Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

15.08.1843

Tivoli eröffnet

Das Tivoli in Kopenhagen sei eine der ältesten und großartigsten Anlagen dieser Art, so urteilte der Architekt Heinrich Wagner im „Handbuch der Architektur“ von 1885. Über 40 Jahre zuvor, am 15. August 1843, hatte das „Kjøbenhavns Tivoli og Vauxhall“ vor der Kopenhagener Stadtmauer seine Pforten für die ersten Gäste geöffnet. Der Name bezog sich auf den „Jardin de Tivoli“ in Paris und die „Vauxhall Gardens“ in London, mit denen man sich messen wollte. Auf anfänglich 60 000 Quadratmetern fanden die Besucher aus allen Schichten allerlei Amüsement: Theaterbühne, Kegelbahn, Eisenbahnkarussell und, nicht zu vergessen, eine Rutschbahn. Etliche Kioske boten den müden Erholungsuchenden eine bunte Auswahl an Erfrischungen.

Die beginnende Verdichtung der Städte im 19. Jahrhundert verstärkte das Verlangen der Stadtbewohner nach Erholung. Sogar den sozialen Frieden sollte der Park sichern helfen, konnte sich doch auch die ärmere Bevölkerung hier vergnügen. Der Initiator des Parks, Georg Carstensen, soll so auch den dänischen König Christian VIII. mit dem Argument überzeugt haben, dass Bürger, die sich amüsierten, weniger an Politik dächten.

Lange Öffnungszeiten und günstige Eintrittspreise förderten den Besuch. Das Kopenhagener Tivoli wurde ein voller Erfolg. Bereits im ersten Jahr besuchten fast 175 000 Gäste die Anlage. In den 1880er Jahren zählten die Veranstalter bereits alljährlich 600 000 Personen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

re|du|zie|ren  〈V. t.; hat〉 1 einschränken, herabsetzen, mindern, verkleinern 2 zurückführen … mehr

Klo|tho|i|de  〈f. 19; Math.〉 mathemat. Kurve, eine Spirale mit immer kleiner werdendem Krümmungsradius, als Trassierungselement im Straßenbau für den Übergang von einer Geraden in eine Kurve verwendet [<grch. klothein … mehr

Kar|tof|fel  〈f. 21〉 1 〈Bot.〉 Nachtschattengewächs, dessen Wurzelknollen als Nahrung dienen: Solanum tuberosum 2 die Wurzelknolle dieser Pflanze … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]