Rettung für den Gelben Fleck - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Rettung für den Gelben Fleck

Netzhaut-Operation

Heidelberger Wissenschaftler haben ein neues Operationsverfahren entwickelt, um die so genannte Feuchte Makula-Degeneration zu stoppen. Bei dieser Augenerkrankung wuchern Blutgefäße in die Netzhaut ein und zerstören deren Photorezeptoren. Besonders betroffen ist die Stelle des schärfsten Sehens, der Gelbe Fleck (Makula lutea). Die Ärzte an der Universitäts- Augenklinik entfernen zuerst die Gefäßwucherungen. Dabei gehen allerdings Epithelzellen verloren, die die Photorezeptoren ernähren. Um sie zu ersetzen, lösen die Heidelberger Mediziner einen intakten Zellrasen des Nähr-Epithels aus weniger wichtigen Randbereichen der Netzhaut heraus und verpflanzen ihn in das Gebiet der Makula.

Thomas Willke

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

No|vel|le  〈[–vl–] f. 19; Lit.〉 von einem einzelnen, ungewöhnl. Ereignis handelnde, geradlinig sich steigernde, gedrängt berichtende Erzählung [<ital. novella ... mehr

See|na|del  〈f. 21; Zool.〉 im Meeres– u. Brackwasser lebender Fisch mit kantiger, nadelförmiger Gestalt u. röhrenartiger Schnauze, ohne Rippen: Syngnathidae

Pan|ga|si|us  〈m.; –, –se; Zool.〉 Angehöriger einer überwiegend in Asien verbreiteten Gattung der Süßwasserfische: Pangasianodon hyophthalmus, beliebter Speisefisch

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige