Ausflugsziel experimenta-Laborwelt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Ausflugsziel experimenta-Laborwelt

Ab März 2019 werden Acht Labore und eine Experimentierküche über 50 unterschiedliche Kursangebote ermöglichen. (Credit: experimenta gGmbH)

In weiß gekleidetes „Personal“ pipettiert, zentrifugiert und analysiert… Diese Szene stammt nicht aus einer Forschungseinrichtung, wie man meinen könnte – sie spielt sich in einem Labor der Wissens- und Erlebniswelt experimenta ab und das Personal besteht aus Schülerinnen und Schülern. Seit 2009 bietet das Science Center in Heilbronn Schulklassen und anderen interessierten Gruppen die Möglichkeit zur Laborarbeit. Der zuständige Bereichsleiter gibt nun Einblicke in das Erfolgskonzept und seine Erweiterung im Rahmen des aktuellen Ausbaus der experimenta zum größten Science Center Deutschlands.

„Mach mit und probier’s aus!“ Seit 2009 bietet die Wissens- und Erlebniswelt am Neckar ihren Besuchern die Möglichkeit, Wissenschaft zu erleben und buchstäblich zu begreifen. An vielen interaktiven Exponaten können Klein und Groß Knöpfe drücken, Kurbeln drehen, sich auf etwas draufsetzen… und dabei spielerisch lernen. Über dieses für Science Center typische Angebot ging das Konzept der experimenta allerdings von Anfang an hinaus: Spezielle Laborräume und ein Expertenteam ermöglichen Gruppen aller Altersstufen das Experimentieren unter Anleitung.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Angeboten etwa bei Unternehmen oder Universitäten präsentiert sich die experimenta dabei ausgesprochen bunt – sie bietet Kurse aus dem ganzen Spektrum der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik an – der sogenannten MINT-Fächer. Konkret entstehen im Rahmen der Kurs-Projekte etwa genetische Fingerabdrücke, Nano-Partikel, Solarmobile oder Computerprogramme.

Ein Erfolgskonzept wird ausgebaut

„Das Konzept ist ein großer Erfolg“, sagt Thomas Wendt. „Wir hatten in den Schülerlaboren bisher meist volle Auslastung“, berichtet der zuständige Bereichsleiter bei der experimenta. Seit 2009 strömten demnach jährlich etwa 19.000 Besucher in die drei Schülerlabore. Der aktuelle Ausbau umfasst deshalb nun auch diese Sparte der experimenta. Wenn das Science Center im März 2019 erneut seine Tore öffnet, wird neben der Ausstellungswelt auch die Laborwelt in neuem Glanz erstrahlen. Von zuvor 500 Quadratmetern wird sie momentan auf 2000 Quadratmeter erweitert. Acht Labore mit modernster Ausstattung sowie eine Experimentierküche mit Lebensmitteldrucker werden dann über 50 unterschiedliche Kursangebote ermöglichen. „Besonders im Bereich Informatik werden wir mehr als bisher bieten“, kündigt Wendt an. So sollen etwa Roboter programmiert werden und im Rahmen der Geoinformatik steht das Auswerten von Satellitenbildern auf dem Programm.

Anzeige

„Hauptsächlich richtet sich das Angebot der Laborwelt an Schulklassen, die uns im Rahmen einer außerunterrichtlichen Veranstaltung besuchen“, sagt Wendt. Wie er erklärt, nutzen Lehrkräfte die Möglichkeit gern, weil die Kurse und Themen gezielt auf die Lehrpläne ausgerichtet sind und der ungewöhnliche Schulausflug das Interesse der Schüler weckt. „In diesem Zusammenhang vermitteln wir den Schülern zusätzlich praktische Erfahrungen, die man in der Schule in der Regel nicht bieten kann. Dort fehlt es oft an der technischen Ausstattung für anspruchsvolle Experimente und auch Sicherheitsaspekte sind schwer zu gewährleisten. „Außerdem haben wir festangestelltes Personal, das die Leitung der Kurse übernimmt und auch für den Auf- und Abbau der Geräte und Materialien sorgt“, erklärt Wendt. Wie der Naturwissenschaftler und Pädagoge hervorhebt, waren bisher die Grundschulen und Kindergärten besonders stark an Kursen interessiert. Dieser Nachfrage wird nun gezielt Rechnung getragen: Bislang war nur ein Bereich auf die kleinen Besucher ausgerichtet, nun wird auf drei Labore aufgestockt und auch das Kursangebot entsprechend erweitert.

Ein bunter Strauß an Kursangeboten

Wie Wendt berichtet, entwickeln pädagogisch erfahrene Experten der relevanten Fachbereiche und Lehrer aller Schulformen die Konzepte der Kurse. „Sie erarbeiten die Themen, stimmen sich mit Schulen ab, sorgen für die schülergerechte Verpackung der Inhalte und nehmen gelegentlich auch an den Kursen teil, um sie weiter optimieren zu können“, erklärt Wendt. Neben dem Programm für Schulklassen hat die experimenta allerdings auch Workshops und spezielle Kurse im Angebot, an denen Kinder und Jugendliche beispielsweise in den Ferien teilnehmen können. Und nicht nur jungen Besuchern stehen die Türen der Labore offen: Es gibt spezielle Kurse, die etwa der Lehrerfortbildung dienen oder sich generell an interessierte Erwachsene richten. „Wir arbeiten momentan auch an Kurs-Themen, die besonders für Senioren interessant sein könnten“, sagt Wendt.

Im Fokus wird allerdings weiterhin das junge Publikum stehen. Für Kinder und Jugendliche, die regelmäßig bei Kursen mitmachen und sich intensiv für Wissenschaft begeistern, bietet die experimenta weitere Möglichkeiten: Sie können dem Forscher-Club beitreten oder ein spezielles Programm für junge Forscherinnen nutzen – die Girls‘ Day Akademie. „Unter anderem ist unser Ziel, die Jugendlichen langfristig für wissenschaftliches Arbeiten zu begeistern und sie auch für unser neues Angebot zu gewinnen: für das Schülerforschungszentrum Nordwürtemberg“, sagt Wendt.

Schülerforschungszentrum für die Wissenschaftler von morgen

Schülerforschungszentren bieten bereits an einigen Standorten in Deutschland Jugendlichen die Möglichkeit zum eigenständigen Forschen, etwa um an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ teilzunehmen. In Heilbronn entsteht nun ein weiterer Stützpunkt: „Wir werden bei der neuen experimenta eigene Laborbereiche für das Schülerforschungszentrum bieten, in denen die jungen Forscher Projekte auf beachtlichem Niveau bearbeiten können“, erklärt Wendt. „Dort können sie etwa Gaschromatographie, genetische Verfahren und weitere anspruchsvolle Techniken nutzen“.

Wegen des gewaltigen Aus- und Umbaus hat die experimenta nun jeglichen Laborbetrieb eingestellt, könnte man meinen – doch das ist nicht der Fall: Das Angebot wurde aufs Wasser verlagert: Ein „Wissenschaftsschiff“ liegt momentan in einem Seitenarm des Neckar vor Anker und bietet in zwei großen Laborräumen fast 80 Prozent der bisherigen Kurse an. Nach der Wiedereröffnung soll die „MS experimenta“ auf Deutschlandtour gehen und an zahlreichen Ankerplätzen das Kursprogramm anbieten – und natürlich Werbung machen – für das größte Science Center Deutschlands.

Weitere Artikel über die experimenta:

Ein Highlight im Blick: Der experimenta Science Dome
Locker lernen angesagt: die experimenta
Die experimenta zapft Energie aus der Tiefe

Link: experimenta

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Fluss  〈m. 1u〉 1 größerer Wasserlauf, Strom 2 das Fließen, das fließende Bewegtsein, Lauf, Strömung (Rede~, Schreib~) ... mehr

Xan|tho|phyll  〈n.; –s; unz.; Biochem.〉 gelber Pflanzenfarbstoff [<grch. xanthos ... mehr

Holz|schutz  〈m.; –es; unz.〉 bauliche u. chemische Schutzmaßnahmen zur Erhaltung des Holzes, Schutz gegen Feuchtigkeit, Schwammbildung u. Insektenbefall

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige