Blaue Schönheit auf acht Beinen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Blaue Schönheit auf acht Beinen

Vogelspinne
Blaue Ornament-Vogelspinne (Poecilotheria metallica) (Bild: Rick C. West)

Sie ist eine echte Rarität: Diese metallisch-blau schimmernde Vogelspinne ist wegen ihrer im Tierreich seltenen blauen Farbe bei Exotenliebhabern begehrt. Doch gerade deshalb ist sie in ihrem Lebensraum, den Trockenwäldern Südostindiens, inzwischen akut vom Aussterben bedroht.

Der Wildtierhandel ist ebenso lukrativ wie fragwürdig. Denn häufig werden Tiere im Rahmen dieser Geschäfte illegal aus der Wildnis gefangen und um die ganze Welt verschifft. Das trägt dazu bei, die Bestände gerade seltener und bedrohter Arten weiter zu reduzieren. Doch trotz der Apelle vieler Naturschutzorganisation und handfester Verbote für den Handel mit einigen besonders gefährdeten Tieren ist die Nachfrage groß. Denn für manche Terrarienbesitzer gilt: Je exotischer und seltener das gehaltene Tier, desto besser.

Hinzu kommt: „Obwohl der globale Handel alle Zweige des Lebens betrifft – von Pilzen bis Pflanzen, von kleinen Meerestieren bis zu großen Landsäugetieren – wird der Handel mit den besonders charismatischen Arten am besten überwacht“, sagt Stefano Mammola von der Universität Helsinki. Dagegen erfolgen der Verkauf und das Verschicken bedrohter und seltener wirbelloser Tiere oft unbeachtet und weitgehend ungehindert.

Eine der Tierarten, die trotz ihrer Bedrohung bei Terrarienbesitzern in aller Welt begehrt ist, ist die hier gezeigte Blaue Ornament-Vogelspinne (Poecilotheria metallica). Sie kommt nur ein den Trockenwälder einer Region im Südosten Indiens vor. Dort sucht sie tagsüber in unterirdischen Wohnröhren Schutz vor der Hitze. Nachts begibt sich die Vogelspinne dann auf die Jagd nach Beute – dazu gehören sowohl große Insekten als auch kleine Reptilien.

Ihre auffallend blaumetallische Färbung verdanken diese Spinnen nicht Pigmente, sondern einer lichtbrechenden Nanostruktur in ihrer Außenhaut. Diese erzeugt den Farbeindruck und lässt die graue bis schwarzer Gundfärbung bläulich schimmern.

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ge|ne|ral|un|ter|neh|mer  〈m. 3; Bauw.〉 Unternehmer, der alle Maßnahmen eines Bauvorhabens organisiert u. Aufträge an andere Subunternehmer vergibt

Spei|chel|drü|se  〈f. 19; Anat.〉 jeder der drei paarigen Drüsen im Mund, am Ohr, am Unterkiefer u. unter der Zunge

My|ko|bak|te|ri|um  〈n.; –s, –ri|en; Med.〉 stäbchenförmiger Mikroorganismus, der im Jugendstadium echte Verzweigungen bilden kann: Mycobacterium

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige