Die Drachen im Insektenreich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Die Drachen im Insektenreich

Pheidole drogon und Pheidole viserion – unter diesen Namen stellte ein Forscherteam zwei neu entdeckte Ameisenarten aus den Regenwäldern Neuguineas im Fachmagazin „Plos One“ vor. Die Inspiration für die illustren Artnamen kam von der Fantasy-Serie „Game of Thrones“. Darin heißen zwei der Drachen Drogon und Viserion. Anlass für die Namensgebung sind die martialisch anmutenden Stacheln auf dem Rücken der Tiere. Diese dienen allerdings nicht dem Schutz, wie Feinanalysen zeigten. Im vermeintlichen Stachelpanzer befinden sich Muskelfasern, die vermutlich den Kopf stützen sollen. Nicht umsonst haben Ameisen der Gattung Pheidole den Spitznamen „big headed ants“ („Großkopfameisen“): Ihre Köpfe sind im Vergleich zum Körper riesig und tragen mächtige Kieferwerkzeuge zum Zerkleinern von Nahrung. Die Insekten müssen deshalb aber auch mehr Gewicht stemmen, das bei drogon und viserion durch den Stachelpanzer zusätzlich gestützt wird. Im Bild ist Pheidole viserion zu sehen.

Foto: OIST

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Emu  〈m. 6; Zool.〉 straußenähnlicher, flugunfähiger Vogel Australiens, der zusammen mit einer verwandten Art u. den Kasuaren zu der Ordnung Casuarii gehört: Dromaeus novae–hollandiae [<engl. emu, ... mehr

Man|gold  〈m. 1; Bot.〉 Runkelrübe mit fleischigen Blättern, die als Gemüse wie Spinat zubereitet werden, u. Blattstielen, die als Spargelersatz dienen: Beta vulgaris var. cicla [vielleicht <ahd. manag ... mehr

Zoo|lo|ge  〈[tso:o–] m. 17〉 Wissenschaftler, Student der Zoologie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige