Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Herkunft der Tarim-Mumien enthüllt

Mumie
Eine der natürlichen Mumien aus dem Tarimbecken. (Bild: Wenying Li/ Xinjiang Institute of Cultural Relics and Archaeology)

Seit zu Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche natürlich konservierte Mumien aus der Bronzezeit im Tarimbecken in Westchina entdeckt wurden, war ihre Herkunft umstritten. Genetische Analysen haben das Rätsel nun geklärt: Demnach handelte es sich offenbar um eine lokale, genetisch isolierte indigene Bevölkerung, die sich nicht mit benachbarten Völkern vermischt hatte.
Kulturell dagegen pflegten die Menschen wahrscheinlich durchaus einen Austausch mit ihren Nachbarn. Darauf deuten Untersuchungen des Zahnsteins der Mumien hin, die auf eine vielfältige Ernährung mit Lebensmitteln aus verschiedenen Teilen Chinas schließen lassen.

Anfang des 20. Jahrhunderts fanden Forscher im Tarimbecken in der westchinesischen Provinz Xinjiang erstaunliche Mumien: Die bronzezeitlichen Körper waren nicht nur durch das trockene Wüstenklima auf natürliche Weise konserviert worden, sondern wiesen auch außergewöhnliche Merkmale auf. Viele ähnelten von ihrer äußeren Erscheinung her eher Europäern, und ihre Wollkleidung sowie archäologische Hinweise auf landwirtschaftliche Praktiken deuteten darauf hin, dass sie sowohl Viehzucht als auch Ackerbau betrieben. Die Abstammung dieser Menschen stellte Forscher lange vor Rätsel. Spekuliert wurde, dass sie von den Afanasievo abstammen könnten, wandernden Steppenhirten aus dem heutigen Südsibirien, oder von Bauern aus den zentralasiatischen Gebirgen oder den Wüstenoasen im Norden Afghanistans.

Tarim-Mumie
Einige der Tarim-Mumien sehen eher europäisch aus. (Bild: Wenying Li/ Xinjiang Institute of Cultural Relics and Archaeology)

Genetisch isolierte Population

Ein Team um Fan Zhang von der Jilin Universität in China hat das Abstammungsrätsel nun gelöst. Dazu analysierten die Forscher die DNA von 13 Mumien von verschiedenen Fundorten im Tarimbecken, die auf etwa 2100 bis 1700 vor Christus datiert wurden, sowie von fünf Mumien aus dem nördlich gelegenen Dzungarian-Becken, die auf etwa 3000 bis 2800 vor Christus datiert wurden. Die untersuchten Mumien gelten als die ältesten menschlichen Überreste, die bislang in Xinjiang gefunden wurden. Die DNA verglichen die Forscher mit Genomdaten zahlreicher weiterer damals und heute lebender Volksgruppen. Zusätzlich analysierten sie den Zahnstein von sieben Individuen aus dem Tarimbecken und konnten so Rückschlüsse auf die Ernährung der Menschen ziehen.

Das Ergebnis: „Unsere Analysen zeigen, dass die Individuen aus der frühen Bronzezeit in Dzungarien überwiegend eine Afanasievo-Abstammung mit einem zusätzlichen lokalen Beitrag aufweisen“, berichten die Forscher. „Die Individuen aus der frühen und mittleren Bronzezeit in Tarim dagegen haben nur eine lokale Abstammung.“ Dabei zeigten auch Individuen aus weit voneinander entfernten Fundstätten im Tarimbecken eine enge genetische Übereinstimmung. „Obwohl sie geografisch durch mehr als 600 Kilometer Wüste voneinander getrennt sind, bilden sie eine homogene Population, die offenbar einen beträchtlichen genetischen Flaschenhals durchlaufen hat“, so die Forscher. Dieser Befund widerlegt die bisherigen Theorien zur Abstammung der Mumien aus dem Tarimbecken.

Kosmopolitische Beziehungen

Eine weitere Überraschung ergab die Analyse des Zahnsteins: „Trotz ihrer genetischen Isolation waren die bronzezeitlichen Völker des Tarimbeckens kulturell bemerkenswert kosmopolitisch – sie ernährten sich von Weizen und Milchprodukten aus Westasien, Hirse aus Ostasien und Heilpflanzen wie Meerträubel aus Zentralasien“, sagt Co-Autorin Christina Warinner vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena. „Die raue Umgebung des Tarimbeckens mag zwar ein starkes Hindernis für den Genfluss in die Region gewesen sein, nicht aber für den Fluss von Ideen oder Technologien.“

Anzeige

Die Kombination aus Ernährungs- und Genomdaten zeigte zudem, dass sich die Menschen aus dem Tarimbecken zwar auch im Erwachsenenalter von Milchprodukten ernährt haben. Aber anders als bisher angenommen waren sie laktoseintolerant. „Die Tarim-Mumien tragen somit zu einer wachsenden Zahl von Belegen dafür bei, dass sich die prähistorische Milchviehhaltung in Inner- und Ostasien unabhängig von den Genotypen der Laktasepersistenz verbreitet hat“, folgern die Forscher.

Tieferes Verständnis der menschlichen Migrationsgeschichte

„Die Rekonstruktion der Herkunft der Mumien aus dem Tarimbecken hat grundlegend verändert, was wir über diese Region wissen. Wir werden nun weitere alte menschliche Genome aus anderen Epochen untersuchen, um ein noch tieferes Verständnis der menschlichen Migrationsgeschichte in den eurasischen Steppen zu gewinnen“, sagt Zhangs Kollegin Yinquiu Cui.

In einem begleitenden Kommentar zur Studie, der ebenfalls im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde, schreibt die Anthropologin Paula Doumani Dupuy von der Nazarbayev Universität in Kasachstan: „Zhang et al. räumen mit seit langem bestehenden Unstimmigkeiten über die Abstammung der Mumien aus der Xiaohe-Kultur auf. Nun müssen Wissenschaftler zusammenarbeiten, um die dynamischen und vielfältigen Muster des kulturellen Austauschs, die die Bronzezeit Innerasiens ausmachen, weiter zu erklären.“

Quelle: Fan Zhang (Jilin University, Changchun, China) et al., Nature, doi: 10.1038/s41586-021-04052-7

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

PE  〈Chem.; Zeichen für〉 Polyethylen

Was|ser|vo|gel  〈m. 5u; Biol.〉 auf dem Wasser od. am Ufer lebender Vogel

See|kat|ze  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Familie der Seedrachen: Chimaeridae; Sy Spöke ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige