26.05.1938 „Stadt des KdF-Wagens“ - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

26.05.1938

„Stadt des KdF-Wagens“

Für sein Lieblingsprojekt erschien Adolf Hitler höchstpersönlich. Inmitten von 50.000 fahnenschwingenden Menschen erlebte er am 26. Mai 1938 die Grundsteinlegung für das Volkswagenwerk. 500.000 „Volkswagen“ würden dort bald jährlich vom Band laufen. Am Mittellandkanal bei Fallersleben wurde die „Stadt des KdF-Wagens“ aus dem Boden gestampft (nach Kriegsende in Wolfsburg umbenannt).

Mit der Grundsteinlegung demonstrierte das NS-System gegenüber der Automobilindustrie seine Dominanz bei der Produktion des „Kraft durch Freude“-Wagens. Der von Hitler diktierte Preis von 990 Reichsmark war unschlagbar, lag er doch fast 500 Mark unter dem günstigsten Modell der Privatindustrie. Mittels wöchentlicher Spareinlage sollte die „Volksgemeinschaft“ ins automobile Zeitalter katapultiert werden. Bei Licht betrachtet blieb das Auto für einen Industriearbeiter jedoch unerschwinglich. Ferdinand Porsche, von Hitler hochgeschätzt, war als Konstrukteur maßgeblich an der Entwicklung des Wagens beteiligt. Obschon das Volkswagenwerk als modernster Betrieb Europas galt, wurde die Anlage staatlich subventioniert. Das Projekt stand mehrfach kurz vor dem Aus. Dass durch den Kriegsbeginn kaum ein ziviler Wagen ausgeliefert werden konnte, bewahrte die „Deutsche Arbeitsfront“, Trägerin des VW-Werks, vor einem riesigen Verlustgeschäft. Während des Krieges konnte die Rüstungsproduktion des „nationalsozialistischen Vorzeigebetriebs“ nur durch den Einsatz von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen aufrechterhalten werden.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Le|pi|do|kro|kit  auch:  Le|pi|dok|ro|kit  〈m. 1; Min.〉 rubin– bis gelbrot glänzendes, eisenhaltiges Mineral; ... mehr

Krebs|re|gis|ter  〈n. 13; Med.〉 (meist von Tumorzentren angelegtes) Verzeichnis zur Dokumentation von Krebserkrankungen bei den behandelten Patienten bzw. in der Gesamtbevölkerung zur Gewinnung von Daten für Forschung, Therapie u. Statistik

Sport|psy|cho|lo|gie  〈f. 19〉 Zweig der Psychologie, der die psych. Belastungen sporttreibender Personen untersucht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige