Anzeige
Anzeige

20.03.1381

Zweiter Rheinischer Städtebund

Überregionale kriegerische Konflikte, Ritterbünde und das seit 1378 bestehende Abendländische Schisma: Die Ereignisse in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts sorgten auch in den Städten für große Unsicherheit. Am 20. März 1381 schlossen sich daher die Orte Mainz, Worms, Speyer, Frankfurt, Straßburg, Hagenau und Weißenburg zum „Rheinischen Städtebund“ zusammen. Später kamen noch weitere Städte wie Wetzlar und Gelnhausen sowie einige mittelrheinische Adelsherrschaften hinzu. Der Bund gliederte sich in drei Unterbezirke: Oberrhein mit der Hauptstadt Straßburg, Mittelrhein mit Mainz und die Wetterau mit Frankfurt. In Speyer wiederum sollten regelmäßige Versammlungen der Bundesmitglieder abgehalten werden.

Der Rheinische Städtebund war nicht zuletzt eine Reaktion auf den „Bund mit dem Lewen“ (Löwenbund), eine 1379 gegründete Adelsgesellschaft, die sich im Abendländischen Schisma dem französischen Gegenpapst Clemens VII. anschloss. Laut Bundesbrief stand der „Rheinische Städtebund“ jedoch auf der Seite Urbans VI., also des römischen Papstes. Bereits nach wenigen Monaten schloss sich der „Rheinische Städtebund“ mit dem „Schwäbischen Städtebund“ von 1376 zum „Süddeutschen Städtebund“ zusammen, blieb aber als organisatorische Einheit bestehen. Trotz einiger militärischer Erfolge etwa gegen den „Löwenbund“ konnte der „Rheinische Städtebund“ von 1381 nicht an die große Bedeutung seines Vorgängers, des „Ersten Rheinischen Städtebundes“ (1254 –1257) heranreichen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Lun|gen|ödem  〈n. 11; Med.〉 Eindringen von Blutplasma in die Lungenbläschen

lich|ten  〈V. t.; hat; Mar.〉 leichter machen, heben ● die Anker ~ vom Grund heraufwinden; ... mehr

schi|zo|thym  〈Adj.; Med.〉 auf Schizothymie beruhend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige