Mutierte Pilze sind die letzten Bewohner der Mir - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Mutierte Pilze sind die letzten Bewohner der Mir

Organismen könnten den Absturz der Raumstation überleben

Auf eine zusätzliche Gefahr, die mit dem Absturz der Raumstation Mir verbunden ist, hat ein russischer Raumfahrtexperte auf einer Pressekonferenz hingewiesen. Mutierte Pilze aus dem Inneren der Station könnten die Rückkehr zur Erde überleben.

„Ich würde es nicht überbewerten, aber das Problem existiert“, sagte Yuri Karash, ein Mitarbeiter des russischen Raumfahrtprogramms. Er bezieht sich auf Schlussfolgerungen des russischen „Instituts für Medizinische und Biologische Probleme“.

Pilze und andere Mikroorganismen, die mit den wechselnden Bewohnern der Raumstation an Bord gelangt sind, haben sich dort während zahlreicher Generationen genetisch verändert, um sich den neuen Lebensbedingungen anzupassen. Bereits vor 13 Jahren konnten russische Mikrobiologen hinter Schalttafeln, in der Klimaanlage und an anderen Stellen mehrere aggressive Pilzarten nachweisen.

Diese zeigten eine ungewöhnlich starke Säurebildung und gaben Toxine an die Luft ab. Die Wissenschaftler befürchten, dass nach Vermischung der Weltraumpilze mit verwandten Arten auf der Erde neue, für den Menschen gefährliche Pilzvarianten entstehen könnten.

Anzeige

Joachim Czichos
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Au|ro|ra|fal|ter  〈m. 3; Zool.〉 zu den Weißlingen gehöriger Schmetterling: Anthocaris cardamines

Ab|so|lut|heit  〈f. 20; unz.〉 absolute Beschaffenheit ● etwas mit ~ wissen

Scham|berg  〈m. 1; Anat.〉 etwas erhabener, behaarter Teil der Bauchwand über dem Schambein der Frau; Sy Schamhügel ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige