BLICK IN DEN heissen SCHLUND - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

BLICK IN DEN heissen SCHLUND

Myonen lassen tief blicken: Die kurzlebigen Elementarteilchen bilden sich in der Erdatmosphäre durch den Aufprall der Kos- mischen Strahlung. Sie durchdringen kilometerdickes Gestein und verraten, wie es in seinem Inneren aussieht – ähnlich wie Röntgenstrahlen helfen, das Körperinnere zu erkunden. Links das „ Myonenbild“ des japanischen Vulkans Iwodake: In der Mitte des Vulkanschlots zeichnet sich deutlich ein Bereich mit Magma unterschiedlicher Dichte (blau bis gelb) ab. Hier werden weniger Myonen absorbiert als im dichteren erkalteten Vulkangestein rundherum. Die Illustration rechts zeigt die Interpretation der Wissenschaftler: Das Magma steigt auf, entgast dabei und sinkt verdichtet wieder nach unten.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ap|hel  auch:  Aph|el  〈[aphel] od. [afel] n. 11; Astron.〉 größte Entfernung eines Planeten von der Sonne; ... mehr

Kunst|stein  〈m. 1〉 1 aus Beton hergestellter Baustein 2 aus Steinbrocken u. einem Bindemittel hergestellter Stein, der das Aussehen eines Natursteines hat ... mehr

angie|ßen  〈V. t. 152; hat〉 1 〈Met.〉 durch Guss an einem anderen Metallgegenstand befestigen 2 〈allg.〉 ein wenig gießen, zum ersten Mal gießen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige