Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Schräg denkt es sich besser

Hund
(Bild: Cooper Photo)

Wie hier auf dem Bild neigen manche Hunde ihren Kopf, wenn sie ein Kommando hören oder etwas Interessantes sehen. Dieses Verhalten scheint vor allem bei besonders begabten Hunden aufzutreten.

Einige Lebewesen verhalten sich in bestimmten Situationen asymmetrisch – auch wir Menschen: Wir bevorzugen eine Hand vor der anderen und nehmen meist sogar mit einem Auge oder Ohr besser Dinge wahr als mit dem anderen. Hunde zeigen ein ähnliches Verhalten, wenn sie beispielsweise an etwas schnüffeln oder versuchen, nach etwas zu greifen. Auch sie bevorzugen dann ein bestimmtes Nasenloch oder eine bestimmte Pfote.

„Das Kopfneigen ist auch ein asymmetrisches Verhalten von Hunden, das jedoch noch nie untersucht wurde,“ sagt Andrea Sommese von der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest, die die Untersuchung geleitet hat. „Wir haben analysiert, in welche Richtung und wie oft Hunde ihren Kopf neigen, nachdem sie den Befehl bekommen haben, ein bestimmtes Spielzeug zu suchen.“

Ursprünglich haben die Forscher untersucht, wie gut oder schlecht sich Hunde die Namen von Spielzeugen merken können. Dazu hatten sie 40 Hunde eingeladen, die sich bis zu zwölf Spielzeuge und deren Namen merken sollten. Nach mehrmonatigem Training zeigte sich, dass die meisten Hunde Schwierigkeiten hatten, auch nur zwei Spielzeuge anhand ihres Namens auseinanderzuhalten. Nur sieben Vierbeiner konnten sich problemlos die Namen der Kuscheltiere merken. Sie wurden als besonders begabte Wortlern-Hunde ausgezeichnet.

Den Forschern fiel bei den Tests auf, dass besonders die begabten Hunde oft ihren Kopf neigten, wenn sie ein Kommando bekamen. Deshalb gingen sie die Video-Aufzeichnungen noch einmal durch und analysierten die Frequenz und die Richtung der Bewegungen. „Es scheint einen Zusammenhang zwischen dem Neigen des Kopfes und dem Verarbeiten von relevanten Informationen zu geben,“ sagt Sommeses Kollegin Shany Dror.

Anzeige

Es zeigte sich außerdem, dass die Hunde ihren Kopf in eine Richtung häufiger neigen als in die andere. Welche sie bevorzugen, hängt allerdings vom Individuum ab. Warum sich die Hunde so verhalten, muss allerdings noch geklärt werden. Die Forscher schreiben dazu: „Wir verstehen noch nicht vollständig, was die Funktion des Ganzen ist. Diese Studie ist allerdings der erste Schritt um festzustellen, wie das Verhalten der Hunde mit bedeutungsvollen akustischen Reizen zusammenhängt.“

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ohr|wurm  〈m. 2u〉 1 〈Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung der Insekten, zur Überordnung der Geradflügler zählend, harmloses Insekt, das weder in menschliche Ohren kriecht noch sie sonst schädigt: Dermaptera; Sy Ohrenkriecher ... mehr

Be|stand|teil  〈m. 1〉 Teil einer größeren Einheit ● die Methodik ist ein wesentlicher ~ der Pädagogik; das Stück hat sich in seine ~e aufgelöst 〈umg.; scherzh.〉 ist kaputtgegangen; ... mehr

kurz|wel|lig  〈Adj.〉 1 〈Phys.〉 mit kurzer Wellenlänge 2 in kleinen Wellen, Erhebungen (verlaufend) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige