27.06.1968 Prager Demokratie - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

27.06.1968

Prager Demokratie

„Wir wenden uns vor allem an jene, die bisher nur abgewartet haben.“ Gemeint war die tschechische Arbeiterschaft, die sich den Reformen um den „Prager Frühling“ zunächst nicht angeschlossen hatte. Der Satz entstammt dem „Manifest der 2000 Worte“, das am 27. Juni 1968 in der tschechischen Literaturzeitschrift „Literární Listy“ und in vier Tageszeitungen erschien. Geschrieben vom tschechischen Autor Ludvík Vaculík und unterzeichnet von 69 Intellektuellen, richtete sich das Schreiben an „Wissenschaftler, Arbeiter, Landwirte, Künstler und alle“.

Das Manifest kam zur rechten Zeit. Es kritisierte die regierende Kommunistische Partei, die, so das Manifest, zwar Reformen eingeleitet habe, in der jedoch inzwischen wieder die konservativen Kräfte die Oberhand gewonnen hätten. Und es ermutigte seine Leser dazu, den ins Stocken geratenen Demokratisierungsprozess voranzutreiben. Und dies gelang: Zeitungen nutzten die erst kurz zuvor gewonnene Pressefreiheit und publizierten unzählige Leserbriefe, deren Verfasser sich für die Fortsetzung der Reformen aussprachen. Im „Rauschzustand der Freiheit“ gründeten sich zahlreiche politische Vereinigungen.

Der „Prager Frühling“ war nun nicht mehr ein Projekt von Intellektuellen, sondern wurde von einer breiten Basis getragen. Für einen kurzen Moment schien es so, als ob individuelle Freiheit und Kommunismus vereinbar wären. Die sowjetisch geführten Armeen des Warschauer Pakts zerschlugen jedoch wenige Wochen später den Traum von einem „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Pho|to|graph  〈m. 16〉 = Fotograf

fun|keln  〈V. i.; hat〉 1 sehr rasch im Wechsel aufleuchten u. fast verlöschen 2 Licht in Funken aussenden od. zurückwerfen ... mehr

chlo|rig  〈[klo–] Adj.; Chem.〉 Chlor enthaltend, dem Chlor ähnlich ● ~e Säure leichtzersetzliche Chlorsauerstoffsäure ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige