21.10.1638 Vom Kugelblitz getroffen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

21.10.1638

Vom Kugelblitz getroffen

Es war der 21. Oktober des Jahres 1638, ein Sonntag. In der St.-Pancras-Kirche im südwestenglischen Widecombe-in-the-Moor waren etwa 300 Gläubige zum Nachmittagsgottesdienst versammelt. Draußen wütete ein schweres Gewitter. Plötzlich, so berichteten Augenzeugen später, habe ein „Feuerball“, begleitet von gewaltigem Donnern, das Dach der Kirche aufgerissen und sich einen Weg durch das Innere des Gotteshauses gebahnt. Vier Menschen wurden dabei getötet, 60 erlitten zum Teil erhebliche Verbrennungen. Die Frau des Priesters George Lyde fand man fast bis zur Unkenntlichkeit verbrannt vor, nackt, ihre Kleidung neben sich liegend. Der örtliche Kaninchenzüchter Robert Mead wurde mit solcher Wucht gegen einen Pfeiler geschleudert, dass sein Kopf dort eine Delle hinterließ. Er war sofort tot. Ein Hund, der bellend vor die Tür gelaufen war, wurde wie von einem Wirbelsturm umhergeschleudert und stürzte alsbald tot zu Boden.

Aus den Schilderungen der Augenzeugen, die das verstörende Ereignis in Wort und Bild festhielten, schließt man, dass die Kirche von einem Kugelblitz getroffen wurde. Doch die Zeitgenossen suchten die Ursache der Katastrophe weniger in einem rätselhaften Naturphänomen – welches bislang nicht restlos geklärt und umstritten ist. Die lokale Legende machte schnell den Teufel verantwortlich, und bis heute halten sich Spuren des Aberglaubens, in Widecombe, welches obendrein im Dartmoor liegt, spuke es. Noch 1980 meinten Amerikaner, dort die Geister der 1638 Getöteten gesehen zu haben.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Am|phi|bie  〈[–bj] f. 19; Zool.〉 Tier, das im Wasser u. auf dem Land leben kann; Sy Amphibium ... mehr

Ju|gend|stil  〈m. 1; unz.〉 Kunstrichtung um 1900, bes. in Kunstgewerbe, Architektur, Buchgestaltung u. Malerei, gekennzeichnet u. a. durch Dekorationen in Form von stilisierten pflanzl. Ornamenten [nach der damals in München erscheinenden Zeitschrift ”Jugend“ u. ihrer grafischen Ausstattung]

Koh|len|pott  〈m. 1u; Pl. selten; umg.〉 I 〈zählb.〉 Bergwerksbezirk, Kohlenrevier II 〈unz.〉 das Ruhrgebiet, Kernzone des rheinisch–westfälischen Industriegebiets mit ausgedehnten Steinkohlevorkommen, langer Bergbautradition u. dadurch bedingter Belastung der Umwelt, bes. der Luft ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige