Anzeige
Anzeige

September 47 v. Chr.

„Veni, vidi, vici“

Eigentlich war Julius Caesar gerade sehr in Eile. Obwohl er seine wichtigsten Gegner im Bürgerkrieg, allen voran Pompeius, gerade besiegt hatte, formierten sich schon wieder neue Parteien gegen ihn. In Rom wartete man täglich auf seine Ankunft. Dennoch hatte es Caesar sich nicht nehmen lassen, einige Monate in Ägypten bei Kleopatra zu verbringen. Nun endlich hatte man ihn davon überzeugt, daß er so schnell wie möglich nach Rom zurückkehren müsse, wollte er seine eben so mühsam errungene Herrschaft nicht schon wieder verlieren. Aber der Rückweg wurde in Syrien durch eine beunruhigende Nachricht unterbrochen. In Kleinasien hatten der pontische König Pharnakes die Wirren der römischen Bürgerkriege genutzt und einen beängstigenden Sieg errungen. Domitius, der Anführer der römischen Legionen, war geschlagen worden und geflohen. Pharnakes sollte bereits weit in römisches Gebiet vorgedrungen sein. Caesar zögerte keine Minute. Mit drei seiner Legionen machte er sich sofort auf den Weg nach Kleinasien. Bei Zela traf er auf den Gegner und stellte e sofort seine Soldaten zum Kampf auf. Auch Pharnakes reagierte schnell, aber nicht schnell genug. Das Gefecht war in kürzester Zeit vorbei, der Sieg Caesars mehr als deutlich. Caesar selbst war außerordentlich zufrieden. Die gesamte Angelegenheit war so rasch erledigt, daß er auf seinem Weg nach Rom kaum Zeit verloren hatte. In einem Brief an seinen Freund Matius soll er darum auch folgende Worte verwendet haben: „Veni, vidi, vici.“ (Ich kam, sah, siegte).

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Pit  〈n. 15〉 1 〈im altengl. Theat.〉 der Bühne gegenüberliegender Hof mit billigen Stehplätzen 2 〈meist Pl.; Elektrotech.〉 Informationsträger auf CDs ... mehr

Spei|chel|drü|se  〈f. 19; Anat.〉 jeder der drei paarigen Drüsen im Mund, am Ohr, am Unterkiefer u. unter der Zunge

quer|schiffs  〈Adv.; Mar.〉 rechtwinklig zur Kielrichtung des Schiffes; Ggs längsschiffs ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige