Zu viel Geld macht unzufrieden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Zu viel Geld macht unzufrieden

13-11-27-geld.jpg
Macht Geld glücklich? (thinkstock)
Geld allein macht nicht glücklich – das ist eine bekannte Binsenweisheit. Aber welche Rolle spielt Wohlstand tatsächlich für unsere Zufriedenheit? Das haben Forscher aus Großbritannien und den USA jetzt nachgeprüft – mit teilweise erhellenden Ergebnissen. Denn wie sich zeigte, gilt für Geld keineswegs die Devise: Viel hilft viel. Stattdessen sinkt in Ländern mit einem Pro-Kopf-Einkommen oberhalb von 26.000 Euro pro Jahr die Lebenszufriedenheit der Menschen wieder deutlich ab – auch in Deutschland. Der Grund: In reichen Ländern sorgen Neid und zu hohe Erwartungen für Frustrationen.

Eigentlich erscheint es einleuchtend: Je mehr wir verdienen, desto glücklicher und zufriedener müssten wir sein. Denn dann könnten wir uns all die Dinge leisten, die wir uns wünschen: gutes Essen teure Kleider und Wohnungen und luxuriöse Urlaubsreisen. Tatsächlich gingen Forscher bisher davon aus, dass die Zufriedenheit von Menschen mit steigendem Einkommen größer wird – aber nur bis zu einer gewissen Grenze. In reicheren Ländern, so der bisherigen Stand der Dinge, flacht sich die Kurve ab. Hier bringt mehr Geld dann nur noch geringe Zuwächse an Zufriedenheit und irgendwann macht das Geld gar keinen Unterschied mehr.

Macht Wohlstand zufriedener?

Der Wirtschaftswissenschaftler Eugenio Proto von der University of Warwick und seine Kollegen haben diese Theorie nun noch einmal nachgeprüft. Dafür werteten sie Daten von mehr als 50 Ländern zum jährlichen Pro-Kopf-Einkommen unter Berücksichtigung der Kaukraftparität aus. Diese Werte glichen sie mit den Ergebnissen des World Values Survey ab. Diese umfangreichste weltweite Erhebung befragt seit 1990 regelmäßig Menschen in bisher 80 Ländern zu deren Werten, Meinungen und Befindlichkeiten. Auch Glück und Zufriedenheit wird in dem umfangreichen Fragebogen auf verschiedene Weise erfragt. „Ob sich durch Wohlstand das Glück eines Landes und seiner Bewohner erkaufen lässt, ist eine Frage, die viele Regierungen beschäftigt“, sagt Proto.

Die Ergebnisse bestätigten zunächst einige der Vorannahmen: Bei den Bewohnern ärmerer Länder wächst mit dem Einkommen auch die Zufriedenheit: Menschen in Ländern mit einem Pro-Kopf-Einkommen von weniger als 5.000 Euro pro Jahr – dazu gehören beispielsweise Indonesien, Pakistan und viele afrikanische Staaten – geben zwölf Prozent seltener an, vollkommen zufrieden zu sein als Bewohner von Ländern mit einem Pro-Kopf -Einkommen von 13.000 Euro. Schon ab 15.000 Euro pro Kopf und Jahr aber beginnt die Kurve allmählich abzuflachen, zusätzliches Geld bringt dann nur noch wenig Glücksgewinn.

Anzeige

Neid frisst Glück

Überraschend aber war, was dann folgte: „Die Lebenszufriedenheit bleibt ab einem bestimmten Wohlstand nicht gleich, sondern sie sinkt sogar wieder ab – das wurde bisher noch nie nachgewiesen“, konstatiert Proto. In Ländern mit einem Pro-Kopf-Einkommen von mehr als 26.500 Euro pro Jahr gaben wieder weniger Befragte an, vollkommen zufrieden zu sein. Zu diesen Ländern gehören neben Deutschland auch die meisten anderen Industrieländer.

Die Forscher führen diese sinkende Zufriedenheit in den reichen Ländern auf veränderte Erwartungen zurück: „Höhere Durchschnittseinkommen führen auch zu höheren Erwartungen: Wenn wir überall um uns herum Wohlstand und Chancen sehen, wollen wir mithalten“, beschreibt Proto den Effekt. Die dadurch entstehende Schwere zwischen Erwartungen und tatsächlichem Einkommen nage dann an der Zufriedenheit. Das lehrt dann wohl zweierlei: Neid frisst Glück und wer reich ist, ist noch lange nicht glücklicher.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Voll|nar|ko|se  〈f. 19; Med.〉 tiefe Narkose

Ovar  〈[–var] n.; –s, –ri|en; Med.〉 = Ovarium

We|ber|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Angehöriger einer den Finken ähnelnden Familie der Singvögel, der geschlossene Nester baut: Ploceidae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige