Klimawandel: Hitze steigert Suizidrate - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Klimawandel: Hitze steigert Suizidrate

Hitze kann die Gemütsverfassung kritisch beeinflussen. (Foto: Xurzon iStock)

„Diese Hitze zieht mich runter!“ Extreme Temperaturen sind unangenehm und schlagen vielen Menschen auf die Laune. Wenn jemand allerdings schon depressiv ist, kann brütende Glut den finalen Schritt auslösen: Suizid. Welche Rolle die vermehrten Hitzewellen im Zuge des Klimawandels in diesem Zusammenhang spielen könnten, haben nun Forscher am Beispiel der USA und Mexikos untersucht. Sie fanden zunächst Hinweise dafür, dass Hitze sowohl die Suizidrate erhöht als auch den Gebrauch von depressiver Sprache in sozialen Medien. Anhand ihrer Daten kommen sie zu dem Fazit: Die prognostizierte Temperaturerhöhung könnte bis 2050 zusätzlich 21.000 Suizide in beiden Ländern verursachen.

Mit Depressionen und Suiziden sind traurige Schicksale verknüpft – es handelt sich allerdings auch um ein enormes gesellschaftliches Problem: „Selbsttötung ist weltweit eine der häufigsten Todesursachen und die Raten sind in den vergangenen Jahren vielerorts deutlich angestiegen. Ein besseres Verständnis der Ursachen ist daher eine Priorität der öffentlichen Gesundheit“, sagt Marshall Burke von der Stanford University. Er und seine Kollegen haben sich deshalb nun der Frage gewidmet, welche Rolle der Klimawandel bei diesem Thema spielen könnte.

Klar ist: Depressionen und Suizidgedanken haben meist einen komplexen Hintergrund. Auch Klima und Jahreszeit gehören zu den Faktoren, haben Studien bereits gezeigt. Im Fall der Hitze gab es bisher allerdings Unklarheiten. Statistiken zeigen zwar, dass Suizide besonders häufig in den warmen Monaten auftreten. Doch auch andere Faktoren außer der Temperatur variieren in dieser Zeit – wie etwa die Arbeitslosenrate. Um die Rolle der Temperatur von anderen Faktoren zu trennen, verglichen Burke und seine Kollegen Temperatur- und Suiziddaten von Tausenden von US-Bezirken und mexikanischen Gemeinden aus mehreren Jahrzehnten. Um zusätzlich konkrete Hinweise zu bekommen, inwieweit Hitze das mentale Wohlbefinden von Menschen beeinflusst, analysierte das Team außerdem die Sprache in Millionen von Äußerungen auf der Internetplattform
Twitter.

Was Menschen bei Hitze twittern

In den Auswertungen zeichnete sich nun deutlich ab: Heißes Wetter erhöht tatsächlich die Suizidrate. Demnach ist eine Steigerung der durchschnittlichen monatlichen Temperatur von einem Grad Celsius mit einem Anstieg der Suizidrate um 0,68 Prozent in den USA und 2,1 Prozent in Mexiko verknüpft. Dieser Effekt spiegelt sich auch in den Äußerungen in den sozialen Medien wider, stellten die Wissenschaftler fest: Im Zusammenhang mit Hitzewellen tauchen beispielsweise auffallend häufig Begriffe wie „einsam“, „gefangen“ oder „Selbstmord“ auf.

Anzeige

Um den Faktor Klimawandel in diese Ergebnisse einzubeziehen, verwendete das Team Projektionen aus globalen Klimamodellen. Sie errechneten, dass die Temperaturerhöhung bis 2050 die Suizidrate in den USA um 1,4 Prozent und in Mexiko um 2,3 Prozent erhöhen könnte. Konkret würde dies bis 2050 zusätzlichen 21.000 Suiziden in beiden Ländern entsprechen. Die Effekte des Klimawandels sind damit ungefähr so groß wie der Einfluss von wirtschaftlicher Rezession, erklären die Forscher. „Überraschenderweise sind die Effekte wenig damit verknüpft, wie wohlhabend die Populationen sind oder ob sie an warmes Wetter gewöhnt sind oder nicht“, sagt Burke.

Ein Co-Faktor mit zunehmender Bedeutung

In früheren Untersuchungen haben die Forscher bereits Hinweise dafür gefunden, dass Menschen bei Hitze aggressiv werden und mehr zu Gewalt neigen. „Jetzt zeichnet sich ab, dass einige Menschen die Gewalt auch gegen sich selbst richten. Es scheint, dass Hitze den Geist stark beeinflusst und dazu führen kann, dass Menschen Schaden anrichten“, resümiert Co-Autor Solomon Hsiang von der University of California in Berkeley.

Abschließend betonen die Autoren, dass die steigenden Temperaturen nicht als direkte Motivation für Suizid angesehen werden dürfen. Es handelt sich allerdings um einen Faktor, der die Wahrscheinlichkeit beeinflussen kann. „Heißere Temperaturen sind eindeutig nicht der einzige und auch nicht der wichtigste Risikofaktor für Suizid“, so Burke. „Aber unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Erwärmung einen überraschend großen Einfluss auf das Suizidrisiko haben kann. Diese Erkenntnis ist wichtig für das Verständnis von psychischer Gesundheit und für die Einschätzung der möglichen Folgen des Klimawandels“, sagt der Wissenschaftler.

Quelle: Stanford University, Nature Climate Change, doi: 10.1038/s41558-018-0222-x

Notfall-Seelsorge (auch bei Suizid-Gedanken):
Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h) 0800 – 111 0 111, Email: unter www.telefonseelsorge.de

Deutsche Gesellschaft für Suizid-Prävention: Adressen Beratungsstellen in ganz Deutschland

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Stoppuhr für den Quantensprung

Physiker ermitteln erstmals die absolute Dauer von Einsteins photoelektrischem Effekt weiter

Der Vollmond ist "geladen"

Ionosphäre des Mondes enthält bei Passage hinter der Erde am meisten Plasma weiter

Wie unsere Wirbelsäule entstand

Evolution des Säugetier-Rückgrats entschlüsselt weiter

Hayabusa-2: Mini-Rover auf Asteroiden gelandet

Japanische Raumsonde hat ihre hüpfende Minisonden MINERVA abgesetzt weiter

Wissenschaftslexikon

Rot|fe|der  〈f. 21; Zool.〉 der Plötze sehr ähnl. Fisch mit blutroten Flossen: Scardinius erythrophthalmus

…ose  〈in Zus.; zur Bildung von Subst.; f. 19〉 1 〈Med.〉 einen Krankheitsverlauf od. –zustand benennend, z. B. Neurose, Sklerose, Dermatose 2 〈Chem.〉 ein Mono– od. Disaccharid benennend, z. B. Glukose, Laktose ... mehr

zu|rück  〈Adv.〉 1 an den Ausgangspunkt, wieder am gleichen Ort 2 zurückgeblieben, noch nicht sehr weit entwickelt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige