Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

7. Juli 1904

Ordensleute dürfen nicht mehr Lehrer sein

Die Amtszeit Émile Combes’ als Ministerpräsident der Dritten Republik war geprägt vom Kampf gegen die geistlichen Orden. Damit setzte der promovierte Theologe in Frankreich eine laizistische Tradition fort, die bereits durch die Französische Revolu?tion in Gang gesetzt worden war und in den 1880er Jahren unter Minister?präsi?dent Ferry zur Auflösung des Jesuitenordens geführt hatte. Seit damals benötigten alle Ordensgemeinschaften eine staatliche Zulassung. Hier hakte Combes ein und entzog 1903 allen bis dahin nicht genehmigten Kongregationen die staatliche Zulassung. Kirchliche Schulen wurden geschlossen, Orden mit Gewalt aufgelöst, ihr Besitz konfisziert. Der Höhepunkt schließlich kam 1904: Zunächst brach die französische Regierung im Mai die diplomatischen Beziehungen zum Vatikan ab. Dann folgte am 7. Juli das Gesetz, das allen Nonnen und Patres die Unterrichtserlaubnis entzog, selbst wenn diese die offizielle Lehrerlaubnis besaßen. Diese Initiative wurde durch das Bestreben motiviert, das franzö?sische Schulwesen, das bislang auch stark von kirchlichen Institutionen getragen wurde, zu verstaatlichen. All dies jedoch schien den Bogen zu überspannen: Hatte sich der „Combismus“ mit seinem Antiklerikalismus in der Theorie durchaus auf Rückhalt in der Bevölkerung stützen können – in der durchgeführten Radikalität ging die Maßnahmen vielen zu weit. Unter anderem deswegen trat Émile Combes im Januar 1905 zurück.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Wer|te|be|reich  〈m. 1; Math.〉 Menge od. Bereich einer Menge, in dem die zugeordneten Werte einer Funktion liegen

Eth|no|look  〈[–luk] m. 6; unz.; Mode〉 Aussehen, das auf volkstümliche (bes. afrikanische od. südamerikanische) Elemente zurückgreift ● Stoffe im ~; sie entwirft Kleider im ~ [<grch. ethnos … mehr

Na|tür|lich|keit  〈f. 20; unz.〉 natürl. Wesen, natürl. Beschaffenheit

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]