Lichtblitze und Schleimattacken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Lichtblitze und Schleimattacken

Rippenquallen wie hier Bolinopsis ashleyi sind benannt nach den rippenartig vorspringenden Gefäßsystemen, auf denen Plättchen zur Fortbewegung aufgereiht sind. (Foto: Richard Herrmann/Visuals Unlimited)

Bild 1 von 11

Rippenquallen wie hier Bolinopsis ashleyi sind benannt nach den rippenartig vorspringenden Gefäßsystemen, auf denen Plättchen zur Fortbewegung aufgereiht sind. (Foto: Richard Herrmann/Visuals Unlimited)

Venusgürtel, Meertomate, Feuerwalze ­­– genauso schön, kurios und gefährlich, wie ihre Namen klingen, ist die Welt der Quallen. Perfekt symmetrisch und farbenprächtig gleiten sie durch die Ozeane, ihr Gift jedoch kann tödlich sein. Der Band „Quallen. Von der Faszination einer verkannten Lebensform“ lässt staunen.

Quallen bevölkern schon seit 500 Millionen Jahre die Meere und sind trotzdem wenig erforscht. Lange hat man gerätselt: Sind sie Tier oder Pflanze? Wo befindet sich ihr Kopf? Wie bewegen sie sich eigentlich fort? Einen ausführlichen Überblick zum Stand des Wissens bietet das Buch von Lisa-ann Gershwin. Warum Quallen als Tiere gelten, obwohl sie zumeist weder Hirn noch Herz haben, erklärt sie darin genauso wie deren clevere Methoden sich fortzubewegen und fortzupflanzen.

Wie im Science-Fiction-Roman

Unterhaltsam und informativ spannt die Biologin den Bogen von der außergewöhnlichen Anatomie der Quallen über ihre Lebenszyklen bis hin zu Nutzen und Gefahr, die von ihnen ausgeht. Dabei liest man Erstaunliches wie im Science-Fiction-Roman: Es geht etwa um Lichtblitze und Schleimattacken zum Schutz vor Feinden, Klone und das unendliche Leben. Neben Artikeln zu den Themenschwerpunkten finden sich in jedem Kapitel eine Auswahl an Steckbriefen zu verschiedenen Quallen und ihren besonderen Eigenschaften sowie großformatige Bilder. Ein Glossar am Ende des Buches erklärt die wichtigsten Fachbegriffe rund um die Nesseltiere.

Mensch und Qualle

Warum die Qualle nicht als glibberiges Plankton abgetan, sondern weiter erforscht werden sollte, darauf verweist Gershwin immer wieder anhand ökologischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Fakten. So verändert die „Quallenblüte“, das massenhafte Auftreten dichter Schwärme, die Ökosysteme. Manche Arten schaden der Fischerei, weil sie sich von Fischlaich ernähren und legen Kraftwerke lahm, wenn sie Ansaugrohre verstopfen. Andererseits kann sich der Mensch einiges abschauen: etwa die Fähigkeit, Licht zu erzeugen oder sich mithilfe von Druckaufbau durchs Wasser zu bewegen. Hinsehen lohnt sich also bei Quallen allemal, nicht nur, aber doch auch, weil sie so schön sind.

 

Anzeige

Lisa-ann Gershwin
Quallen
Von der Faszination einer verkannten Lebensform
Delius Klasing Verlag „Editon Delius“
Bielefeld 2017, € 29,90

© wissenschaft.de – Cathrin Siegler
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Marianengraben schluckt Wasser

Subduktionszone transportiert weit mehr Wasser in den Erdmantel als gedacht weiter

Supernova-Vorgänger aufgespürt

Astronomen finden erstmals möglichen Vorgängerstern einer Supernova vom Typ 1c weiter

Ernährung: Wie viel Fett ist gesund?

Die ideale und allgemeingültige "Formel" für die gesunde Ernährung gibt es nicht weiter

Campi Flegrei: Erwacht der Supervulkan?

Phlegräische Felder bei Neapel könnten auf einen neuen Caldera-Ausbruch zusteuern weiter

Wissenschaftslexikon

Gal|len|röhr|ling  〈m. 1; Bot.〉 ungenießbarer Röhrenpilz mit gallebitterem Geschmack, dem Steinpilz sehr ähnlich: Tylopilus feleus

Cloud  〈[kld] f. 10; IT〉 Netzwerk im Internet, in dem Daten beim Cloudcomputing gespeichert u. von mehreren Rechnern aus genutzt werden können; Sy Datenwolke ... mehr

Pa|ra|ly|ti|ker  〈m. 3; Med.〉 jmd., der an Paralyse leidet

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige