Forscher: Schattenwelt aus Spiegelmaterie kann kosmische Ungereimtheiten erklären - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Forscher: Schattenwelt aus Spiegelmaterie kann kosmische Ungereimtheiten erklären

Was haben die Tunguska-Explosion von 1908 und die rätselhafte Abbremsung der Raumsonde Pioneer 10 gemeinsam? Beide haben etwas mit einer völlig neuen Form der Materie zu tun, der „Spiegelmaterie“, sagt der Physiker Robert Foot von der University of Melbourne in seinem neuen Buch.

Spiegelmaterie – nicht zu verwechseln mit Antimaterie – hat Foot ersonnen, um die Symmetrieverletzung bei einigen Kernreaktionen von gewöhnlichen Elementarteilchen zu erklären. Damit die Symmetrie wieder stimmt, führte Foot Spiegelteilchen ein, die genau die gleiche Masse haben wie die gewöhnlichen Elementarteilchen, mit diesen jedoch nur über die Schwerkraft wechselwirken. Merkwürdige Folge dieser Idee: Sterne aus Spiegelmaterie wären unsichtbar, da sie Spiegelphotonen aussenden.

Riesenplaneten, die scheinbar heimatlos durchs All irren, könnten zu solchen Spiegelsternen gehören, so Foot. Auch das Objekt, das 1908 in Tunguska mit der Erde kollidierte und keinerlei Trümmer hinterließ, könnte aus Spiegelmaterie bestanden haben – die möglicherweise noch an der Stätte der Katastrophe zu finden ist. Auch den Planeten Pluto hat Foot im Verdacht, aus der Spiegelwelt zu kommen. Das könnte seine ungewöhnliche Bahn erklären.

Die unerklärliche Abbremsung der Raumsonde Pioneer 10, die sich mittlerweile am Rande des Sonnensystems befindet, könnte auf die Anziehungskraft unsichtbarer Spiegelmaterie zurückzuführen sein. Die Spiegelmaterie könnte Foots Meinung nach außerdem das Rätsel der dunklen Materie lösen, die über 90 Prozent des Weltalls ausmacht, aber unsichtbar ist.

Foot liefert sogar Beispiele aus der Elementarteilchenphysik, die seine Theorie stützen: So ist die gemessene Lebenszeit von Orthopositronium – einem Teilchen aus einem Elektron und einem Anti-Elektron (Positron) – kürzer als von der Theorie vorhergesagt. Foot führt dies auf die Existenz von Spiegelphotonen zurück, die sich in gewöhnliche Photonen verwandeln können.

Anzeige

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ren  〈n. 11; Zool.〉 im Norden lebende Art der Hirsche, von denen beide Geschlechter ein Geweih tragen: Rangifer tarandus; Sy Rentier1 ... mehr

sei|gern  〈V.〉 I 〈V. i.; ist〉 1 sickern, sich ausscheiden 2 〈Chem.〉 beim Erkalten Kristalle ausscheiden ... mehr

Flug|ob|jekt  〈n. 11〉 = Flugkörper

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige