Scharf sehen ohne Taucherbrille - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Scharf sehen ohne Taucherbrille

Die Kinder des auf den thailändischen Sunim-Inseln lebenden Volks der Moken sehen unter Wasser sehr viel schärfer als europäische Kinder. Das fand die schwedische Biologin Anna Gislén heraus, als sie die Sehschärfe von Kindern der Meeres-Nomaden mit der von sieben- bis vierzehnjährigen europäischen Urlaubern verglich. Ihre Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift Current Biology (Nr. 13, S. 833).

Das Volk der Moken lebt vom Meer. Mit ihren Booten fahren die Halb-Nomaden traditionell zwischen den Inseln der Andaman-Küstenregion westlich von Thailand, Myanmar und Malaysia umher und tauchen auf dem Meeresgrund nach Muscheln, Seegurken und anderen Meereslebewesen. Schon die Kinder holen diese aus drei oder vier Metern Tiefe herauf. Im Gegensatz zu europäischen Kindern können die Kinder der Moken unter Wasser Objekte erkennen, die nur 1,5 Millimeter breit sind ? Europäer bekommen bereits Schwierigkeiten mit Objekten unter 3 Millimetern Durchmesser.

„Die Kinder der Moken nutzen die Optik des Auges bis an die Grenzen des menschlich möglichen“, erklärt Anna Gislén im Online-Dienst von „Nature“. Sie verkleinern beim Tauchen ihre Pupillen und stellen ihre Augenlinsen auf Nahsicht, wodurch das hereinfallende Licht stärker gebrochen wird. So werden unscharfe Bilder in einen Bereich höherer Sehschärfe gebracht.

Von Natur aus ist das menschliche Auge für das Sehen unter Wasser schlecht geeignet. Wasser besitzt eine höhere Dichte als Luft, so dass Licht unter Wasser anders gebrochen wird als auf dem Land und dadurch die Sicht unscharf wird. Bei Kindern unter zehn Jahren ist die Fähigkeit, die Augenlinse für die Nahsicht stärker zu krümmen und damit die veränderten Bedingungen unter Wasser auszugleichen, normalerweise nur sehr schwach entwickelt ? nicht so bei den Kindern der Moken.

„Es könnte eine erlernte Antwort sein, die unterbewusst abläuft, oder eine im Laufe der Evolution entstandene genetische Anpassung an bessere Unterwassersicht“, vermutet der Neurobiologe Howard Howland von der Cornell University gegenüber „Nature“.

Anzeige

Welche Fähigkeiten die erwachsenen Schwimmer der Meeres-Nomaden besitzen bleibt weiter unklar. „Sie sind zu schüchtern, deshalb konnten wir sie nicht testen“, sagt Anna Gislén.

Christine Harbig
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Scham|bein|fu|ge  〈f. 19; Anat.〉 durch eine Scheibe aus Faserknorpel vermittelte, feste Verbindung der beiden Schambeine vorn in der Mittellinie; Sy Schamfuge ... mehr

Büf|fel  〈m. 5; Zool.〉 Angehöriger einer Gruppe der Rinder mit langen, im Querschnitt fast dreieckigen Hörnern mit Ringen an der Basis, Schulterhöhe 180 cm [<spätmhd. büffel ... mehr

ko|lie|ren  〈V. t.; hat; Chem.〉 (durch ein Tuch) seihen [<lat. colare ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige