Anzeige
Anzeige

21. März 1913

Schweitzers Aufbruch nach Afrika

Seine Promotion in Medizin hatte er gerade noch abgeschlossen, eine Abschiedspredigt in der Straßburger Sankt-Nicolai-Kirche gehalten und die zweite Fassung seines großen theologischen Werkes beendet. Kurz darauf, am 21. März 1913, nahm der Theologe und Mediziner Albert Schweitzer Abschied von seinem Geburtsort, dem elsässischen Günsbach. Der 38-Jährige wollte seine vielversprechende akademische Karriere nicht weiter fortsetzen, sondern als Arzt in Afrika helfen. „Es kam mir unfasslich vor, dass ich, wo ich so viele Menschen um mich herum mit Leid und Sorge ringen sah, ein glückliches Leben führen durfte“, schrieb er im Rückblick.

Kurz nach seiner Ankunft in Lambaréné im April 1913 begann Albert Schweitzer sogleich, ein Krankenhaus aufzubauen. Da die Kranken oft von ihren Familien begleitet wurden, entwickelte sich das Spital mit der Zeit zu einem großen Krankendorf. Der Erste Weltkrieg unterbrach die Aufbauarbeit: 1917 musste Schweitzer das französische Kolonialgebiet verlassen und kam in ein Internierungslager in der Provence. Erst 1924 konnte er seine ärztliche Tätigkeit in Afrika fortsetzen. Schweitzer blieb ganze 35 Jahre in Afrika. Kamen in den Anfangsjahren täglich 30 Kranke, die von ihm und von seiner Ehefrau Helene versorgt wurden, so hatte sich die Zahl in seinem Todesjahr 1965 verzehnfacht. 1952 wurde Schweitzer der Friedensnobelpreis verliehen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Kern|ener|gie  〈f. 19; unz.〉 durch Kernspaltung od. Kernfusion gewonnene Energie; Sy Atomenergie ... mehr

grip|pal  〈Adj.; Med.〉 Sy grippös 1 auf Grippe beruhend ... mehr

Se|xu|al|straf|tä|ter  〈m. 3; Rechtsw.〉 Person, die eine Sexualstraftat begangen hat

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige