Gut zu wissen: Peptide - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Gut zu wissen: Peptide

Peptide sind im Prinzip nichts anderes als Proteine: kettenförmige organische Moleküle, die aus miteinander verknüpften Aminosäuren bestehen. Der einzige Unterschied zu Proteinen ist die Größe: Setzen sich die Moleküle aus weniger als 100 Aminosäure- Bausteinen zusammen, werden sie als Peptid bezeichnet. Im menschlichen Körper sind Peptide für die Steuerung etlicher biologischer Prozesse verantwortlich. Manche der Bio-Moleküle agieren als Hormone, andere hemmen Entzündungen oder bekämpfen in den Körper eingedrungene Viren. Doch Peptide können auch Erkrankungen hervorrufen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ne|ben|ho|den  〈m. 4; Anat.; bei höheren Wirbeltieren u. beim Menschen〉 Teil der männlichen Geschlechtsorgane, in dem der Samen gespeichert u. aus dem er in den Hoden geleitet wird: Epididymis

Frau|en|arzt  〈m. 1u〉 Facharzt für Frauenkrankheiten u. Geburtshilfe; Sy Gynäkologe ( ... mehr

Gy|nä|ko|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 = Frauenheilkunde [<grch. gyne, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige