Grüne Winzlinge befeuern Krebs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Grüne Winzlinge befeuern Krebs

Foto: M. Polycarpou-Schwarz; S. Diederichs, DKFZ

Grün ist bekanntlich die Farbe der Hoffnung. Und Hoffnung schürt auch das knallgrün leuchtende Protein in dieser Fluoreszenzmikroskopie-Aufnahme von Brustkrebszellen. Dieses Mikroprotein – genannt Casimo1 – ist für das Wachstum von Krebszellen essentiell, deren Zellgerüst aus Aktinfasern hier rot und deren Zellkerne blau eingefärbt wurden. Wie Casimo1 in den Zellen agiert, hat ein Forscherteam um Sven Diederichs vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) herausgefunden. Die Wissenschaftler verglichen dazu Brustkrebszellen und gesunde Zellen aus dem Brustgewebe miteinander. Dabei fiel ihnen auf, dass das krankhafte Gewebe deutlich mehr Casimo1 enthielt als die gesunden Zellen.

Casimo1 ist das erste Mikroprotein, bei dem eine Wirkung auf Krebszellen entdeckt wurde. Es besteht aus gerade einmal 83 Aminosäuren. Zum Vergleich: Im Schnitt bestehen Proteine im menschlichen Körper aus mehreren hundert Aminosäuren. Doch auch, wenn es so klein ist, hat es eine große Bedeutung für die Entwicklung von Brustkrebszellen: Als Diederichs Team die Krebszellen genetisch veränderte, sodass diese kein Casimo1 mehr bilden konnten, wuchsen sie nicht mehr weiter. „Wir hoffen, diese kleinen Proteine einmal als therapeutische Angriffspunkte nutzen können, indem man sie mit Medikamenten hemmt“, erklärt Diederichs.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Hat Leonardo da Vinci geschielt?

Auswärtsschielen könnte räumliche Tiefe von da Vincis Motiven erklären weiter

Neue "Sternbilder" aus Gammastrahlenquellen

Astronomen taufen 21 neue Konstellationen – von Einstein bis zum Raumschiff Enterprise weiter

Einkristalle aus Metall

Verblüffend simple Methode wandelt polykristalline Folien in Einkristalle um weiter

Pflanzen: Unterschätzte Lachgas-Quelle?

Vegetation setzt mehr des potenten Treibhausgases frei als vermutet weiter

Wissenschaftslexikon

ve|te|ri|när|me|di|zi|nisch  〈[ve–] Adj.〉 = tiermedizinisch

Dia|ler  〈[dl(r)] m. 3; Tel.〉 automatisches Wählprogramm, das meistens unbemerkt vom Nutzer auf seinem Computer installiert wurde u. das neue kostenpflichtige Telefonverbindungen aufbaut ● ungewollt einen ~ installieren [<engl. dialler, ... mehr

Na|tur|heil|kun|de  〈f. 19; unz.〉 Lehre von der Krankenbehandlung durch Steigerung der dem Menschen innewohnenden Selbstheilkräfte durch physikal. u. diätetische Mittel ohne Medikamente; Sy Physiatrie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige