Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Kosmisches Bombardement schmolz vor 4 Milliarden Jahren Oberfläche des Mondes auf

Eventuell vorhandenes Leben auf der Erde wurde ausgelöscht

Untersuchungen an Meteoriten haben ergeben, dass die Erde und ihr Mond vor knapp 4 Milliarden Jahren einer Periode intensiven kosmischen Bombardements ausgesetzt waren. Außerdem weisen Analysen an 4 der 20 bekannten Mondmeteoriten darauf hin, dass die Oberfläche des Erdtrabanten durch die Gewalt der Einschläge aufgeschmolzen wurde – dies berichten amerikanische Wissenschaftler in der neusten Ausgabe von Science (vol. 290/5497, p. 1754).

Das lunare Katastrophenszenario hat zwar nur um die 200 000 Jahre gedauert, doch reichte diese Zeitspanne aus, um fast 2 000 große Krater und riesige Impaktbecken zu erzeugen. Die Erde, so die Wissenschaftler, dürfte aufgrund ihrer Größe in einem noch weit stärkeren Maße (schätzungsweise um das Zehnfache) von den Meteoriteneinschlägen betroffen worden sein. Sollte es damals schon aufkeimendes Leben gegeben habe, wurde es wieder vollständig vernichtet.

Bisher brachten Astronauten der russischen Luna– und der amerikanischen Apollo-Missionen knapp 400 Kilogramm Mondgestein zur Erde. Da dieses jedoch von ganz bestimmten Orten stammt, kann es in Bezug auf Fragen nach der Entstehung und Geschichte des Mondes nicht den gesamten Erdbegleiter repräsentieren.

Vom Mond stammende Meteoriten können der Wissenschaft da weiterhelfen. Sie wurden durch Kollisionen mit großen kosmischen Körpern in unterschiedlichen Gegenden des Mondes (möglicherweise sogar von dessen Rückseite) herausgeschlagen und gingen nach Millionen von Jahren auf die Erde nieder. Barbara Anne Cohen und ihre Kollegen von den Universitäten von Arizona (Tucson) und Tennessee (Knoxville) haben aufgrund der Isotopenzusammensetzung in den Mondgesteinen herausgefunden, dass dieses vor rund 3,9 Milliarden Jahren – das war nur rund 750 Millionen Jahre nach der Bildung des Sonnensystems – vollständig aufgeschmolzen war. Der Mond selber war zu dieser Zeit geradeeinmal 700 Millionen Jahre alt.

Anzeige

Die große Anzahl von Meteoriteneinschlägen war nach Ansicht der Wissenschaftler zu jener Zeit etwas völlig normales. Jedoch nahm das Bombardements kontinuierlich ab. Die intensive Phase vor knapp 4 Milliarden Jahren war eher ein nochmaliges Aufbäumen vor der langsam eintretenden kosmischen Ruhe.

Auch die Oberfläche der Erde dürfte damals durch die massiven Einschläge wieder aufgeschmolzen worden sein. Falls es bereits Ozeane gab, wurden diese vollständig verdampft. Auf der Erde gibt es kaum Zeugnisse dieser Ereignisse: 70 Prozent ihrer Oberfläche sind heute von vulkanischen Gesteinen bedeckt, die jünger als 200 Millionen Jahre sind. Doch der Blick auf die relativ unveränderte Oberfläche des Mondes gestattet den Wissenschaftlern Einblicke in die wechselvolle Geschichte der beiden verwandten Himmelskörper.

Olaf Elicki
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Or|tho|sta|se  auch:  Or|thos|ta|se  〈f.; –; unz.; Med.〉 aufrechte Körperhaltung ... mehr

Schul|ge|brauch  〈m.; –(e)s; unz.〉 für den ~ zur Benutzung in der Schule

Fleisch|ton  〈m. 1u; Mal.〉 weißrötl. Farbton der menschl. Haut

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige