wissenschaft.de
Anzeige
Gigantopithecus
Erde+Klima

Ursprung des Gigantopithecus geklärt

Der vor rund 300.000 Jahren ausgestorbene Riesenaffe Gigantopithecus blacki war ein enger Verwandter der heutigen Orang-Utans. Das belegen Proteine aus einem fossilen Zahn dieses urzeitlichen Hominiden... mehr

Anzeige
Goldschrecke
Bild der Woche

Schwindende Schönheit

Im Licht der Sonne kommt der metallische Schimmer dieser Goldschrecke besonders gut zur Geltung - doch Anblicke wie diese werden in Deutschland immer seltener. Denn dieser Grashüpfer ist einer von vielen Insektenarten, die von einem drastischen Schwund betroffen sind.... mehr

Umwelt+Natur

Artenfund im Hinterhof

Neue Tierarten finden sich nicht nur in entlegenen Gebieten: Ein Biologe hat eine neue Ameisenart in seinem eigenen Hinterhof mitten in Salt Lake City entdeckt. Sie lebt offenbar schon Jahrhunderte unerkannt unter den Augen der Stadtbewohner... mehr

Erde+Klima

Moore: Klimarisiko und Chance zugleich

Werden Moore entwässert, verlieren sie ihre Funktion als CO2-Puffer. Würde man die bisher degradierten Flächen jedoch wieder renaturieren, könnte dies erheblich zum Klimaschutz beitragen, wie nun eine Studie aufzeigt... mehr

Videos

Bildergalerien

Der König der Tiere

Sie sind gefährlich, majestätisch und zärtlich zugleich: In seinem Bildband "Löwen" zeigt Laurent Baheux die faszinierenden Raubtiere Afrikas in all ihren Facetten.... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ga|met  〈m. 16; Biol.〉 männl. od. weibl. Fortpflanzungszelle, Keimzelle [zu grch. gamein ... mehr

Be|ta|tron  auch:  Be|tat|ron  〈n. 11〉 einfacher, kreisförmiger Beschleuniger für Elektronen; ... mehr

mo|de|ra|to  〈Mus.; Abk.: mod.〉 gemäßigt, mäßig bewegt (zu spielen) [ital.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige