Malaria: DDT-Verbot für den Tod von Menschen verantwortlich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Malaria: DDT-Verbot für den Tod von Menschen verantwortlich

DDT ist seit 1979 in Deutschland verboten und inzwischen weltweit geächtet. Die Folge: In den Entwicklungsländern werden deshalb zigtausend Menschen an Malaria sterben, wie die Zeitschrift „Natur & Kosmos“ in ihrer Februar-Ausgabe berichtet. In Südafrika beispielsweise sind bereits jetzt die Malariaraten um rund 1000 Prozent gestiegen, nachdem statt DDT andere Insektenbekämpfungsmittel eingesetzt wurden. Gegen sie konnten die Mücken Resistenzen entwickeln. „Aus schierer Verzweiflung wurde in Südafrika und einigen anderen afrikanischen Ländern wieder auf DDT zurückgegriffen“, betont die britische Bevölkerungswissenschaftlerin Lorraine Mooney in „Natur & Kosmos“.

Im vergangenen Jahr einigte sich die Staatengemeinschaft auf ein weltweites Verbot der sogenannten POP-Schadstoffe, zwölf als besonders schädlich eingestuften Chemikalien, darunter auch DDT. Zehn afrikanische Staaten, Russland, China und Indien haben allerdings eine Ausnahmeregelung erhalten, um weiterhin DDT zur Bekämpfung von Krankheitserregern einsetzen zu dürfen.

Vor seiner internationalen Ächtung wurde das Pestizid in mindestens 24 Ländern der Erde verwendet. Aus Angst vor einer möglichen Kürzung der Entwicklungshilfe haben aber etliche Länder keine Ausnahmegenehmigung beantragt, berichtet „Natur & Kosmos“ weiter. „Die Aufnahme von DDT in die Liste der POP-Schadstoffe wird mit Sicherheit den Tod von Menschen zur Folge haben“, ist sich Lorraine Mooney sicher, „dabei würde die Menge DDT, die noch in den 60er Jahren in einer mittelgroßen Bananenplantage verspritzt wurde, ausreichen, um alle Häuser in Guyana vor der Malaria-Mücke zu schützen.“

Anke Biester
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ob|jekt|ero|tik  〈f.; –; unz.; Psych.〉 sexuelle Befriedigung mithilfe eines Gegenstandes; →a. Objektlibido ... mehr

Be|triebs|sys|tem  〈n. 11; IT〉 Sammlung von Programmen zur Übersetzung u. Bearbeitung der Benutzerprogramme sowie zur Steuerung u. Verwaltung der Bestandteile eines EDV–Systems

ver|glei|chen  〈V. t. 153; hat〉 betrachtend gegenüberstellen, prüfend nebeneinanderstellen, prüfend gegeneinander abwägen (Gegenstände, Personen, Schriftstücke) ● vergleiche Seite 12 〈Abk.: vgl.〉 schlage hierzu auf Seite 12 nach ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige