9. Februar 1849 Republik Kirchenstaat - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

9. Februar 1849

Republik Kirchenstaat

Für die Revolutionäre schien der Kirchenstaat vor allem eins: ein Staat. Und ein besonders reaktionärer dazu. Deshalb erreichte die Revolution 1848 auch den Stuhl Petri. Dabei saß dort seit zwei Jahren ein Pontifex, der liberalen Vorstellungen anhing: Pius IX. Kaum gewählt, hatte er 1846 weitgehende Reformen auf den Weg gebracht: Er verfügte eine Amnestie für alle politischen Gefangenen und stattete Rom mit einer bürgerlichen Verfassung aus. Doch den Radikalen reichte das nicht. Immer mehr verband sich der Einsatz für freiheitliche Ideale mit dem Ruf nach einem „nationalem Befreiungskampf“ gegen die „habsburgischen Barbaren“. An diesem könne er nicht teilnehmen, äußerte Pius im April 1848, da er allen Völkern mit gleicher väterlicher Liebe begegnen müsse. Diese Haltung brachte Pius den Schmähtitel eines „eidbrüchigen Vaterlandfeinds“ ein. Die Lage eskalierte: Am Tag der Eröffnung des Abgeordnetenhauses am 15. November 1848 wurde der päpstliche Ministerpräsident Pellegrino Rossi ermordet, am folgenden Tag der Quirinalspalast belagert. Pius floh. Der Weg war frei: Die Republik Rom wurde am 9. Februar 1849 proklamiert. Sie hielt ein knappes halbes Jahr, bis im Juli französische Truppen die Stadt eroberten. Im April 1850 kehrte der Papst nach Rom zurück, doch mit der liberalen Politik war jetzt Schluß: Schroffer als mancher Vorgänger restaurierte er den päpstlichen Absolutismus. Den Machtverfall des Vatikan konnte dies nicht stoppen. 1871, noch in Pius’ Pontifikat, ereilte den Kirchenstaat sein Ende.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|me|cha|nik  〈f. 20; unz.〉 Gebiet der Elektrotechnik u. der Feinmechanik, das die Umwandlung elektrischer Vorgänge in mechanische behandelt

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Me|di|en|star  〈m. 6〉 jmd., der in den Medien als Star gefeiert wird ● sie ist ein ~ wider Willen

über|tra|gen  〈V. 260; hat〉 I 〈V. t.〉 1 etwas ~ 1.1 von einer Stelle zur anderen bringen, von einer Stelle auf eine andere schreiben (Text)  1.2 〈Rundfunk〉 senden ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige