Januar 1076 „Steige herab!“ - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Januar 1076

„Steige herab!“

Jetzt war für König Heinrich IV. und die Bischöfe des Reichs das Maß voll. Auf einer Fürstenversammlung in Worms hatte sie ein Schreiben Papst Gregors VII. erreicht, in dem der Stellvertreter Christi den Herrscher ermahnte, ihm uneingeschränkten Gehorsam entgegenzubringen. Heinrich IV. war zutiefst empört: Seiner Überzeugung nach war der Papst dem weltlichen Herrscher untergeordnet.

In der Hochstimmung seines Sieges, den er im Jahr zuvor über die aufständischen Sachsen errungen hatte, sah er sich deshalb veranlaßt, den Papst in die Schranken zu weisen. Die Bischöfe, ohnehin irritiert durch Gregors kompromißlosen Reformeifer und sein Sendungsbewußtsein, wußte Heinrich auf seiner Seite. Des Papstes Forderung nach unbedingtem Gehorsam war auch den Bischöfen unerträglich. „Er fährt mich an wie ein wütender Nordwind mit stürmischem Hauch“, hatte etwa Kardinalbischof Petrus Damiani über den strengen Nachfolger Petri geäußert. Heinrichs Reaktion war spektakulär: Kraft seiner königlichen Autorität forderte er den Papst auf, sein Amt niederzulegen: „Ich, Heinrich, durch die Gnade Gottes König, sage dir zusammen mit allen meinen Bischöfen: Steige herab, steige herab!“ Die Reaktion Papst Gregors VII. war ebenso brüsk: Im Februar 1076 verhängte er über den König den Kirchenbann.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

schul|ent|wach|sen  〈[–ks–] Adj.〉 dem schulpflichtigen Alter entwachsen

Rey|on  auch:  Re|yon  〈[rj] m. 6 od. n. 15; unz.〉 glänzende Chemiefaser aus regenerierter Zellulose od. Zelluloseester; ... mehr

Du|plet  〈[duple] n. 15; Opt.〉 aus zwei Linsen zusammengesetzte Lupe [zu lat. duplex ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige