〉 ein in China heimisches Rosengewächs mit rosagefüllten Blüten: Prunus triloba

Leu|ko|to|mie  〈f. 19; Med.〉 1935 von E. Moniz eingeführter, heute ungebräuchl. chirurg. Eingriff ins Gehirn zur Behebung chronischer Psychosen; Sy Lobotomie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige