Holzwerkzeuge der Neandertaler entdeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Holzwerkzeuge der Neandertaler entdeckt

18-02-06-neanderholz.jpg
Blick auf das Griffstück eines 171.000 Jahre alten Mehrzweck-Stocks (Foto: PNAS)
Von wegen dumme Neandertaler: Wieder einmal haben Archäologen Belege dafür entdeckt, dass unsere eiszeitlichen Vettern klüger und fortschrittlicher waren als lange angenommen. In Italien haben sie Reste von Holzwerkzeugen entdeckt, die von Neandertalern mithilfe des Feuers bearbeitet wurden. Die 171.000 Jahre alten Grab- und Jagdstöcke sind nicht nur die ältesten hölzernen Mehrzweckwerkzeuge überhaupt, sie sind auch die frühesten mithilfe von Feuer hergestellten Hilfsmittel.

Lange galt der Neandertaler als der „dümmere“ Vetter des Homo sapiens: Man traute dem vor rund 40.000 Jahren ausgestorbenen Homo neanderthalensis weder komplexe Fertigkeiten bei der Werkzeugherstellung oder Jagd zu, noch abstraktes Denken, einen Sinn für Kunst oder aufwändige Rituale. Doch inzwischen ist klar: Die Neandertaler waren unseren Vorfahren keineswegs per se unterlegen, weder im Jagdgeschick, dem Werkzeugbau oder der Kultur. So belegen Funde, dass unsere eiszeitlichen Vettern bereits komplexe Werkzeuge aus Stein und Knochen herstellten, sie trugen Schmuck und könnten sich bei Ritualen sogar bemalt haben. Auch Waffen aus Holz in Form von Speeren haben Archäologen in einigen Orten, unter anderem auch in Süddeutschland, gefunden. Weil Holz aber nur selten lange im Untergrund erhalten bleibt, sind prähistorische Funde von Holzgegenständen generell sehr rar.

Mehrzweckwerkzeuge aus Holz

Umso interessanter sind die Funde, die nun Biancamaria Aranguren von der Archäologiebehörde in Florenz und ihre Kollegen bei Ausgrabungen in Poggetti Vecchi in der Toskana gemacht haben. In einer rund 170.000 Jahren alten Ablagerungsschicht stießen sie auf zahlreiche Faustkeile, Tierknochen und Stücke von mehreren hölzernen Stöcken. Aus der Art der Funde und ihrem Alter schließen die Archäologen, dass diese Hinterlassenschaften von Neandertalern stammen müssen. Eine nähere Untersuchung der Stockfragmente enthüllte, dass die meisten von ihnen aus Buchsbaumholz bestanden – einer der härtesten und beständigsten in dieser Gegend wachsenden Holzsorten. Die Stöcke müssen im intakten Zustand rund einen Meter lang gewesen sein und tragen eindeutige Bearbeitungsspuren, wie die Forscher berichten.

Bei den Buchsbaumstöcken sind alle Seitenäste und vorstehenden Astknorze sorgfältig entfernt worden. Die Stöcke wurden an ihrem dünneren Ende leicht zugespitzt, das dickere Ende ist dagegen abgerundet und zu einer Art Griff geformt. Wie die Archäologen erklären, ähnelt die Form der Stöcke damit den Mehrzweckwerkzeugen, die noch heute von einigen Naturvölkern genutzt werden. „Solche Grabstöcke werden zum Sammeln und Ausgraben von Wurzeln und Knollen verwendet, aber auch als Mörser oder um kleinere Beute zu erlegen, vor allem grabende Tiere“, so Aranguren und ihre Kollegen. „Die Stöcke von Poggetti Vecchi sind die ältesten bisher bekannten Allzweckwerkzeuge dieser Art.“

Mit Feuer bearbeitet

Die Holzstöcke weisen aber noch eine weitere Besonderheit auf: Ihre Oberfläche ist von einer sehr dünnen, rußigen Schicht bedeckt. „Daraus folgern wir, dass zur Herstellung dieser Stöcke nicht nur Steinwerkzeuge, sondern auch Feuer begenutzt worden ist“, sagen die Forscher. Eine Nutzung der Stöcke als Spieße über dem Feuer schließen sie aus, weil dann die Spitzen stärker angesengt sein müssen – und das ist nicht der Fall. Auch die sehr gleichmäßig dünne Rußschicht spricht ihrer Ansicht nach gegen ein zufälliges Anbrennen. „Kratzer und Schnittspuren in den geschwärzten Oberflächen sprechen für das gezielte Ansengen des Holzes im Rahmen einer Bearbeitung“, so die Archäologen. Offenbar setzten die Neandertaler die Buchsbaumäste gezielt kurz dem Feuer aus, um dann Rinde und Astknorze leichter entfernen zu können. „Experimentelle Tests bestätigen, dass Feuer nötig ist, um diese Art Holz so zu glätten und zu Griffen und Spitzen zu formen“, erklären Aranguren und ihre Kollegen.

Anzeige

Die Stockfragmente von Poggetti Vecchi belegen demnach, dass die Neandertaler bereits vor rund 170.000 Jahren gezielt das Feuer einsetzten, um sich hölzerne Werkzeuge herzustellen. Gleichzeitig sind diese Stöcke damit der früheste Beleg überhaupt für den Einsatz von Feuer bei der Werkzeugherstellung. „Das gibt uns neue Einblicke in die kognitiven Fähigkeiten der frühen Neandertaler und ihren Umgang mit Feuer sowie Holz als Werkzeug-Rohstoff“, konstatieren die Archäologen.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Kosmische Expansion bleibt rätselhaft

Steckt exotische Physik hinter den Diskrepanzen bei der Hubble-Konstante? weiter

Wiederkehr-Effekt gilt auch für Quanten

Physiker messen Poincaréschen Wiederkehrsatz in ultrakalter Atomwolke weiter

"Impfung" gegen Fake-News

Online-Game lässt Nutzer in die Rolle der Manipulatoren schlüpfen weiter

Altern Kinder später Väter schneller?

Alter des Vaters könnte Altern und Lebensdauer der Nachkommen beeinflussen weiter

Wissenschaftslexikon

Ae|ro|gel  〈[ae–] n. 11〉 sehr feinporiges Material geringer Dichte, ähnlich einem ”Glasschwamm“, mit sehr guten schall– u. wärmeisolierenden Eigenschaften

Grau|fi|scher  〈m. 3; Zool.〉 afrikan.–südasiat. Eisvogel: Ceryle rudis

Wahn  〈m. 1; unz.〉 1 〈Med.〉 objektiv falsche Überzeugung u. Veränderung des Realitätsbewusstseins infolge psychischer Erkrankung 2 grundlose Hoffnung, Selbsttäuschung, Einbildung, Irrglaube, Verblendung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige