26.06.1472 Universität Ingolstadt gegründet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

26.06.1472

Universität Ingolstadt gegründet

Der Lehrbetrieb mit 489 Studenten hatte bereits im März begonnen, doch die offizielle Eröffnung fand am 26. Juni 1472 statt: Mit der Hohen Schule zu Ingolstadt, gegründet mit päpstlicher Erlaubnis von Herzog IX. dem Reichen von Bayern-Landshut, bekam Altbayern seine erste Universität in der ehemaligen wittelsbachischen Residenzstadt. Die Hohe Schule war nicht nur ein Prestigeobjekt, sondern diente als Schmiede für Bayerns künftige Beamte. Und sie wurde, wie sich bald zeigen sollte, zum geistigen Zentrum während der unruhigen Zeiten der Gegenreformation, als die Universität ihre Blüte erlebte.

Denn nachdem um 1500 bereits Humanisten wie Conrad Celtis, Jakob Locher und Johannes Aventinus dort gewirkt hatten, waren es seit der Mitte des 16. Jahrhunderts die Jesuiten, die die Ausrichtung der Universität maßgeblich bestimmten. Auf Bitte von Herzog Wilhelm IV. von Bayern hatte der Ordensgründer Ignatius von Loyola drei Jesuiten nach Ingolstadt entsandt, darunter Petrus Canisius aus Nimwegen, der Rektor der Universität wurde. Der Einsatz der Jesuiten war hochpolitisch: Wilhelm IV. und sein Enkel und Nachfolger kämpften entschlossen für den katholischen Glauben in Bayern, wofür ihnen die Jesuiten nicht zuletzt von Ingolstadt aus die Munition liefern sollten.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Be|la|ge|rungs|zu|stand  〈m. 1u; unz.; Rechtsw.; früher〉 Notlage, in der die bürgerlichen Gesetze durch Kriegsgesetze abgelöst werden ● den ~ (über ein Land, eine Stadt) verhängen

Si|rio|me|ter  〈n. 13〉 keine gesetzliche, aber in der Astronomie oft verwendete Längeneinheit, 1 S. = 1,495· 10 14 km ... mehr

Fett|säu|re  〈f. 19; Biochem.〉 gesättigte u. ungesättigte, langkettige (höhere) Monocarbonsäure, wesentlicher Bestandteil der Fette

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige