Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

bdw+ Erde|Umwelt

Der Amphibien-Schlitzer

Bissspuren auf fossilen Knochen verraten, wie das Urkrokodil Batrachotomus sich ernährte.

von FINN BROCKERHOFF

Südwestdeutschland vor etwa 240 Millionen Jahren. In den urzeitlichen Schachtelhalmwäldern ist es heiß und schwül. Die Luft ist erfüllt von Insekten, die aus den bis zum Horizont reichenden Brackwassersümpfen aufsteigen. Hier herrscht Batrachotomus kupferzellensis. Mit einer Körperlänge von bis zu sechs Metern und bis zu sechs Zentimeter langen scharfen Zähnen steht das Urkrokodil im Erdzeitalter Trias an der Spitze der Nahrungskette. Seine langen Gliedmaßen, die sich – anders als bei heutigen Krokodilen – unterhalb seines Körpers befinden, machten ihn zu einem

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Back|ground  〈[bækgrnd] m.; – od. –s; unz.〉 1 Hintergrund 2 〈fig.〉 2.1 ursächl. Zusammenhang … mehr

Lep|ton  〈n.; –s, –to|nen; Phys.〉 leichtes Elementarteilchen, das nicht der starken Wechselwirkung unterliegt, z. B. Elektron

♦ Ko|pro|sta|se  auch:  Ko|pros|ta|se  〈f. 19; Med.〉 Kotstauung … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]