Leserreisen

bdw-Leserreisen

Mit uns zu den atemberaubendsten Zielen in der Welt

Gehen Sie mit bild der wissenschaft auf einmalige Expedition zu den Glanzpunkten wissenschaftlicher Forschung – weltweit. In jüngerer Zeit führten unsere Reisen zum Dinosaurierfriedhof in Mexiko, in die Gefilde eiskalter Wissenschaft in Alaska, auf einen archäologischen Streifzug durch den Iran, nach Stonehenge oder den Plantagen der Teufelskralle in Südafrika. Wir wollen aber nicht nur in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt auch nah. Unsere Kurzreisen brachten uns etwa zum Physiker und Nobelpreisträger Klaus von Klitzing am Max-Planck-Institut in Stuttgart, auf die Schwäbische Alb ins Land der Tüftler oder zum Physik-Seminar mit bdw-Redakteur Rüdiger Vaas, der über Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie und Gravitationswellen referierte.

Das Einzigartige dieser Reisen ist die Begleitung durch Wissenschaftler, die zu den besten ihres Fachgebiets gehören, Zusammenhänge gleichwohl allgemeinverständlich erklären können und sich alle Zeit für die Fragen der Gäste nehmen. Auch die Forschung in Deutschland kommt nicht zu kurz: In den vergangenen Jahren besuchten wir die wichtigsten Arbeitsgruppen der Wetter- und Klimaforschung, der Meeresforschung oder Windenergie-Technologie.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen kleinen Eindruck der vergangenen Reisen verschaffen - und Sie natürlich über die nächsten Ziele informieren.

7. bis 26. August 2017: bdw-Leserreise

151 Sekunden Nacht am helllichten Tag

bdw-Leserreise nach Panama und zur Sonnenfinsternis 2017 in den USA

Am 21. August 2017 wird sich um die Mittagszeit der Himmel über den USA von Oregon bis South Carolina verfinstern. bild der wissenschaft hat sich einen guten Platz mitten im Kernschatten ausgesucht, um den Lesern die SoFi 2017 schmackhaft zu machen: eine Ranch in Nebraska. Hier im Regenschatten der Rocky Mountains sind die Wetterbedingungen am besten, und die Verdunklung ist mit zweieinhalb Minuten besonders lang. Wir laden Sie ein, dieses faszinierende Ereignis mit uns zu erleben.

Aus Anlass dieses kosmischen Spektakels – das nächste vergleichbare über Mitteleuropa wird erst 2081 sein – haben wir ein spannendes Reiseprogramm zusammengestellt. Die Exkursion führt uns vom mittelamerikanischen Panama über die Südstaaten der USA bis in die Prärie. Wir werden technische Meisterwerke bestaunen, faszinierende Lebensräume kennenlernen und nobelpreisträchtige Forschungsstätten besuchen. Für den wissenschaftlichen Hintergrund sorgt gewohnt souverän und verständlich Prof. Achim Weiss vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er ist ein intimer Kenner des Himmels und der Sonne und hat schon mehrfach bdw-Leserreisen als Wissenschaftler begleitet. Achim Weiss ist während des gesamten US-Reiseverlaufs mit Vorträgen dabei und steht für Ihre Fragen zu Astronomie und Sonnenforschung stets zur Verfügung. Dank seiner Kontakte bekommen wir Insiderwissen im Gravitationswellen-Observatorium LIGO in Louisiana und im Homestake-Labor in South Dakota. Dort wurden bahnbrechende Experimente zum Nachweis von Sonnenneutrinos durchgeführt, für die es 2002 einen Nobelpreis gab. Seitens der Redaktion mit von der Partie ist bdw-Korrespondent Thomas Willke.

Unsere wichtigsten Stationen

Wir beginnen unsere Tour in Panama und erleben das Land von der Karibik- bis zur Pazifikküste. Natürlich wird der gerade neu ausgebaute Kanal eines unserer Hauptziele sein. Wir werden ihn mehrfach ansteuern und durch eine mehrstündige Schifffahrt von den Miraflores-Schleusen bis in den Gatún-See erkunden. Baumwipfel und Tropenbiologie erleben wir im Rain Forest Discovery Center am Soberania-Nationalpark und in einer Gondelfahrt durch den Wald zum Gamboa- Beobachtungsturm. Durch den Kanalbau entstand die Insel Barro Colorado, die heute einer der wichtigsten Orte zur Erforschung der Tropen ist. Wir besuchen sie mit Ihnen.

Von Panama geht es nach Houston (Texas), wo wir das Space Center besichtigen. Im benachbarten Louisiana erleben wir New Orleans, erkunden das Mississippi-Delta, erfahren Neues über die Folgen des verheerenden Tropensturms Katrina von 2005 und der Ölkatastrophe auf der Plattform Deepwater Horizon von 2010. Ein weiterer Höhepunkt ist das LIGO-Observatorium in Livingston, mit dem erstmals Gravitationswellen nachgewiesen wurden. Über Denver in Colorado geht es durch die Rocky Mountains in die Prärie. In dieser weiten Landschaft werden wir die Sonnenfinsternis erleben. Spannende Astrophysik erwartet uns anschließend in den Labors unter der Homestake-Mine, inklusive einer Führung durch die ehemalige Goldmine.

Die wesentlichen Reisedaten

Die 19-tägige Reise beginnt am Montag, 7. August. Von Frankfurt am Main fliegen wir nonstop nach Panama-Stadt. Der Rückflug startet am 25. August in Rapid City und geht über Chicago nach Frankfurt, wo wir am 26. August morgens ankommen. Die Mindestgruppengröße liegt bei 15 Teilnehmern. Maximal können wir leider nur 32 Teilnehmer mitnehmen.

Leistungen und Preise

Die bdw-Exkursion 2017 kostet pro Person im Doppelzimmer 9.950 Euro. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 1.480 Euro. Für diesen Preis erhalten Sie:

Langstreckenflüge mit Lufthansa ab/bis Frankfurt in der Economy Class inklusive Steuern und Gebühren, sämtliche Flüge innerhalb Amerikas und alle Transfers, das umfassende Besichtigungs-, Rundfahrten- und Erlebnisprogramm, wie im dreiseitigen Reisefaltblatt ausführlich beschrieben – einschließlich der Eintrittsgelder, Transport im komfortablen, klimatisierten Reisebus, wissenschaftliche Reiseleitung in den USA durch Dr. Achim Weiss, deutschsprachige Reiseleitung, 16 Hotelübernachtungen mit Halbpension sowie die Mahlzeiten im Flugzeug.

Das ausführliche Reiseprogramm als PDF downloaden.

Anmeldung und weitere Informationen:

Tobias Bening
Ikarus Tours GmbH
Am Kaltenborn 49-51
61462 Königstein
Tel.: 06174/29 02 55
Fax 06174/2 29 52
bening@ikarus.com

9. bis 14. Oktober 2016: bdw-Leserreise

Vulkanismus, Wald und Edelsteine

Ein spannende Leserreise in den Westen der Republik.

Im Oktober können bdw-Leser eine spannende Woche im Westen Deutschlands verbringen. Die Reise vermittelt profunde Einblicke in die wichtigsten Ressourcen unseres Landes: Bodenschätze und Wissen. Wissenschaftlich begleitet wird die Exkursion vom Mineralogen Dr. Andreas Landmann. Außerdem mit dabei: Redaktionsdirektor Wolfgang Hess.

 

Das Programm

Sonntag, 9. Oktober
Individuelle Anreise zum Mainzer Hauptbahnhof bis 12 Uhr. Wer mit dem Wagen kommt, kann ihn dort für 25 Euro die Woche parken. 13 Uhr Abfahrt mit dem bdw-Bus nach Idar-Oberstein. Während der Fahrt hält der Mineraloge Dr. Andreas Landmann einen Vortrag über die dortige Geologie und Edelsteinkunde. Bei Idar-Oberstein wurden seit 1450 Achate gefun den, die Schleifereien zu Schmuck, Gebrauchsgegenständen und Geldmünzen verarbeitet haben. Später kamen Importe aus vielen Edelsteinfundländern dazu. Bis heute arbeiten in Idar-Oberstein 350 Familien betriebe in der Edelsteinbranche.

14:30 Uhr: Führung von Andreas Landmann im Deutschen Edelsteinmuseum. Anschließend checken wir für zwei Tage im Parkhotel**** ein. Abendessen in einem Restaurant mit der Spezialität Spießbraten.

Montag, 10. Oktober
9 Uhr Abfahrt zu einer Edelsteinschleiferei, Führung bis 11 Uhr, anschließend von 12 bis 14 Uhr Besuch der Edelsteinminen im Steinkaulenberg. Ab 15 Uhr Besuch einer Edelsteinmanufaktur. Nach dem Abendessen im Parkhotel hält Andreas Landmann einen Vortrag über synthetische Edelsteine.

Dienstag, 11. Oktober
Abfahrt um 8:30 Uhr nach Mendig in der Vulkaneifel, anschließend vierstündiger Besuch von zwei Steinbrüchen, wo wir die Chance haben, selbst Kristalle zu finden. Erläuterungen von Andreas Landmann. Ab 15:30 Uhr Führung im Lava-Dome-Museum und Felsenkeller, Besichtigung der Basalthöhlen und der Fledermaus- Winterquartiere. 19 Uhr Einchecken im Hotel Felsenkeller*** und Abendessen in Mendig.

Mittwoch, 12. Oktober
Abfahrt zum Braunkohletagebau Richtung Garzweiler. 10:15 Uhr Besuch des geologischen Braunkohle-Museums im Wasserschloss Bedburg und Spaziergang im Park, in dem Pflanzen aus der Karbonzeit wachsen. Nachmittags fahren wir mit unserem Bus durch den Tagebau und erhalten eine individuelle Führung. Anschließend Fahrt zum Best Western Hotel Regence**** in Aachens Zentrum, wo wir zwei Tage übernachten. Der Abend steht zur freien Verfügung.

Donnerstag, 13. Oktober
8:30 Uhr Fahrt zum Forschungszentrum Jülich, wo uns die Leiterin der Unternehmenskommunikation Dr. Anne Rother empfängt. Danach erleben wir die mit 370 000 Litern Luft gefüllte Atmosphärensimulationskammer SAPHIR sowie das Projekt IAGOS, bei dem an Bord von Passagierflugzeugen die Luftqualität hoher Luftschichten gemessen wird. Nach dem Mittagessen im Forschungscasino erfahren wir, wie die Messinstrumente an Bord des Höhenforschungsflugzeugs Geophysika arbeiten. Sie sollen in diesem Sommer den asiatischen Monsun überwachen. Anschließend bekommen wir Einblicke in die zukunftsweisende Forschung am Zentrum, bei der es um die Zucht von leistungsstarken und ressourcensparenden Nutzpflanzen geht. Abends findet das Abschlussessen statt.

Freitag, 14. Oktober
8:30 Uhr Abfahrt in die Westeifel zum Waldforschungsprojekt TERENO in der Nähe von Wahlerscheid/Monschau. Dort wird zurzeit ein Nadelwald zu einem ökologisch wertvollen Mischwald umgeforstet. Dreistündige Begehung und Führung durch den Projektleiter Dr. Thomas Pütz. Anschließend Fahrt über Gerolstein nach Daun. Dort besichtigen wir einige Eifelmaare. Andreas Landmann erklärt uns, wie die geologisch noch sehr jungen Maare entstanden sind. Weiterfahrt nach Mainz, Ankunft gegen 16:30 Uhr. Dort endet die Leserreise.

 

Der Reisepreis

Die Reise kostet pro Person 1660 Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 155 Euro). Gruppengröße: 15 bis 30 Personen.

Im Reisepreis enthalten sind: Wissenschaftliche Reisebegleitung, fünf Hotelübernachtungen inklusive Frühstück, vier Lunchpakete, vier Abendessen, Führungen, Eintrittsgelder, Fahrten im Reisebus. Programmänderungen bleiben vorbehalten. Leistungen, die nicht genannt sind, müssen individuell beglichen werden, ebenso Getränke, Versicherungen und die An- und Abreise nach/von Mainz Hauptbahnhof.

Reiseveranstalter ist die Ikarus Tours GmbH in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen von Ikarus Tours GmbH, die Ihnen mit der Reisebestätigung übermittelt werden.

Ihre Anmeldungen nimmt Ariana Seifried bei der Ikarus Tours GmbH in Königstein entgegen: seifried@ikarus.com, Telefon: 06174/290227.

 

Foto im Newsletter: iStock.com/U. Knaupe

25./26. August 2016: bdw-Seminar

Einstein und die Gravitationswellen

Den Nachweis von Gravitationswellen aus der Kollision zweier ferner Schwarzer Löcher nimmt bild der wissenschaft als Anlass zu einer exklusiven Veranstaltung mit Rüdiger Vaas, bdw-Redakteur für Astronomie und Physik. Er ist Autor mehrerer populärer Sachbücher zum Thema, zuletzt „Tunnel durch Raum und Zeit. Schwarze Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit" sowie „Jenseits von Einsteins Universum. Von der Relativitätstheorie zur Quantengravitation". Das bdw-Seminar für maximal 25 Personen gibt eine verständliche Einführung in Einsteins Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie sowie in die Astrophysik Schwarzer Löcher und Gravitationswellen. Außerdem besteht ausgiebig Gelegenheit zur Diskussion und für Rückfragen.

Raumzeit:
25. August 2016, ab 14 Uhr, bis 26. August, circa 14 Uhr im Maritim Hotel in Stuttgart, Seidenstr. 34.

Unsere Leistungen:
Für Abonnenten von bild der wissenschaft (Nachweis durch Abo-Nummer) beträgt der Seminarpreis nur 495 Euro (für Begleitpersonen ebenfalls). Nichtabonnenten bezahlen 545 Euro. Bei der Übernachtung im Doppelzimmer ermäßigt sich der Preis pro Teilnehmer um 35 Euro. Im Preis enthalten sind die Vorträge von Rüdiger Vaas, eine Übernachtung im ****Maritim Hotel Stuttgart inklusive Frühstück, ein Drei-Gänge-Menü am Abend des 25. August, das Mittagessen am 26. August sowie Kaffee, Tee und Gebäck in den Seminarpausen.

Anmeldung bis 15. Mai 2016 bitte möglichst mit Angabe einer Telefonnummer sowie E-Mail- Adresse und Rückfragen an:

Maren Hövelmann
Redaktion bild der wissenschaft
Ernst-Mey-Str. 8
70771 Leinfelden-Echterdingen
wissenschaft@konradin.de
Tel. 0711 / 7594 392

10. bis 27. September 2016: bdw-Leserreise nach Mexiko

Mit Saurierjägern in Mexiko unterwegs

Exklusive bdw-Expedition ins Saurierland: Zwei der bedeutendsten deutschen Urzeit-Forscher nehmen uns mit zu ihren Grabungsstellen nach Mexiko.

Dienstag, 13. September 2016   An diesem Tag kann Ihr Blick über die Wüste Coahuilas im Nordosten Mexikos schweifen. Zu Ihren Füßen liegt das halbausgegrabene Skelett eines Hadrosauriers, an dem Sie gleich weiterarbeiten werden. Vor über 70 Millionen Jahren war hier ein riesiges Flussdelta, das in den urzeitlichen Golf von Mexiko mündete. Raubsaurier aus der Gruppe der Dromaeosaurier – das sind die mit den Sichelklauen – gingen hier auf die Jagd. Gestern haben wir ihre riesigen Fußabdrücke entdeckt. Gar nicht weit von hier sind sie einst durch den Matsch gelaufen. Ihre Spuren haben sich über Jahrmillionen erhalten.

Zwei sympathische Urzeit-Wissenschaftler nehmen die Leserinnen und Leser von bild der wissenschaft mit auf eine Expedition zu ihren Forschungsstätten in Mexiko: die Professoren Eberhard „Dino" Frey aus Karlsruhe und Wolfgang Stinnesbeck aus Heidelberg. Sie zeigen uns Orte, an die man als normaler Tourist nicht kommt oder so nicht sehen würde. Wir erkunden die Wüste in Off-Road-Fahrzeugen und erwandern auch etliche leicht zu bewältigende Strecken. Wir schnorcheln im Meer, in Mangrovengewässern, in Kalksteinlöchern und in Wüstenoasen, finden Saurierknochen, analysieren Steine und Saurierzähne. Die Geschichte Mexikos lernen wir von der Kreidezeit über die Periode der ersten menschlichen Einwanderer bis zu den Maya kennen. Auch das Mexiko unserer Tage haben wir im Auge.

Unsere Tour gliedert sich in zwei völlig unterschiedliche Etappen: Im Nordosten begleiten wir die beiden Geo-Wissenschaftler und ihre mexikanischen Kollegen auf ihren Grabungen. Wir erkunden Gipsdünen, urzeitliche Riffe und die wohl zweitältesten Fußabdrücke von Menschen auf dem amerikanischen Kontinent. Bei Cuatrociénegas gibt es inmitten der Wüste warme Quellen. Hier liegt das "mexikanische Galapagos": Viele der hiesigen Tierarten gibt es nirgendwo sonst. Außerdem lässt sich an diesem Ort beobachten, wie Stromatolithen entstehen. Stromatolithen sind bekannt als die ältesten Fossilien der Welt. Heute entstehen sie nur noch an wenigen Stellen.

Natürlich kommt auch die Kultur nicht zu kurz. So feiern wir den mexikanischen Nationalfeiertag El Grito am 16. September in der prächtigen Kolonialstadt Parras de la Fuente.

Im Süden auf der Yucatan-Halbinsel erkunden wir auf der zweiten Großetappe die Region entlang der Karibikküste. Wir sind unterwegs in den Tropen, in einer Karstlandschaft mit riesigen Wäldern. An vielen Stellen ist der Boden eingebrochen. Cenoten heißen diese Einsturzlöcher in der Sprache der Maya. Oft sind sie mit Wasser gefüllt und über unterirdische Gänge und Höhlen – darunter viele eindrucksvolle Tropfsteinhöhlen – miteinander verbunden. Die ersten Einwanderer Amerikas haben hier ihre Spuren hinterlassen. Auch in dieser Region graben Frey und Stinnesbeck in Kooperation mit Forschungstauchern, die wir auf einer Exkursion begleiten werden.

Yucatan ist die Heimat der Maya. Hier gab es eine einzigartige Hochkultur, die grandiose Bauwerke hinterlassen hat. Wir besuchen zwei der in ihrer Hochzeit größten Städte der Region: Coba mit der höchsten Pyramide Yucatans und Tulum, die Festungsstadt am Meer.
 

Die wesentlichen Reisedaten:
Die Reise beginnt am Samstag, den 10. September mit dem Flug von Frankfurt/ Main über Dallas/Texas nach Monterrey. Der Rückflug von Cancun startet am Montag, den 26. September. Ankunft ist am 27. September in Frankfurt. Gruppengröße: 15 Teilnehmer (Minimum) bis 30 Teilnehmer (Maximum). Diese einzigartige und nur einmal durchgeführte bdw-Expedition nach Mexiko dauert 18 Tage. Sie kostet pro Person im Doppelzimmer 7.930 Euro.

Für diesen Preis erhalten Sie:
Langstreckenflüge mit American Airlines ab/bis Frankfurt in der Economy Class inklusive Steuern und Gebühren, ein Flug innerhalb Mexikos und alle Transfers, das umfassende Besichtigungs-, Rundfahrten- und Erlebnisprogramm (im vierseitigen Reisefaltblatt ausführlich beschrieben) einschließlich der Eintrittsgelder. Transport im komfortablen klimatisierten Reisebus im Süden und mit Kleinbussen und Off-Road-Fahrzeugen im Norden. Wissenschaftliche Reiseleitung durch die Professoren Eberhard Frey und Wolfgang Stinnesbeck, deutschsprachige Vor-Ort-Reiseleitung, Reisehandbuch, 16 Hotelübernachtungen mit Halbpension, an drei Tagen all inclusive, sowie die Mahlzeiten im Flugzeug. Seitens bild der wissenschaft begleitet Sie der Biologe und langjährige Redakteur Thomas Willke.

Das ausführliche Reiseprogramm als PDF downloaden.

 

Das ausführliche Reiseprogramm in gedruckter Form erhalten Sie von:
Maren Hövelmann / bild der wissenschaft
wissenschaft@konradin.de
Tel. 0711 / 75 94 392

oder

Tobias Bening / Ikarus Tours GmbH
Am Kaltenborn 49–51
61462 Königstein
Tel. 06174 / 29 02 55
Fax 06174 / 2 29 52
bening@ikarus.com

Anmeldung nur über Ikarus Tours!

Foto Startseite/Newsletter: picture alliance / dpa / Mauricio Marat

16. bis 21. Mai 2016: bdw-Leserreise nach England

Geheimnisvolles Stonehenge

bild der wissenschaft bietet Ihnen einzigartige Einblicke in Englands Vorgeschichte.

Seit Jahrhunderten zieht das weltberühmte Megalithmonument Besucher wie Wissenschaftler in den Bann. Erleben Sie Stonehenge und seine Rituallandschaft mit eigenen Augen auf unserer Leserreise nach England. Die wissenschaftlichen Begleiter sind der renommierte Religionswissenschaftler Bernhard Maier von der Universität Tübingen, Experte für die Kultgeschichte von Stonehenge, und der Archäologe David Jacques von der University of Buckingham. Mit dabei von bild der wissenschaft ist Archäologie-Redakteurin Karin Schlott.

 

Das Programm

Montag, 16. Mai 2016
Individuelle Anreise zum Flughafen Frankfurt am Main. Flug nach London Heathrow. Anschließend Busfahrt zum Drei-Sterne-Hotel in Shaftesbury, wo wir für drei Nächte einchecken. Abends führt uns Professor Bernhard Maier in die Welt von Stonehenge ein.

Dienstag, 17. Mai
Am Morgen fahren wir zum Unesco-Weltkulturerbe Stonehenge und treffen dort den Archäologen David Jacques, der mit uns die jahrtausendealte Rituallandschaft erkundet. Per Shuttlebus geht es zum Steinrund und dem nahe gelegenen Cursus. Dort laufen wir auch die rituelle Stonehenge Avenue entlang. Anschließend besichtigen wir die archäologische Ausstellung im Besucherzentrum. Dann stehen Woodhenge und Durrington Walls auf dem Programm, wo sich nicht nur die größte neolithische Siedlung Europas befand, sondern geophysikalische Untersuchungen auch eine unbekannte Steinreihe im Boden sichtbar gemacht haben.

Mittwoch, 18. Mai
Heute begeben wir uns mit David Jacques nach Blick Mead, südöstlich von Stonehenge. Das Landgut von Sir Edward Antrobus ist die Fundstätte einer über 6000 Jahre alten Siedlung samt Ritualtümpel. Als erste Besuchergruppe überhaupt erhalten die bdw-Leser Zutritt zu Blick Mead. Danach bringt uns der Bus nach Avebury, dem Standort des weltweit größten Steinkreises, dessen Anfänge ins frühe 3. Jahrtausend v.Chr. zurückreichen. Das nächste Ziel ist Uffington. Dort essen wir in einem der ältesten Gasthöfe Englands zu Mittag und besuchen dann das White Horse, eine riesige in den Kreideboden gescharrte Darstellung eines Pferdes. Sie entstand vermutlich in der späten Bronze- oder frühen Eisenzeit. Wir kehren nach Shaftesbury zurück, wo der Abend zur freien Verfügung steht.

Donnerstag, 19. Mai
Aufbruch nach Winchester: Dort tauchen wir ins römische und ins mittelalterliche England mit seiner Mythenwelt ein. In der Great Hall – Überbleibsel einer Burg aus dem 12./13. Jahrhundert und ursprünglich für William the Conqueror erbaut – besichtigen wir den „Round Table". Die Eichentischplatte spielt eine wichtige Rolle in der Legende um König Artus, dessen Zauberer Merlin auch als Erbauer von Stonehenge galt. Anschließend besuchen wir die romanische Kathedrale von Winchester, eine der größten Kathedralen Englands. Dann machen wir uns auf den Weg zum Fishbourne Roman Palace. Der Luxuspalast aus dem 1. Jahrhundert n.Chr. war Sitz des römischen Vasallenkönigs. Wir besichtigen ausgezeichnet konservierte Mosaike und erhalten Einblick in die archäologische Arbeit. Abends fahren wir weiter in unser Vier-Sterne-Hotel nach Oxford, wo wir zwei Nächte bleiben.

Freitag, 20. Mai
Zum Abschluss unserer Englandreise betreten wir in die Universitätswelt von Oxford. Dafür besuchen wir eines der vielen Colleges und die altehrwürdige Bodleian Library. Es ist die zweitgrößte Bibliothek Großbritanniens – nach der British Library – und eine der ältesten Einrichtungen ihrer Art in Europa. Danach empfängt uns die deutsche Museumskustodin Dr. Anja Ulbrich im Ashmolean Museum und führt uns durch ihre Sammlungen. Nach dem gemeinsamen Abendessen beschließt Prof. Bernhard Maier unsere Reise mit einem Vortrag.

Samstag, 21. Mai
In Oxford steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung. Um die Mittagszeit fahren war mit dem Bus zum Flughafen Heathrow, London, und fliegen nach Frankfurt am Main zurück.

 

Der Reisepreis

Die Leserreise kostet pro Person 2.790 Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 200 Euro). Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15 Personen.

Im Reisepreis enthalten: Alle Flüge ab/bis Frankfurt a.M., fünf Übernachtungen in Drei- und Vier-Sterne-Hotels inklusive Frühstück, ein Mittagessen, zwei Lunchpakete, vier Abendessen, ein Fünf-Uhr-Tee, alle Führungen und Eintrittsgelder, Fahrten im Reisebus. Programmänderungen bleiben vorbehalten. Leistungen, die nicht explizit genannt sind, müssen individuell beglichen werden, ebenso Getränke, Reiseversicherungen und die Kosten für die An- und Abreise zum Frankfurter Flughafen.

Hinweis: Die Vorträge und Führungen sind auf Deutsch oder in gut verständlichem Englisch. Für eine deutschsprachige Zusammenfassung sorgt bild der wissenschaft.

Reiseveranstalter ist die Ikarus Tours GmbH in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen von Ikarus Tours GmbH, die Ihnen mit der Bestätigung der Reise zugeschickt werden.

Ansprechpartnerin bei bild der wissenschaft ist Stefanie Wiese:
bdw.leserreisen@konradin.de

Ihre Anmeldungen nimmt Silke Nees bei der Ikarus Tours GmbH in Königstein entgegen:
nees@ikarus.com
Telefon 06174/290240

Foto: iStock/Thinkstock

24./25. September 2015: bdw-Seminar

Forschung bei Max-Planck mit Nobelpreisträger Klaus von Klitzing

Die Max-Planck-Gesellschaft ist eine der größten und erfolgreichsten Wissenschaftsorganisationen der Welt. Über 10 000 Wissenschaftler, Stipendiaten und Gastforscher arbeiten in 82 Instituten auf so verschiedenen Gebieten wie Astrophysik, Bildungsforschung, Evolutionsbiologie, experimenteller Medizin und Quantenoptik. Die internationale Exzellenz der Max-Planck-Forscher belegt die enorme Ausbeute an renommierten Auszeichnungen. So konnte man sich bei der Max-Planck-Gesellschaft seit ihrer Gründung 1948 bereits 18 Mal über die Verleihung des Nobelpreises für einen Forscher aus dem eigenen Haus freuen.

Einer dieser Laureaten ist der Physiker Klaus von Klitzing, der seit den 1980er- Jahren am Max-Planck-Institut (MPI) für Festkörperforschung in Stuttgart arbeitet. 1985 wurde er mit dem Physiknobelpreis ausgezeichnet – für die Entdeckung des Quanten-Hall-Effekts. Dieser Fund war ein Meilenstein für die Grundlagenphysik: Er bewies, dass der elektrische Widerstand quantisiert ist und sich auf eine universelle Naturkonstante zurückführen lässt. Sie heißt inzwischen nach ihrem Entdecker „von-Klitzing-Konstante" und spielt eine wichtige Rolle bei der aktuellen Neudefinition der Maßeinheiten.

Der Physiker ist nach wie vor Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Ein Lieblingsobjekt des leidenschaftlichen Wissenschaftlers ist heute das Graphen – eine besondere Form des Kohlenstoffs, dessen Atome bei diesem ultraleichten Stoff in einem nur ein Atom dünnen Netz miteinander verknüpft sind. Die exotische Kohlenstoff-Variante, die sich erst seit rund zehn Jahren im Labor herstellen lässt, hat viele außergewöhnliche Eigenschaften. In der Titelgeschichte von bdw 10/2014 („Der Graphen-Hype") erklärte der Nobelpreisträger den bdw-Lesern eindrucksvoll, was die wundersame Substanz so einzigartig macht und warum sie die Elektronik und den Flugzeugbau revolutionieren könnte.

Von seinem Enthusiasmus können Sie sich anstecken lassen. Exklusiv für bild der wissenschaft-Leser nimmt sich Klaus von Klitzing Zeit, um seine aktuellen Forschungsthemen zu erläutern. Das macht er mit seinem ihm eigenen Wortwitz. Sie werden begeistert sein!

Die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt das bild-der-wissenschaft-Seminar. Dazu öffnen das MPI für Festkörperforschung und das MPI für Intelligente Systeme zwei Tage lang die Labors nur für die bdw-Leser, die dort in brandaktuelle wissenschaftliche Projekte eintauchen und die Forscher bei der Arbeit erleben können. Die Wissenschaftler erklären aus erster Hand Hintergründe, Herausforderungen und neueste Erkenntnisse an der Spitze von Physik, Hochtechnologie und Materialforschung – in Präsentationen, in ihren Labors und beim gemeinsamen Mittagessen im Kasino der Max-Planck-Institute.

Bei den Projekten geht es um die Entwicklung einer organischen Elektronik als mögliche Nachfolgetechnologie für heutige elektronische Systeme, um Physik auf der Nanometer-Skala, um intelligente Materialien und Schwarmin telligenz für eine neue Generation von selbstständig agierenden Robotern. Und es geht um Mikround Nano-Maschinen, die sich wie winzige U-Boote durch die menschliche Blutbahn bewegen sollen – etwa um medizinische Wirkstoffe zielgenau in Organe zu bringen.

Zum Programm der zweitägigen Veranstaltung gehört eine Übernachtung im 4-Sterne-Hotel Maritim in Stuttgart-Mitte, ein gemeinsames Abendessen, an dem bdw- Chefredakteur Wolfgang Hess und Technologieredakteur Ralf Butscher teilnehmen, zwei Mittagessen mit den Forschern auf dem Max-Planck-Campus sowie alle Transfers im modernen Reisebus.
 

Das Programm

Mittwoch, 23.9.2015
Wer früher anreisen will, kann bereits an diesem Tag im Hotel Maritim einchecken. Die Buchung erfolgt über bild der wissenschaft. Diese Übernachtung ist nicht im Preis der Veranstaltung enthalten.

Donnerstag, 24.9.2015
Um 9:15 Uhr startet am Hotel Maritim der Transferbus zu den Max-Planck-Instituten in Stuttgart-Büsnau. Nach einer Einführung in die Max-Planck-Gesellschaft stellen Forscher der beiden Stuttgarter Institute ihre Projekte vor. Eine geführte Labortour in mehreren kleinen Gruppen bietet Gelegenheit, die Experimente live zu verfolgen und ausgiebig mit den Wissenschaftlern über ihre Arbeit zu sprechen. Dazwischen gibt es beim gemein samen Mittagessen im Max-Planck- Kasino die Möglichkeit, die Gespräche mit den Forschern in lockerer Atmosphäre zu vertiefen. Gegen 16:30 Uhr endet der erste Tag des bdw- Seminars, und der Bus bringt Sie zurück zum Hotel. Um 18 Uhr essen wir gemeinsam zu Abend.

Freitag, 25.9.2015
Der Transfer vom Hotel zu den Instituten startet um 9:15 Uhr. Nach der Ankunft wird am Vormittag die Tour durch die Forschungslabors fortgesetzt. Es schließt sich ein Mittagessen im Kasino des Forschungscampus an. Um 13 Uhr beginnt der rund einstündige exklusive Vortrag von Physiknobelpreisträger Klaus von Klitzing. Danach haben Sie eine weitere Stunde lang Gelegenheit zu Diskussion und Gesprächen mit dem deutschen Star- Wissenschaftler. Um 15 Uhr fahren wir zurück zum Hotel, wo die Veranstaltung endet. Die Abreise erfolgt individuell.
 

bdw-Seminar „Forschung bei Max-Planck mit Nobelpreisträger Klaus von Klitzing"
Veranstaltungsort: Stuttgart
Termin: 24./25. September 2015
Preis pro Person: 595 Euro für bdw-Abonnenten und Begleitpersonen; Nicht-Abonnenten zahlen 655 Euro. Bei Übernachtung im Doppelzimmer ermäßigt sich der Preis pro Teilnehmer um 30 Euro. Im Preis enthalten sind die Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Maritim, Stuttgart-Mitte, ein Abendessen, zwei Mittagessen sowie sämtliche Transfers. Teilnehmerzahl: maximal 25 Personen

Anmeldungen bei:
bild der wissenschaft
Maren Hövelmann
Ernst-Mey-Straße 8
70771 Leinfelden- Echterdingen
wissenschaft@konradin.de
Tel. 0711 / 7594–392

Forschungsreise auf die Schwäbische Alb

Im Land der Tüftler

„Schwäbische Alb" – das klingt für manchen etwas betulich. Doch tatsächlich steppt in dieser Region wissenschaftlich und technologisch der Bär. Das können bild der wissenschaft-Leser im Juli hautnah erleben – bei einer ganz besonderen Reise in die Region, in der bild der wissenschaft- Chefredakteur Wolfgang Hess aufge wachsen ist. Selbstverständlich ist er auch Ihr Reisebegleiter.

 

Das Programm

Mittwoch, 8. Juli 2015
Individuelle Anreise und Einchecken im Hotel Maritim**** in Ulm (Basteistraße 40). Um 19 Uhr treffen wir uns zu einem gemeinsamen Abendessen im hoteleigenen Restaurant.

Donnerstag, 9. Juli
Um 9 Uhr starten wir mit dem bdw-Bus von unserem Hotel zu einer ersten Erkundungstour durch die sympathische Wissenschaftsstadt an der Donau. Wir besichtigen das 2011 eingeweihte Helmholtz Institut für elektrochemische Energiespeicherung. Professor Maximilian Fichtner erläutert, wie sich die Arbeit seines Instituts auf die Energiewende auswirkt.

Um die Mittagszeit empfängt uns Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm. Er veranschaulicht uns, was Wissenschaft und Forschung in der Großstadt an der Donau – die früher von einer Strukturkrise in die nächste rutschte – inzwischen bewegt haben. Nach einem Besuch in der Universitäts- Mensa machen wir eine Rundreise durch die Wissenschaftsstadt Ulm. Die Führung übernimmt der Präsident höchstpersönlich. Abends begeben wir uns in die Altstadt von Ulm und speisen im traditionsreichen Restaurant „Zur Forelle".

Freitag, 10. Juli
Von Ulm aus fahren wir um 8.30 Uhr nach Oberkochen. Dort besuchen wir das Hochtechnologiewerk für Lithographie- Optiken. Lithographie ist ein wichtiger Schlüsselprozess bei der Herstellung von Mikrochips. Nach einer kleiner Kaffeepause erhalten wir Exklusivführungen zu zwei verschiedenen Schwerpunkten im 2014 eröffneten ZEISS Museum der Optik. Dort erfahren Sie Spannendes über die Entwicklungsgeschichte von optischen Technologien bis hin zu den aktuellen Innovationen. Vor dem Lunch im ZEISS-Forum erläutert uns Dr. Markus Weber, Forschungs-Chef von ZEISS, wohin die technologische Reise in seinem Sektor gehen wird.

Gegen 14 Uhr bringt uns eine eindrucksvolle kurze Fahrt mit dem Reisebus über die Schwäbische Alb nach Weißenstein, wo uns Manfred Kage, der Meister der Mikrofotografie, in seinem Schloss empfängt. Er und seine Familie führen uns in die Kunst modernster fotografischer Techniken ein und präsentieren uns dabei atemberaubende Bild- und Filmmotive. Eine Schlossbesichtigung, wie Sie sie noch nicht erlebt haben, schließt sich an.

Am Abend besteht die Möglichkeit, Ulm individuell kennenzulernen.

Samstag, 11 Juli
Wir fahren um 8.30 Uhr nach Aichelberg am Albaufstieg. Dort erläutert uns ein Bauführer den aktuellen Stand der Bahn- Neubautrasse Stuttgart–Ulm. Das größte Tunnelbauprojekt Deutschlands können wir an Ort und Stelle besichtigen. Bei einer Fahrt auf der Baustraße zwischen Baggern, Kippladern und Abraumhalden werden wir mitten im Baugeschehen sein. Wir machen an mehreren Stellen halt, um ein Gefühl für die gigantische Dimension der zukünftigen Bahntrasse Stuttgart– Ulm zu bekommen.

Nach dem Mittagsimbiss machen wir eine gigantische Zeitreise – zurück bis in die Eiszeit. In der Nähe von Blaubeuren bestaunen wir die ersten Figuren, die die Menschheit vor rund 40 000 Jahren geschaffen hat. Geführt werden wir dabei von der Archäologin, die mit dabei war, als man Teile der Figuren ausgrub. Nach einer Kaffeepause, bei der uns Mammut- Elfenbein gezeigt wird, besichtigen wir die berühmte Karsthöhle Hohle Fels. Sie ist einer der bedeutendsten Fundplätze der frühen Jungsteinzeit in Mitteleuropa. Anschließend speisen wir gemeinsam im urschwäbischen Restaurant „Ochsen" zu Abend.

Sonntag, 12. Juli
Den Sonntagmorgen nutzen wir für einem beeindruckenden Spaziergang durch Ulm, der uns auch an die Stellen führt, wo Albert Einsteins Geburtshaus stand, wo der Schneider von Ulm in die Donau fiel und wo das idyllische Flüsschen Blau mitten in der Stadt in die Donau mündet.

Der Stadtspaziergang bringt uns schließlich auf den Münsterplatz, wo das 600-jährige gotische Ulmer Münster und das 20 Jahre alte Stadthaus des berühmten amerikanischen Architekten Richard Meier eine Symbiose der dritten Art eingegangen sind.

Um 12 Uhr endet die bild der wissenschaft- Leserreise ins Land der Tüftler.

 

Der Reisepreis
Die Leserreise kostet pro Person 1190 Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 130 Euro). Die Gruppengröße beträgt 15 bis 24 Personen.

Im Reisepreis enthalten: Vier Hotelübernachtungen inklusive Frühstück, drei Mittagsmahlzeiten, drei mehrgängige Abendessen, alle Führungen und Eintrittsgelder, Fahrten im Reisebus. Programmänderungen bleiben vorbehalten. Leistungen, die nicht explizit genannt sind, müssen individuell beglichen werden, ebenso Getränke, Reiseversicherungen und die Kosten für An- und Abreise.

Reiseveranstalter ist die Ikarus Tours GmbH in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen von Ikarus Tours GmbH, die Ihnen mit der Bestätigung der Reise zugeschickt werden.

Ansprechpartnerin bei bdw ist Stefanie Wiese: wissenschaft@konradin.de

Ihre Anmeldungen nimmt Ariana Seifried bei der Ikarus Tours GmbH in Königstein entgegen:
seifried@ikarus.com
Telefon 06174/290227

bdw-Leserreise 2015

Alaska – Aufbruch zum Ende der Welt

Einzigartig und einmalig: bdw-Leserexpedition zu Vulkanen, Gletschern, Bären und den Inuit.

Mittwoch, 12. August 2015. An diesem Tag können Sie mit uns an einer einsamen Spitze der Welt stehen – in Point Barrow, dem mit 71° 23' 20" nördlichsten Punkt der Vereinigten Staaten. Zusammen mit anderen bdw-Leserinnen und -Lesern besuchen Sie den Ort, in dem Inupiat Eskimos unter extremen klimatischen Bedingungen leben. Mehr noch: Aller Voraussicht nach dürfen wir auch das ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugängliche Point Barrow Umiaq Arctic Research Center besuchen, wo der Wandel im arktischen Ökosystem erforscht wird.

Natürlich erkunden wir nicht nur den äußersten Norden, sondern auch Südalaska sowie den sensationellen Katmai National Park auf der Alaska-Halbinsel, die in die Aleuten übergeht. Damit öffnet sich ein atemberaubender Spannungsbogen bei unserer Erkundung des größten, gleichwohl weitgehend menschenleeren US-Bundesstaats, der mit 1,7 Millionen Quadratkilometern mehr Fläche hat als ganz Skandinavien.

Die Geophysikerin Dr. Peggy Hellweg, die schon zwei bdw-Leserreisen begleitet hat, und der ehemalige Erdölgeologe Dr. Erhard Bornemann informieren Sie buchstäblich von morgens bis abends: über die regionalen Besonderheiten der Gletscher, des Vulkanismus, des Klimawandels – und führen Sie zu eindrucksvollen Spuren früherer Erdbeben sowie in sonst kaum zugängliche Forschungsinstitute. Der Wissenschaftsjournalist und Geophysiker Horst Rademacher bereichert Ihr Wissen über Alaska durch eine Reihe von Vorträgen. Außerdem begleitet Sie bdw-Chefredakteur Wolfgang Hess.

Erst im Januar 1959 wurde Alaska als 49. Bundesstaat in die USA eingegliedert. 92 Jahre zuvor hatte der russische Zar Alexander II. das Land für 7,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten verkauft. Die Russen bereuen das noch heute – nicht nur aufgrund der interessanten geopolitischen Lage, sondern auch wegen des Rohstoffreichtums.

In Fairbanks, wo wir in den ersten Tagen der Reise sein werden, fand der italienische Einwanderer Felix Pedro 1902 das erste Gold. Flüssiges Gold – Erdöl – wurde 66 Jahre später in der Prudhoe Bay im Norden Alaskas entdeckt. Seit 1977 strömt es in der Trans-Alaska-Pipeline nach Valdez im Süden. Diese technische Meisterleistung begutachten wir zusammen mit unseren Wissenschaftlern im Lauf der Reise an mehreren Stellen.

Weiter geht es in den Wrangell-St.Elias Nationalpark, der mit seinen unzähligen Gletschern und 53.300 Quadratkilometern der größte US-Nationalpark ist. Wir übernachten in einer Lodge unweit von Kennicott. Heute ist das eine Geisterstadt, doch Anfang des 20. Jahrhunderts war Kennicott Brennpunkt des dortigen Gold-, Silber- und Kupferbergbaus.

Im Anschluss daran besuchen wir Valdez am Pazifischen Ozean. Die Stadt wurde beim berüchtigten "Karfreitagsbeben" von 1964 völlig zerstört, freilich in Rekordzeit wieder völlig aufgebaut.

Über Seward, wo wir zur Northwestern Fjord Gletscher Tour einschiffen, geht es mit dem Flieger weiter nach King Salmon in den Katmai National Park. Dort befahren und erwandern wir das "Valley of 10.000 Smokes", das seit 1912 durch eine gewaltige Vulkaneruption eine Mondlandschaft ist. Während des Nationalpark- Besuchs halten wir Ausschau nach Braunbären, die hier bis zu 450 Kilogramm schwer werden.

Die wesentlichen Reisedaten:
Die Reise beginnt am Donnerstag, den 6. August mit dem Flug von Frankfurt/ Main nonstop nach Anchorage. Der Rückflug startet am Nachmittag des 22. August, Ankunft in Frankfurt am Sonntagmorgen, 23. August. Gruppengröße: 20 Teilnehmer (Minimum) bis 32 Teilnehmer (Maximum). Diese einzigartige und nur einmal durchgeführte bdw-Expedition nach Alaska dauert 18 Tage. Sie kostet pro Person im Doppelzimmer 10.900 Euro.

Für diesen Preis erhalten Sie:
Langstreckenflüge mit CONDOR ab/bis Frankfurt in Economy Class inklusive Steuern und Gebühren, sämtliche Flüge innerhalb Alaskas und alle Transfers, das umfassende Besichtigungs-, Rundfahrtenund Erlebnisprogramm, wie im vierseitigen Reisefaltblatt ausführlich beschrieben – einschließlich der Eintrittsgelder –, Transport im komfortablen, klimatisierten Reisebus, wissenschaftliche Reiseleitung durch Dr. Peggy Hellweg und Horst Rademacher, Alaskareiseleitung ab/bis Anchorage durch Dr. Erhard Bornemann, das „Reisehandbuch Alaska", 9 Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse, 5 Übernachtungen in komfortablen Lodges, 2 Übernachtungen in der Brooks Lodge, 15 x Frühstück, 6 x Mittagessen bzw. Lunchpaket, 15 x Abendessen sowie die Mahlzeiten im Flugzeug.

Das ausführliche Reiseprogramm erhalten Sie von:
Maren Hövelmann
bild der wissenschaft
wissenschaft@konradin.de
Tel: 0711/75 94 392

oder

Tobias Bening
Ikarus Tours GmbH
Am Kaltenborn 49-51
61462 Königstein
Tel.: 06174/29 02 55
Fax 06174/2 29 52
bening@ikarus.com

Anmeldung nur über Ikarus Tours!

bdw-Recherchereise 2015 nach Südafrika

Welt der Gegensätze

Text von Claudia Christine Wolf

Zum ersten Mal bieten wir fünf Lesern direkte Einblicke in die Entstehung eines bdw-Artikels. Begleiten Sie uns bei den Recherchen in einem faszinierend widersprüchlichen Land – voller Schönheit und Lebensfreude, aber auch voller Armut und Entbehrungen. Lernen Sie das echte Südafrika kennen!

Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, die der Botanik-Professor Dieter von Willert seinen Studenten im Frühjahr 2005 an der Universität Münster erzählt, kurz vor seiner Emeritierung. Während sich andere auf ihren Ruhestand freuen, plant der damalige Leiter des Instituts für Ökologie der Pflanzen ein neues Projekt – das das wichtigste seines Lebens werden sollte, wie er heute sagt. Der Spezialist in Sachen Teufelskralle hatte ein Verfahren entwickelt, um die als Rheumamittel verwendete Heilpflanze aus der Wüste Kalahari nachhaltig anzubauen. Während seiner Forschungsaufenthalte lernte von Willert Land und Leute kennen und lieben. Er war erschüttert von der großen Armut und dem Bildungsnotstand. Ruhestand? Keineswegs. Von Willert beschloss, nach Südafrika zu ziehen, um zu helfen. Das "Kagiso Learning Aid Project" war geboren, ein Bildungsprojekt, das Kindern Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt.

Im Münsteraner Hörsaal saß die heutige bdw-Redakteurin Claudia Wolf, damals noch Biologie-Studentin, inzwischen Leiterin des Ressorts Leben&Umwelt, und lauschte gebannt den Worten des Professors. Ein Jahrzehnt später beschloss sie, Kontakt mit ihm aufzunehmen, um in bild der wissenschaft über seine Arbeit zur Teufelskralle und über seine Schulprojekte zu berichten. Im Februar 2015 wird sie zusammen mit Fotograf Dietmar Gust zur Recherche nach Südafrika und ins Königreich Lesotho reisen – und fünf bdw-Leser mitnehmen.

Eine einzigartige Reise

Hauptziele sind die Teufelskrallen-Farm Avontuur sowie Schulen in Colesberg und Lesotho. Sie sind in eine 14-tägige Rundreise eingebettet, die in Johannesburg beginnt und endet. Wir erfahren von der nachhaltigen Nutzung der Teufelskralle, begleiten den Schulunterricht und lernen die Probleme im Bildungssystem kennen. Dieter von Willert und Teufelskrallen- Farmer Gert Olivier bieten uns einen einmaligen Blick hinter die Kulissen einer Welt der Gegensätze.

Am 16. Februar geht es los. Von Johannesburg aus fahren wir zu den für ihre historischen Funde weltberühmten Sterkfontein-Höhlen, die die Geheimnisse der Herkunft des Menschen bergen. Durch die für ihr kristallklares Quell wasser bekannte Oasenstadt Kuruman geht es weiter zur Farm Avontuur. Dort empfängt uns Gert Olivier, um uns zusammen mit Dieter von Willert rund um das Thema Teufelskralle zu informieren – von der Wildsammlung über den Raubbau bis hin zum nachhaltigen Anbau.

Anschließend fahren wir in den mit Dünengräsern bewachsenen Kgalakgadi-Nationalpark, bekannt für seine großen Tierherden und Kalahari-Löwen. Die Möglichkeit, Springböcke, Gnus, Giraffen, Löwen und mehr zu beobachten, wollen wir Ihnen nicht vorenthalten: Sie nehmen an einer Safari teil.

Weiter geht es zu dem Augrabies-Nationalpark mit seinen beeindruckenden Wasserfällen. Nach einem Tag zur freien Verfügung, den wir ebenfalls zur Tierbeobachtung nutzen können, reisen wir weiter nach Colesberg. Dieter von Willert nimmt uns mit in die Schule. Er erzählt uns, wie er sich für eine individuelle Förderung und eine bessere Betreuung der Kinder einsetzt. Gemeinsam reisen wir nach Mafeteng in Lesotho, wo wir die Kingsgate- und die LEC-Primary-Schule besuchen. Dort sehen wir, wie unter extrem einfachen Bedingungen unterrichtet werden kann, wenn Engagement vorhanden ist.

Lesotho ist ein Paradies für Wanderer. Auf einer abschließenden Tagestour durch malerische Dörfer und eine majestätische Bergwelt können wir die Eindrücke der Reise Revue passieren lassen. Am 28. Februar geht es wieder nach Johannesburg, um zurück nach Frankfurt zu fliegen – oder in den Flieger nach Kapstadt zu steigen: Wer möchte, kann seine Reise um drei Tage verlängern und die Metropole am Tafelberg erkunden.

Für Claudia Wolf geht es nun an die Arbeit: Für bdw hält sie die Ergebnisse ihrer Recherche in Form von zwei Artikeln fest – einer über die Teufelskralle und einer über von Willerts Schulprojekte.

Der Reisepreis beträgt 3490 Euro pro Person im Doppelzimmer. Im Preis enthalten sind die Linienflüge mit South African Airways von Frankfurt nach Johannesburg und zurück, ebenso Unterkünfte, Transport und Begleitung durch einen deutschsprachigen Fahrer, Safaris inklusive Nationalparkgebühren sowie ein Reisehandbuch-Gutschein. Änderungen im Reiseablauf sind möglich. Leider können wir nur fünf Personen mitnehmen. Eine Teilnahme setzt eine gute gesundheitliche Konstitution voraus.

Sie erhalten das ausführliche Reiseprogramm und können sich – unter kurzer Angabe Ihrer Motivation – bewerben bei:
Maren Hövelmann
bild der wissenschaft
Tel. 0711/7594 392
E-Mail: wissenschaft@konradin.de

Auskunft zur Buchung:
Norma Vahle | Ikarus Tours GmbH
Tel.: 06174/290 251
E-Mail: vahle@ikarus.com

Informationen zur Teufelskralle und zu den Schulprojekten:
Dieter von Willert | Kagiso Learning
Aid Project
Tel.: 0027/737 898 292
E-Mail: kalkgat@gmail.com

Exklusives Astro-Seminar für bdw-Leser

Vom Mikrokosmos zum Multiversum

Wir leben im Goldenen Zeitalter der Kosmologie und Teilchenphysik. Mit der Entdeckung des Higgs-Bosons ist das Standardmodell der Materie jetzt komplett. Doch wie geht es weiter? Was bedeuten die neuen Erkenntnisse für die Suche nach einer „Weltformel" und die Erklärung des Urknalls? Was hält die Welt im Innersten zusammen, und warum ist sie überhaupt entstanden? Ist unser Universum womöglich nur eines unter unendlich vielen?

bild der wissenschaft-Leser, die sich für diese grundlegenden Fragen interessieren und den aktuellen Forschungsstand kennenlernen wollen, haben in einem zweitägigen Seminar nun die besondere Gelegenheit dazu.

Das Programm
Das einzigartige bdw-Intensivseminar führt Sie in kleinem Kreis in die aktuelle Kosmologie und Teilchenphysik ein – mit viel Gelegenheit zu Rückfragen, Diskussionen und persönlichem Gespräch.

Referent ist Rüdiger Vaas, langjähriger Autor und Redakteur für Physik und Astronomie bei bild der wissenschaft. Er hat mehrere Bücher zum Seminar-Thema veröffentlicht – darunter „Hawkings Kosmos einfach erklärt", „Tunnel durch Raum und Zeit" sowie „Vom Gottesteilchen zur Weltformel". Das bdw-Seminar handelt ausführlich von zwei aktuellen Forschungsthemen:

  • Kosmologie: Vom Urknall zu den Schwarzen Löchern – Raum, Zeit, das Universum … und noch mehr 
  • Elementarteilchen: Vom Gottesteilchen zur Weltformel – Higgs, Antimaterie und die seltsame Schattenwelt

Die Vorträge mit Diskussion dauern insgesamt mindestens sechs Stunden. Hinzu kommen zwei Ausflüge:

  • Exklusive Besichtigung der modernen Druckerei KonradinHeckel in Leinfelden, wo auch bild der wissenschaft gedruckt wird, mit einer Einführung in die neuesten Druckverfahren.
  • Besuch der aktuellen Vorführung im Planetarium Stuttgart mit anschließender exklusiver Führung.

 

Ort und Zeit

Das bdw-Seminar findet im ****Parkhotel Messe-Airport in der Filderbahnstr. 2 in Echterdingen bei Stuttgart: Beginn ist nach individueller Anreise am Montag, 24. November 2014, 14 Uhr, Ende am 25. November gegen 18 Uhr.

Unsere Leistungen

Für bdw-Abonnenten und Begleitpersonen (Nachweis bitte durch Abonummer) beträgt der Seminarpreis nur 450 Euro. Nichtabonnenten bezahlen 495 Euro. Bei Übernachtung im Doppelzimmer ermäßigt sich der Preis pro Teilnehmer um 30 Euro. Maximale Teilnehmerzahl: 26. Im Preis enthalten sind alle Vorträge, der Druckerei-Besuch, Eintritt zur Veranstaltung im Carl-Zeiss-Planetarium mit Führung, Übernachtung mit Frühstück im **** Parkhotel Messe-Airport in Echterdingen, Drei-Gänge-Menü am Abend des 24. Novembers, Mittagessen am 25. November, Getränke/Gebäck in den Seminarpausen, alle Transfers während des Seminars.

Anmeldung und Buchung:

Maren Hövelmann
Redaktion bild der wissenschaft
Telefon 0711 / 7594 392
wissenschaft@konradin.de

bdw-Leserreise 2014 in den Iran

September 2014: ZEITREISE IN PERSIEN

ÜBER EIN JAHRZEHNT hat sich der Iran von der Außenwelt abgeschottet. Dank der Wahl gemäßigter Politkräfte sprengte er im Sommer 2013 die Ketten seiner Isolation. Die bdw-Leserreise gibt Ihnen die besondere Gelegenheit, nicht nur die neue Blüte des Iran zu erleben, sondern auch von einem ausgewiesenen Kenner des Landes in die faszinierende Geschichte eingeführt zu werden und hautnah einen Eindruck von der berührenden Gastlichkeit der Menschen zu gewinnen. Die gesamte Reisezeit begleitet uns der Archäologe Dr. Christian Piller von der LMU München, seit über zehn Jahren Forscher und Reiseleiter im Iran. Als einer der wenigen ausländischen Wissenschaftler seines Metiers gräbt er im Iran – in Gohar Tepe am Kaspischen Meer. Christian Piller wird die bdw-Lesergruppe exklusiv in die Grabungsarbeiten an dem Siedlungshügel des 3. Jahrtausends v.Chr. einführen.

Es gibt kaum ein orientalisches Land, in dem Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Moderne so eng verzahnt sind wie im Iran. Wir besuchen bedeutende archäologische und religiöse Stätten, verschaffen uns einen Eindruck vom Leben in der islamischen Republik – und erleben die wunderbare Herzlichkeit der Menschen: Wir tauschen uns aus mit schiitischen Geistlichen, Künstlern und Studierenden, begegnen einem zoroastrischen Feuerpriester und sehen Ringern im „Haus der Kraft" beim Pahlavani zu, das seit über 2000 Jahren in Persien Tradition hat.

wechselhaft die Geschichte des Landes, so abwechslungsreich seine Landschaft: Zunächst erkunden wir die Millionenmetropole Teheran, wo wir uns unter anderem die Kronjuwelen des Schah ansehen und vom 435 Meter hohen Borj-e Milad Fernsehturm die nächtliche Stadt überblicken. Dann überqueren wir das Elburs-Gebirge im Norden und tauchen in die grüne Seele des Landes am Kaspischen Meer ein. Neben der Grabung am Gohar Tepe besuchen wir auch Steinzeithöhlen bei Sari, wo einige der ältesten menschlichen Zeugnisse im Iran gefunden wurden. Bei einem Picknick im Hyrkanischen Mischwald lassen wir die Eindrücke von der Fischerei und Kaviarproduktion in Bandar-e Anzali Revue passieren. Anschließend geht es von der Küstenebene ins Hochgebirge des Zagros. Dort besuchen wir per Boot die weltweit größte Wasserhöhle und setzen die Fahrt zu den Felsreliefs und -inschriften der Perserkönige in und um Hamadan fort. Von diesen Weltkulturerbe-Stätten aus erkunden wir weitere UNESCO-geschützte Orte rund um Ahvaz und Schiraz: die jahrtausendealten Bewässerungssysteme von Schuschtar, die Stufenpyramide im Tempelbezirk von Tschogha Zanbil aus dem 14. Jahrhundert v.Chr. und – als besonderes Highlight – die Residenzen der Perserkönige Perse polis, Pasargadae und Susa. Anschließend erreichen wir die Wüstenstadt Yazd, eines der wichtigsten Zentren der Zoroastrier, besuchen dort einen Feuertempel und eine zoroastrische Begräbnisstätte unter freiem Himmel. Weiter geht es nach Isfahan, der Hauptstadt des 17. Jahrhunderts, wo vor historischer Stadtkulisse das moderne Leben pulsiert. Von Isfahan und seinen Weltkulturerbe- Moscheen reisen wir weiter in eine der Hochburgen des schiitischen Islam, nach Qom. Schließlich treten wir über Teheran die Heimreise nach Deutschland an.

Wer den Iran besucht, taucht mit Haut und Haar in die orientalische Welt ein. Zum Lebensrhythmus dort gehört auch, dass sich spontan besondere Gelegenheiten ergeben, die unser Programm bereichern werden. Neben Christian Piller begleiten die Reisgruppe ein iranischer Reiseführer, der sehr gut Deutsch spricht, und bdw-Redakteurin Karin Schlott.

Wir brechen auf am Montag, den 15. September 2014, und kehren am Samstag, den 4. Oktober 2014, zurück. Die gesamte Reise dauert 20 Tage. Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt € 4990 (Einzelzimmerzuschlag: € 650). Zu unserer Reisezeit beträgt die Durchschnittstemperatur angenehme 27 Grad Celsius.

Unsere Leistungen im Überblick: Linienflüge mit Lufthansa Frankfurt/Teheran und zurück, Flughafensteuern, Treibstoffzuschläge, innerdeutsche Bahnanreise 1. Klasse zum/vom Flughafen, Rundreise vor Ort in einem bequemen Reisebus mit Klimaanlage, Visa-Gebühren, Übernachtungen in gehobenen klimatisierten Mittelklassehotels, täglich Frühstück und Abendessen im Hotel oder ausgewählten Restaurants, ein Abendessen im Borj-e Milad Fernsehturm und ein Picknick, zudem Gruppentrinkgelder für Hotels, eine Bootsfahrt und das Besichtigungsprogramm, inklusive Eintrittsgelder. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15 Personen. Erkunden Sie mit uns den erwachenden Iran! Das ausführliche Reiseprogramm „Zeitreise in Persien 2014" erhalten Sie von

Studiosus Gruppenreisen GmbH
Katrin Harrer
Riesstr. 25, 80992 München
Tel. 089 | 500 60 439, Fax 089 | 500 60 405
Katrin.Harrer@studiosus.com
Anmeldung nur bei Studiosus!

bdw-Leserreise Karlsruhe und Elsass

MÄRZ 2014: WASSERSTOFF UND WEIN

KARL III. WILHELM, Markgraf von Baden-Durlach, ritt an einem sonnigen Tag vor über 300 Jahren durch seine Grafschaft und rastete in einem Wäldchen. Dabei nickte er ein. Als er ausgeruht erwachte, beschloss er, genau an dieser Stelle sein Schloss zu bauen. Um Bauarbeiter und Bürger aus ganz Europa für seinen neuen Sitz zu gewinnen, lockte er mit Steuervorteilen und Religionsfreiheit. So entstand die von Beginn an allem Neuen gegenüber aufgeschlossene und international ausgerichtete Stadt Karlsruhe. Heute genießt die „Fächerstadt", so genannt wegen ihrer strahlenförmig vom Schloss ausgehenden Straßen, weltweit einen herausragenden Ruf. Nicht nur wegen der in Karlsruhe residierenden hohen Gerichte – auch dank der Strahlkraft des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Diese zukunftsorientierte Denkstätte können die bdw-Leser in einer viertägigen Reise kennenlernen.

DIESE REISE HAT BEREITS STATTGEFUNDEN. HIER GEHT'S ZU DEN REISEEINDRÜCKEN.


DAS PROGRAMM
Donnerstag, 27. März 2014
Nach der individuellen Anreise brechen wir gemeinsam um 14 Uhr zu einer Besichtigung des Bundesverfassungsgerichts auf. Nach der Rückkehr ins Hotel hat jeder Zeit für die individuelle Erkundung der Stadt, bevor wir uns um 18.30 Uhr zu einem Sektempfang im Hotel treffen. Anschließend geht es in den Kaiserhof, in dem wir mit einem badischen Drei-Gänge-Menü verwöhnt werden. Mit dabei ist bdw-Chefredakteur Wolfgang Hess.

Freitag, 28. März
Um 9 Uhr startet unser Bus zum Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie. Dort werden wir vom KIT-Vizepräsidenten Ulrich Breuer und unserer Führerin Maike Schröder begrüßt. Nach einem Einführungsvortrag geht es zuerst zur Großforschungsanlage TOSKA – dort sehen wir die beeindruckende Einrichtung zur Erprobung supraleitender Magnete für die Kernfusion. Vor Ort bekommen wir den aktuellen Forschungsstand dieser Zukunfts-Energiequelle genauestens erklärt. Anschließend erfahren wir im Versuchszentrum für Wasserstoff das Neueste über diesen Energieträger. In der hauseigenen Mensa essen wir zu Mittag.

Um 14 Uhr starten wir zum Campus Süd, um den Universitätsbereich des KIT kennenzulernen. Archivleiter Klaus Nippert führt uns über das Gelände. Danach besuchen wir die bundesweit einmalige 24-Stunden-Bibliothek. Das Institut für Hydromechanik bildet den Abschluss dieses entdeckungsreichen Tages. Ab 19 Uhr erwarten uns im badischen Landgasthof Nagels Kranz etwas außerhalb von Karlsruhe nicht nur ein Drei-Gänge-Menü, sondern auch ein Wissenschaftler des KIT. Er speist mit uns und beantwortet gerne Fragen.

Samstag, 29. März
Um 9 Uhr bringt uns der Bus zur nächsten Runde an den Campus Nord. Wir besuchen das Großexperiment KATRIN und erfahren von den Mitarbeitern Näheres zur Messung der Neutrino-Masse. Anschließend erleben wir ANKA, die Synchrotronstrahlungsquelle des KIT. Mit diesem Teilchenbeschleuniger testen Wissenschaftler und Firmen die Verwendung der spektralen Farben des Lichts. Abschließend besichtigen wir den ersten in Eigenbau realisierten deutschen Kernforschungsreaktor FR2, der heute zum Teil als Museum dient. Zur Mittagspause fahren wir nach Karlsruhe zurück.

Gegen 14.30 Uhr brechen wir in das schöne Elsass auf. In Dahlenheim heißt uns die Familie Pfister auf ihrem Weingut willkommen. Nach der Besichtigung lernen wir bei einer Degustation die teils preisgekrönten Weine des Hauses kennen. Auf der Rückfahrt machen wir in einem typisch elsässischen Restaurant Halt und genießen die Küche der Nachbarn. Gegen 22.30 Uhr kehren wir nach Karlsruhe zurück.

Sonntag, 30. März 2014
Um 9.30 Uhr Treffen in der Hotelhalle. Nach Wunsch geht es nun auf eine geführte Tour durch das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) oder eines der großen naturwissenschaftlichen Museen. Danach zurück ins Hotel, individuelle Heimreise.

DER REISEPREIS
Die bdw-Leserreise kostet pro Person 895 Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 78 Euro). Die maximale Gruppengröße beträgt 25 Personen.

Im Reisepreis enthaltene Leistungen: Drei Hotelübernachtungen inklusive Frühstück, ein Mittagessen, drei Abendessen inklusive Wasser, alle Führungen und Eintrittsgelder, Fahrten mit dem Reisebus sowie die Reisebegleitung. Programmänderungen bleiben vorenthalten. Leistungen, die nicht explizit genannt sind, müssen individuell beglichen werden, ebenso Getränke, Trinkgelder, Reiseschutzversicherung und die Kosten für An- und Abreise.

Reiseveranstalter ist die Ikarus Tours GmbH in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen von Ikarus Tours GmbH, die Ihnen mit der Bestätigung der Reise zugeschickt werden.

Als Ansprechpartnerin bei bild der wissenschaft steht Ihnen Stefanie Wiese zur Verfügung.
wissenschaft@konradin.de

Ihre Anmeldung nimmt bei der Ikarus Tours GmbH in 61462 Königstein Ariana Seifried entgegen:
seifried@ikarus.com
Telefon: 06174 / 290 227.

bdw-Leserreise 2013 nach Hawaii und Südkorea

AUGUST 2013: GRENZENLOSES UNIVERSUM. AKTIVER VULKANISMUS. FREMDE KULTUREN.

HAWAII – das Ziel für einen Traumurlaub schlechthin. bild der wissenschaft wird das exotische Reiseerlebnis noch toppen. Wir haben einen wissenschaftlichen Reisebegleiter gewonnen, den kein anderer Hawaii-Reiseanbieter bekommt: Professor Günther Hasinger. Der deutsche Astrophysiker ist seit 2011 Chef des weltführenden Institute for Astronomy an der University of Hawaii. Zuvor war er viele Jahre Direktor an zwei Instituten der Max-Planck-Gesellschaft. Mehr noch: Günther Hasinger ist ein begnadeter Erzähler und populärwissenschaftlicher Autor. Für sein Buch „Das Schicksal des Universums" bekam er 2008 die Auszeichnung „Wissenschaftsbuch des Jahres".

 

Für die bild der wissenschaft-Leserinnen und -Leser nimmt sich Professor Hasinger im August 2013 eine ganze Woche Zeit, um sie durch Vorträge und Observatoriums-Besichtigungen mit den aktuellen Forschungsergebnissen der Astrophysik bekannt zu machen. Die bdw-Exkursionsteilnehmer besuchen dabei astronomische Einrichtungen auf den Inseln Oahu, Maui (Haleakala: 3000 m ü. NN), und Big Island. Absoluter Höhepunkt ist der Besuch des japanischen Subaru Teleskops sowie des Keck-Teleskops auf dem mehr als 4200 m ü. NN hohen Mauna Kea. Um die Observatorien besuchen zu dürfen, legen wir auf etwa 3000 Meter Höhe eine „Verschnaufpause" zur Anpassung an die dünne Höhenluft ein.

 

Parallel zu diesen astrophysikalischen Glanzlichtern wird uns Dr. Peggy Hellweg, Geophysikerin am Seismological Laboratory in Berkeley, Kalifornien, mit dem vulkanischen Inselreich vertraut machen (Vulkan Kilauea, Lavaströme, Helikopterflug über Lavafelder). Peggy Hellweg hat viele Jahre in Deutschland geforscht und spricht hervorragend Deutsch. Unser Vortragsprogramm bereichert der Geophysiker und FAZ-Journalist Horst Rademacher. Tour-Guide ist Peter Hoffmann, vielen bdw-Reiseteilnehmern als exzellenter Organisator und beschlagener Reiseleiter bekannt.

 

Auf dem langen Weg nach Hawaii lassen wir es uns gut gehen und machen zunächst einige Tage in Südkorea Station. Peter Hoffmann wird uns in die Kultur dieses fremden Landes einführen. Geplant ist neben der Besichtigung des Gyeongbok-Palastes und der Hwaseong-Festung eine Fahrt nach Panmunjeom zur brisanten Grenze von Süd- und Nordkorea. Aus der bdw-Redaktion begleitet Sie Chefredakteur Wolfgang Hess.

bdw-Leserreise zur Sonnenfinsternis 2012 in Australien

NOVEMBER 2012: SCHWARZE SONNE – DOWN UNDER

AM 14. NOVEMBER um 5.54 Uhr australischer Zeit wird sich der Mond vor die Sonne schieben und die Erde verdunkeln. Und bild der wissenschaft ist vor Ort dabei – mit Ihnen. Die Sonnenfinsternis beginnt in der rauen Wüste Arnheim-Lands und wandert hinaus auf den Pazifik. Wir wollen das Ereignis an der Küste von Queensland in der Nähe von Cairns beobachten.

 

Rund um dieses Himmelsspektakel haben wir ein exklusives Reiseprogramm  zusammengestellt. Es wird alle Facetten Ost-Australiens zeigen – seine Großstädte, seine Forschungseinrichtungen und vor allem seine vielfältige Natur und Tierwelt. Auf der Reise werden wir alle Lebensräume dieser Erdregion besuchen: Die Insel Tasmanien lockt mit kühlen Regenwäldern, alpinen Hochebenen, Wasserfällen und der rauen Westküste. Die Blue Mountains liegen im gemäßigten Klima von New South Wales. Subtropische Wälder sehen wir auf Fraser Island, der größten Sandinsel der Welt – ein einzigartiger Lebensraum. Schließlich erleben wir die Tropen im Norden von Queensland mit dem Great Barrier Reef vor der Küste.

 

Unsere Touren führen uns aufs Meer, in die Wälder und bis hinauf in die Berge. Natürlich kommt die Astronomie nicht zu kurz: Dr. Achim Weiss vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching ist ein intimer Kenner des Himmels und der Sonne. Er wird uns auf der gesamten Tour begleiten und in Vorträgen und Gesprächen in die Geheimnisse der Astronomie und Sonnenforschung einführen. Dank seiner Kontakte erfahren wir Internes vom Internationalen Satelliten-Kontrollzentrum „Deep Space Communication Complex" in Canberra und vom CSIRO Observatorium bei Parkes – einem der großen Highlights der australischen Wissenschaft, die wir beide besuchen werden.

 

Unser Tour-Guide ist Peter Hoffmann, vielgereister Australien-Kenner – und Teilnehmern von bdw-Leserreisen bestens bekannt als exzellenter Organisator und beschlagener Reiseleiter. Seitens der Redaktion mit von der Partie ist bdw-Korrespondent Thomas Willke. Die Reise dauert 19 Tage – vom 1. bis zum 19. November 2012. Zu dieser Zeit ist in Australien Frühling, und im tropischen Norden hat die Regenzeit noch nicht begonnen. Unsere Chancen, die Sonnenfinsternis auch wirklich zu sehen, stehen also gut.

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe