Das vergessene Treibhausgas - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Das vergessene Treibhausgas

Ein Gas, das in industriellen Mengen bei der Produktion von Flachbildschirmen verwendet wird, könnte die globale Erwärmung verschlimmern: Stickstofftrifluorid (NF3) wirkt als Treibhausgas 18.000-mal so stark wie Kohlendioxid und hat eine Lebensdauer von 550 Jahren. Es wird aber nicht vom Kyoto-Protokoll erfasst, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Ironie an der Geschichte: Stickstofftrifluorid hat bei der Bildschirmproduktion die Perfluorcarbone (PFC) ersetzt, die ebenfalls klimawirksam sind. Statt der PFC verwenden Bildschirmhersteller heute Stickstofftrifluorid, um Rückstände bei der Bedampfung von Flachbildschirmen zu entfernen. Der Hauptproduzent, die US-Firma Air Products, bekam im Jahr 2002 sogar einen Preis von der US-Umweltbehörde EPA für den Ersatz der PFC.

Derzeit werden pro Jahr 4.000 Tonnen Stickstofftrifluorid produziert, im nächsten Jahr wird sich die Menge voraussichtlich verdoppeln, heißt es im New Scientist. Falls das Gas komplett in die Atmosphäre gelangen würde, wäre das äquivalent zu 67 Millionen Tonnen Kohlendioxid ? das entspricht etwa den Emissionen Österreichs in einem Jahr. Wahrscheinlich gelangt von dem produzierten Stoff aber nur eine kleine Menge tatsächlich in die Atmosphäre.

Der Atmosphärenchemiker Michael Prather von der University of California in Irvine hält die Entwicklung dennoch für problematisch. Da Stickstofftrifluorid nicht zu den sechs Klimagasen zählt, die unter das Kyoto-Protokoll fallen, kann es unkontrolliert produziert werden. Anders als bei den industriell produzierten Treibhausgasen Kohlendioxid, Methan, Schwefelhexafluorid, den PFCs, Stickoxiden und den Fluorkohlenwasserstoffen (HFC) erfasst niemand die Konzentration von NF3 in der Atmosphäre. Dabei ist der potenzielle Einfluss von Stickstofftrifluorid auf das Klima größer als der von Schwefelhexafluorid oder den PFCs.

Prather fordert, dass Stickstofftrifluorid in Zukunft ebenso überwacht wird wie die anderen sechs Haupt-Treibhausgase. Derweil ist eine Lösung schon in Sicht: Die japanische Firma Toshiba Matsushita hat nach Angaben des New Scientist einen Ersatz für den Ersatz gefunden. Bei der Bildschirmherstellung kommt dort nun reines Fluor zum Einsatz. Das Gas ist zwar extrem giftig, verätzt Haut, Augen und Lunge und kann nur unter starken Sicherheitsvorkehrungen verwendet werden. Doch zumindest setzt es keine Treibhausgas-Emissionen frei.

Anzeige

Originalarbeit der Forscher: Michael Prather und Juno Hsu (University of California, Irvine): Geophysical Research Letters, Bd. 35, L12810, doi:10.1029/2008GL034542 Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Agar–Agar  〈m. 6 od. n. 15; unz.〉 sülzartiger Stoff aus Rotalgenarten für Nährböden von Bakterienkulturen, als Gelatine u. a. [mal.]

Ba|ta|te  〈f. 19; Bot.〉 Windengewächs aus Südamerika mit essbaren Wurzelknollen: Ipomaea batatas; Sy Knollenwinde ... mehr

♦ Elek|tro|nen|schleu|der  〈f. 21〉 = Betatron

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige