4. Juli 1376 Schwäbische Städte gegen Kaiser und Fürst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

4. Juli 1376

Schwäbische Städte gegen Kaiser und Fürst

Es war nicht das erste Bündnis, das die Reichsstädte im deutschen Südwesten eingingen. Aber es war das erste, das nicht nur ohne die Zustimmung des Kaisers geschlossen wurde, sondern in unmittelbarem Gegensatz zu ihm. Karl IV. hatte den Bogen überspannt und das gestiegene Selbstbewusstsein der Städte unterschätzt. Gegen die Wahl Wenzels, des Kaisersohns, zum römisch-deutschen König hatten die Städte eigentlich nicht einzuwenden gehabt – gegen deren fiskalische Folgen jedoch schon: Denn um die Kurfürsten und anderen Großen zu „überzeugen“, erstmals seit der Stauferzeit wieder zu Lebzeiten des Kaisers einen Nachfolger zu bestimmen, hatte Karl IV. große finanzielle und territoriale Zugeständnisse an die Landesherren gemacht. Dies bedeutete zum einen eine deutlich höhere Abgabenlast, zum anderen aber auch die viel weitgehendere Gefahr für die Reichsstädte, vom Kaiser als Verhandlungsmasse „verschachert“ zu werden. Der Präzedenzfall war Donauwörth. Karl IV. selbst hatte der Stadt zugesichert, sie niemals zu verpfänden. Doch unmittelbar nach der Königswahl am 24. Juni 1376 tat er genau das, um die Bayernherzöge für ihre wohlwollende Haltung zu belohnen. Nun fürchteten auch die anderen Städte um ihre Rechte und Privilegien. Unter Führung von Ulm schlossen daher nur drei Wochen nach der Wahl Biberach, Buchhorn, Isny, Konstanz, Leutkirch, Lindau, Memmingen, Ravensburg, Reutlingen, Rottweil, St. Gallen, Überlingen und Wangen ein Bündnis. Zunächst für drei Jahre. In einem Schreiben an die Stadtherren in Frankfurt am Main begründeten die Bundesstädte einige Monate später diesen Schritt so: „Da er [Karl] seinen Sohn zum Römischen König gemacht hatte, da ward uns kund getan, daß er unter uns Städten zu Schwaben etliche versetzen und von dem heiligen Reiche geben wolle.“ Der Bund sollte gewährleisten, daß „wir unversetzt, unverkauft, unhingegeben … bei dem Reiche bleiben mögen.“ Die Fehde mit dem Kaiser war eröffnet.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

fil|zig  〈Adj.〉 1 dem Filz ähnlich, verfilzt 2 〈umg.〉 geizig ... mehr

♦ Re|tro|look  〈[–luk] m. 6; unz.; Mode〉 Stilrichtung, die Formen, Farben u. modische Symbole vergangener Epochen aufgreift ● im Trend sind in diesem Frühjahr Plateauschuhe und Schlaghosen im ~

♦ Die Buchstabenfolge re|tr… kann in Fremdwörtern auch ret|r… getrennt werden. Davon ausgenommen sind Zusammensetzungen, in denen die fremdsprachigen bzw. sprachhistorischen Bestandteile deutlich als solche erkennbar sind, z. B. –traktion, –tribution ... mehr

un|lös|bar  〈a. [′–––] Adj.〉 1 nicht lösbar (Aufgabe, Problem, Rätsel) 2 unentwirrbar (Knoten, fig.: Verwicklung) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige