13.07.1793 Tod in der Wanne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

13.07.1793

Tod in der Wanne

Charlotte Corday war eine junge Frau aus einer verarmten französischen Adelsfamilie. Während ihr Vater Anhänger des Königtums war, unterstützte sie die Ideen der Französischen Revolution. Deren zunehmender Radikalisierung konnte sie indes nichts abgewinnen, sie hielt es mit den Girondisten, den gemäßigten Republikanern.

Als die Girondisten 1793 entmachtet wurden und die radikalen Jakobiner begannen, die Ideen der Revolution in einem Meer von Blut zu ertränken, fasste Charlotte Corday einen Entschluss: Sie wollte, nein, sie musste Jean Paul Marat, einen der Führer der Jakobiner und den in ihren Augen an der Schreckensherrschaft Schuldigen, töten.

Ursprünglich wollte sie Marat am 14. Juli im Nationalkonvent erstechen, um ihrer Tat größtmögliche Aufmerksamkeit zu sichern. Als sie erfuhr, dass Marat nicht im Konvent erscheinen würde, verschaffte sie sich am Abend des 13. Juli Zutritt zu seiner Wohnung in der Pariser Rue des Cordeliers, wo sie Marat in der Badewanne antraf.

Nach einer kurzen Unterredung zog sie ein Küchenmesser und stach ihn in die Brust. Marat konnte noch seine Lebensgefährtin und Bedienstete zu Hilfe rufen, die Charlotte Corday an der Flucht hinderten. Er selbst starb an seinen schweren Verwundungen, kurz nachdem man ihn aus der Wanne gezogen hatte.

Die Attentäterin Charlotte Corday wurde vor dem Revolutionstribunal der Prozess gemacht. Gefasst nahm sie ihr Todesurteil entgegen und wurde vier Tage nach der Ermordung Marats durch die Guillotine hingerichtet.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Forst|rat  〈m. 1u; bis 1933〉 Oberforstmeister (in Preußen) bzw. Vorstufe zum Forstmeister (in Bayern)

Hy|po|glyk|ä|mie  auch:  Hy|po|gly|kä|mie  〈f.; –; unz.; Med.〉 Sinken des Blutzuckergehalts unter den Normalwert; ... mehr

Erd|ur|zeit  〈f. 20; unz.〉 = Archaikum

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige