August 1636 Rätsel um die Hieroglyphen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

August 1636

Rätsel um die Hieroglyphen

„In einem alles“, so lautete der Leitspruch des Jesuiten Athanasius Kircher (1602 –1680). Tatsächlich schien in seiner Person alles Wissen seiner Zeit versammelt. Er war ein Universalgelehrter, der Werke unter anderem zur Medizin, Mathematik und Geologie veröffentlichte. Außerdem beherrschte er mehrere Sprachen und konstruierte zahlreiche Maschinen und Apparaturen. Sein fast unstillbarer Erkenntniseifer richtete sich auch auf die Ägyptologie.

Seit er 1628 das erste Mal Hieroglyphen gesehen hatte, war er von der rätselhaften Sprache fasziniert, ging er doch davon aus, dass Adam und Eva Altägyptisch gesprochen hatten. Als wichtigsten Schlüssel zum Verständnis des Altägyptischen in Wort und Schrift betrachtete er das Koptische, es sei deren letzte Entwicklungsstufe. 1636 veröffentlichte er eine Grammatik dieser Sprache, den „Prodromus coptus sive aegytpicanus“. Über das Koptische und das Griechische hoffte er, auch die Hieroglyphen entziffern zu können. Umso enttäuschter war Kircher, als ihm die Entschlüsselung der geheimnisvollen Zeichen einfach nicht gelingen wollte. Zwar vermutete er, den Hieroglyphen liege ein Alphabet zugrunde, glaubte aber, dass man sie nicht übersetzen, sondern nur allegorisch deuten könne.

Nicht nur Kirchers koptische Grammatik, ebenso seine Fehlinterprationen bezüglich des Altägyptischen erwiesen sich für die Ägyptologie als äußerst hilfreich. Auch Jean-François Champollion, der im 19. Jahrhundert die Hieroglyphen entschlüsselte, profitierte von Kirchers Vorarbeiten.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Re|gen|wurm  〈m. 2u; Zool.〉 Angehöriger einer Familie der Ringelwürmer mit deutlicher äußerer Segmentierung u. ohne Körperanhänge, feuchtigkeitsliebender Bewohner des Erdbodens, der bei Regen an die Oberfläche kommt: Lumbricidae

Lau|ben|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Angehöriger einer Familie dohlengroßer, mit den Paradiesvögeln verwandter Singvögel, der zur Balz laubenähnliche Gänge baut: Ptilonorhynchidae

Fi|o|ri|tur  〈f. 20; Mus.〉 Verzierung beim Kunstgesang, z. B. Koloratur, Triller [<ital. fioriture; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige