Schlechte Nachrichten für den T. rex - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Schlechte Nachrichten für den T. rex

Der Spinosaurus und nicht der Tyrannosaurus rex war der größte und kräftigste Fleischfresser im Reich der Dinosaurier. Das sagen Wissenschaftler nach einer Analyse von Knochen der Riesenreptilien, die in Marokko gefunden worden waren. Nach den Schätzungen der Forscher war der Spinosaurus mit einer Körperlänge von bis zu 17 Metern nicht nur größer als der Tyrannosaurus, sondern er hatte auch deutlich kräftigere Arme.

Der Tyrannosaurus rex ist mit großem Abstand der populärste aller Dinosaurier. Sein Ruf als der Killer der Urzeit schlechthin hat allerdings in den vergangenen Jahren einige Kratzer abbekommen: Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass T. rex ein eher behäbiger Zeitgenosse war, sich nur langsam fortbewegen konnte und sich vielleicht sogar überwiegend von Aas ernährte. Auch was seine Größe angeht, ist der T. rex längst nicht unangefochten. Mit Körperlängen von bis zu 13,7 Metern war der ebenfalls fleischfressende Gigantosaurus beispielsweise größer als der nur etwa 12,8 Meter lange T. rex.

Die Untersuchungsergebnisse der Forscher um den Paläontologen Cristiano Dal Sasso vom Naturgeschichtlichen Museum in Mailand an zwei Schädelknochen des Spinosaurus lassen T. rex in der Hierarchie der urzeitlichen Riesen noch weiter nach hinten rücken. Die Wissenschaftler konnten anhand der Maße der Fragmente die Schädelgröße auf etwa 1,75 Metern hochrechnen. Nach allem, was über die Statur des Spinosaurus bekannt ist, lässt dies auf eine Körperlänge von 17 Metern und ein Gewicht von bis zu 9 Tonnen schließen.

Im Gegensatz zum T. rex mit seinen filigran und schwächlich wirkenden Armen konnte der Spinosaurus bei der Jagd auch mit den Armen kräftig zupacken und seine Beute festhalten, vermuten die Forscher. Seine schlanke Schnauze verlieh ihm etwas Krokodilhaftes, erklärt Dal Sasso. Seine langen, verschränkten Zähne eigneten zum Fangen von Beutetieren, besonders von Fischen.

New Scientist, 11. Februar, S. 18 ddp/wissenschaft.de ? Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

mattset|zen  auch:  matt set|zen  〈V. t.; hat〉 I 〈Zusammen– u. Getrenntschreibung; Schach〉 den Gegner ~ besiegen ... mehr

Apra|xie  〈f. 19; Med.〉 Störung der Koordination von Handlungs– u. Bewegungsabläufen infolge einer Schädigung des Gehirns, z. B. nach einem Schlaganfall [zu grch. apraxia ... mehr

Zwi|schen|akts|mu|sik  〈f. 20; Theat.〉 Musik in der kurzen Pause zw. zwei Akten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige