23. Juli 1949 Thomas Mann besucht Deutschland - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

23. Juli 1949

Thomas Mann besucht Deutschland

„Gefühl, als ob es in den Krieg ginge,“ schrieb Thomas Mann am 23. Juli 1949 in sein Tagebuch. Es war der Tag seiner Reise in das kriegszerstörte Heimatland, das er seit 15 Exiljahren nicht mehr betreten hatte. Von Kalifornien ging es über Zürich nach Frankfurt am Main, wo ihm, dem großen deutschsprachigen Schriftsteller mit amerika-nischem Pass, der Goethepreis der Stadt verliehen werden sollte. Noch vier Jahre zuvor hatte Mann in einem offenen Brief an Walter von Molo seine Gründe erklärt, warum er nicht mehr nach Deutschland zurückzukehren gedenke: „Ich gestehe, daß ich mich vor den deutschen Trümmern fürchte – den steinernen und den menschlichen.“ Zu schwierig sei „die Verständigung zwischen einem, der den Hexensabbat von außen erlebte, und Euch, die Ihr mitgetanzt habt.“

Seine demonstrative Weigerung und sein scharfer Ton allen gegenüber, die unter Hitler in Deutschland geblieben waren, lösten im Nachkriegsdeutschland, aber auch in Emigrantenkreisen, heftige Debatten aus. Als Thomas Mann sich schließlich bereitfand, die Einladung der Stadt Frankfurt anzunehmen, kam es zum nächsten Eklat: Der Schriftsteller hatte sich anlässlich der Feiern zu Goethes 200. Geburtstag auch zu einem Besuch in Weimar entschlossen, wo er ebenfalls einen Goethepreis entgegennahm und die Ehrenbürgerschaft der Stadt empfing. Zum Besuch von Bundesrepublik und Ostzone gleichermaßen sagte er: „Ich kenne keine Zonen, mein Besuch gilt Deutschland selbst.“

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

New Age  〈[nju d] n.; – –; unz.〉 eine u. a. von Kalifornien seit den 60er–Jahren ausgehende Bewegung, die wegen der globalen ökologischen u. sozialen Krisen in allen Lebensbereichen ein neues Denken u. Handeln, ein ganzheitliches u. spirituelles Selbst– u. Weltbewusstsein postuliert ● Meditation ist ein Kennzeichen des ~; Malerei und Plastik des ~ [engl., ”neues Zeitalter“]

Gauk|ler|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer als Zierpflanze gezogenen, vorwiegend amerikanischen Gattung der Rachenblütler: Mimulus

Lamb|da|naht  〈f. 7u; Anat.〉 die dem grch. Buchstaben Lambda ähnliche Naht zw. den Scheitelbeinen u. dem Hinterhauptsbein des menschl. Schädels: Sutura lambdoidea

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige