Warum uns die Außerirdischen noch nicht gefunden haben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Warum uns die Außerirdischen noch nicht gefunden haben

Eigentlich müsste es in der Milchstraße von intelligenten Zivilisationen nur so wimmeln ? schließlich enthält die Galaxis Milliarden von Sternen und existiert seit Milliarden von Jahren. Doch bislang fehlt von Alien-Besuchen auf der Erde jede Spur. „Wo sind sie?“, wunderte sich schon 1950 der Physik-Nobelpreisträger Enrico Fermi, dessen Überlegungen seitdem unter dem Namen Fermi-Paradoxon bekannt sind. Dem dänischen Forscher Rasmus Bjørk vom Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen zufolge könnte es eine einfache Antwort auf Fermis Frage geben: Die Aliens suchen noch.

Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtet, würde es zehn Milliarden Jahre dauern, nur vier Prozent der Milchstraße mit Raumsonden abzusuchen ? also einen Zeitraum, der drei Viertel des Alters des Universums ausmacht. Bjørk stellt folgende Überlegungen an: Die bewohnbare Zone der Milchstraße bildet einen Ring um das galaktische Zentrum, dessen innerer Durchmesser 10.000 und dessen äußerer 35.000 Lichtjahre beträgt. In diesem Gebiet befinden sich etwa zehn Milliarden Sonnen, die Leben beherbergen könnten.

Wollte eine Zivilisation dieses Gebiet mit Raumsonden erforschen, besteht eine zeitsparende Methode Bjørk zufolge darin, acht Raumsonden ausschwärmen zu lassen, die in einem Zielgebiet jeweils acht kleinere Erkundungssonden losschicken, um 40.000 Sterne in der Umgebung durch Vorbeiflüge zu untersuchen. Wenn sich alle Sonden mit zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit bewegen, dauert die Erkundung eines solchen Systems etwa 100.000 Jahre. Dann würde sich die Hauptsonde in ein anderes Gebiet bewegen und dort weitersuchen. Insgesamt müssten in der Milchstraße 260.000 Systeme à 40.000 Sterne abgesucht werden ? „ein quälend langsamer Prozess“, so Bjørk.

Würden statt acht zweihundert Sonden ausgesandt und nur 10.000 Systeme abgesucht, ließe sich die Suchzeit auf 400 Millionen Jahre verkürzen. Auch durch vorherige Auswahl von Sternen mit Planetensystemen ließe sich eventuell noch Zeit sparen. „Falls überlichtschnelle Reisen nicht möglich sind, gibt es zu diesem Prozess keine Alternative“, schreibt der Forscher. „Das könnte eine Erklärung für das Fermi-Paradoxon sein: Fremde Zivilisationen hatten noch nicht genug Zeit, um uns zu finden.“

Rasmus Bjørk (Niels Bohr Institut, Kopenhagen) et al: International Journal of Astrobiology Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Wissenschaftslexikon

Me|ta|phy|se  〈f. 19; Med.〉 Längenwachstumszone des Röhrenknochens [<grch. meta ... mehr

Os|teo|plas|tik  〈f. 20; Med.〉 (Schließung von Knochenlücken durch) Knochenersatz

ma|ri|nie|ren  〈V. t.; hat〉 in Marinade einlegen (Fisch, Fleisch) ● marinierter Hering [<frz. mariner; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige