Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Kriminelles im Visier

Die raffinierten Nachweismethoden der Forensiker stehen unter anderem im Fokus des Titelthemas von bdw. © Microgen/istock

Von Verbrechens-Statistiken, DNA-Analysen und TV-Krimis: In der Mai-Ausgabe beleuchtet bild der wissenschaft spannende Aspekte rund um das Thema Kriminalität. Der Schwerpunkt gibt Einblicke in die Entwicklung von Straftaten in Deutschland und in die modernen Methoden der Forensiker. Außerdem steht die mediale Darstellung im Fokus: Das Titelthema beleuchtet, wie realitätsnah die Arbeit von Rechtsmedizinern im TV-Tatort dargestellt wird und warum das Thema so viele Zuschauer in den Bann zieht.

Wie schön wäre die Welt, wenn jeder die Rechte des anderen respektieren würde – doch leider ist das bekanntlich nicht der Fall: Kriminalität in ihren vielen Erscheinungsformen bildet eine hartnäckige Schattenseite der menschlichen Gesellschaft. Justiz und Polizei sind dafür zuständig, Verbrechen aufzudecken, zu bestrafen und zu verhindern. Daneben soll aber auch Forschung zur Entwicklung von Strategien beitragen, um sich der Kriminalität entgegenzustemmen. Grundlegend wichtig sind dabei Informationen über Ausmaß und Entwicklung bestimmter Kriminalitätsformen sowie zu ihren soziodemografischen Hintergründen. Mit diesem Thema befasst sich der erste Artikel des dreiteiligen Titelthemas „Verbrechen auf der Spur“.

Kriminalstatistiken und ihre Wurzeln im Blick

Darin gibt die bdw-Autorin Manuela Rassaus einen Überblick über das kriminelle Treiben in Deutschland. Sie beleuchtet die wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu, wer welche Straftaten in unserem Land begeht und warum. Diese Informationen bilden eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen. Wie die Autorin berichtet, fühlen sich Umfragen zufolge viele Menschen in unserem Land von Verbrechen bedroht und haben oft das Gefühl, dass Kriminalität zunimmt. Dies scheint jedoch nicht den Fakten zu entsprechen: Den Statistiken zufolge leben wir in einem vergleichsweise sicheren Land und in den letzten Jahren gingen die Straftaten sogar zurück. Allerdings gibt es ein Dunkelfeld nicht erfasster Straftaten, dessen Ausmaß unklar bleibt, geht aus dem Artikel hervor.

Anschließend liefert die bdw-Autorin Daniela Wakonigg Einblicke in die Ermittlungen an Tatorten und die raffinierten Techniken, die dabei zum Einsatz kommen. Im Fokus steht dabei, wie die immer feineren DNA-Analyse-Verfahren helfen, Täter zu identifizieren. Wakonigg beschreibt, wie genau und vorsichtig Molekulargenetiker beim Erstellen von Profilen vorgehen müssen. Wenn dies glückt, spiegeln sich allerdings erstaunlich detaillierte Informationen im Erbgut eines möglichen Verbrechers wider: Neben einigen Körpermerkmalen können sich Hinweise auf die biogeografische Herkunft und auch das Alter ergeben.

Anzeige

Kritischer Blick auf eine TV-Produktion

Im Artikel „… und – Schnitt!“ geht es dann um die mediale Umsetzung der Techniken der Rechtsmedizin: Im Auftrag von bdw hat sich der Autor Rolf Heßbrügge verschiedene Folgen der ARD-Fernsehreihe Tatort „Team Münster“ angeschaut. Die Frage war dabei: Wie realitätsgetreu wird die Arbeit der porträtierten Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne und Silke Haller dargestellt? Dazu hat sich der Autor Rat bei dem realen Rechtsmediziner Maximilian Hagen eingeholt. Außerdem hat sich Heßbrügge über die Konzeption der TV-Produktion informiert. Sein „Gutachten“ fällt recht positiv aus – es gibt aber auch ein paar Abstriche.

Abgerundet wird dieser mediale Teil des Titelthemas von zwei Interviews: Heßbrügge hat sich mit der Schauspielerin ChrisTine Urspruch unterhalten, die die Rechtsmedizinerin Silke Haller spielt. Sie erklärt, wie sie sich auf ihre Rolle vorbereitet hat und von Experten gecoacht wurde. Außerdem hat der Autor sich mit dem Medienpsychologen Jo Groebel darüber unterhalten, was Rechtsmediziner in Krimis für den Fernsehzuschauer so faszinierend macht.

Mehr erfahren Sie in der Mai-Ausgabe von bild der wissenschaft, die ab dem 19. April im Handel erhältlich ist.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ausdau|ernd  〈Adj.〉 1 beharrlich, zäh, geduldig, nicht ermüdend 2 〈Bot.〉 mehrere Jahre hindurch fortlebend ... mehr

Gold|schwe|fel  〈m. 5; unz.; Chem.〉 zum Vulkanisieren von Kautschuk dienendes Antimonpentasulfid

Mo|le|kül|mas|se  〈f. 19〉 die Summe der relativen Atommassen der in einem Molekül enthaltenen Atome; Sy 〈veraltet〉 Molekulargewicht ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige