Teure Tsunamis - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Teure Tsunamis

Simulierte Tsunamis und ihre maximalen Wellenhöhen. (Bild: Andreas Schaefer, KIT)

Ein Risiko, mit dem zu rechnen ist: Immer wieder schlagen geologische Ereignisse gewaltige Wellen, die anschließend Küsten verwüsten. Neben der Gefährdung für Menschen bedeutet dies ein erhebliches finanzielles Risiko für die Tourismusbranche, dokumentiert nun eine Studie. Aus Simulationen möglicher Tsunamis geht hervor, dass im Mittel jährlich mit Kosten in Höhe von mehreren hundert Millionen Dollar zu rechnen ist. Zudem nimmt der Tourismus an tsunamigefährdeten Stränden zu, berichten die Forscher. Sie präsentieren dazu eine Top-10-Liste der Regionen mit den risikoreichsten Stränden.

Eine riesige Wasserwand fegte Menschen und Hotels hinweg – die schockierenden Aufnahmen der Tsunamikatastrophe von 2004 im Indischen Ozean sind vielen Menschen ins Gedächtnis gebrannt. Die schlimmste Folge war das menschliche Leid: Mehr als 226.000 Menschen, unter ihnen auch 2000 Europäer, kamen ums Leben. Darüber hinaus verursachte der Tsunami aber auch Schäden von mehr als zehn Milliarden US-Dollar. Diesem Aspekt der finanziellen Folgen von Tsunamis haben nun die Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine Studie gewidmet.

Simulierte Tsunamis verwüsten Touristenstrände

Mit ihrem eigens entwickelten Simulationsmodell „TsuPy“ ließen die Wissenschaftler mehrere tausend mögliche Tsunamis auf rund 24.000 Strände los. Sie analysierten dabei auch Ereignisse an Orten, an denen noch keine Tsunamis dokumentiert wurden, sie aber in Zukunft möglich sind. Anhand der gewonnenen Daten schätzten sie dann die wirtschaftliche Relevanz für mehr als 1000 Reiseziele weltweit ein und erstellten einen Tsunami-Risikoindex. „Wir nutzten dabei die neuesten und besten Tourismus- und Hoteldaten“, betont Co-Autor James Daniell.

Die Auswertungen ergaben: Unterm Strich ist in der Tourismusbranche im Schnitt alle zehn Jahre mit einem wirtschaftlichen Verlust von mehr als einer Milliarde Dollar durch Tsunamis zu rechnen. Bei den Untersuchungen zeichnete sich zudem deutlich ab, dass immer mehr Reisende die gefährdeten Regionen Europas und der Welt als Ziel wählen. “Im Verhältnis zu den großen weltweiten Einnahmen durch Strandtourismus fallen die Tsunamirisiken zwar eher gering aus. Schließlich können mancherorts Jahrzehnte oder Jahrhunderte zwischen zwei großen Tsunamis vergehen. Allerdings können die Verluste für einzelne Ereignisse an manchen Orten gewaltig sein“, betont Co-Autor Andreas Schäfer.

Anzeige

Rund alle zehn Jahre kommt ein milliardenschwerer Tsunami

Beispiele verdeutlichen dies: Auf den Malediven mussten in Folge des Tsunamis von 2004 mehr als 20 Prozent aller Strandresorts schließen. In Phang Nga und Phuket in Thailand waren es jeweils bis zu zwei Drittel der Hotels. Dazu kommt: „Nach vergangenen Ereignissen, wie im Indischen Ozean, blieb ein beträchtlicher Anteil der Urlauber der ganzen Region fern und die Preise fielen durch den Verlust von Stränden, Schäden an Hotels und Problemen mit der Infrastruktur“, sagt Schäfer.

Wie die Daten dokumentieren, können in vielen Regionen der Welt zerstörerische Tsunamiwellen die Küsten erreichen. So auch im Mittelmeerraum: Regionen wie Kreta oder Antalya finden sich deshalb ebenfalls in den Top 100 des Risikoindexes wider. „In absoluten Werten zeigt Hawaii das mit Abstand größte finanzielle Risiko für den Tourismus durch Tsunamis“, berichtet Schäfer. „Dies liegt daran, dass Hawaii durch seine Lage mitten im Pazifik umringt ist von vielen möglichen Tsunamiquellen, etwa aus Richtung Japan, Alaska, Südamerika und anderen Regionen“, erklärt er. In diesem Fall gibt es aber eindeutig einen positiven Aspekt: „Der Großteil der Schäden ist dort dank ausreichender Frühwarnsysteme vor Ort rein wirtschaftlich.“

Mit dem Gedanken an die im Vergleich zu den wirtschaftlichen Gefahren wichtigeren Risiken für Leib und Leben, sagt Schäfer abschließend: „Das Beste, was Hotels, Geschäfte und Gemeinden in der Nähe von Stränden tun können ist, sich angemessen vorzubereiten – zum Beispiel durch Notfall- und Evakuierungspläne, um die Leben von Anwohnern, Beschäftigten und Gästen zu schützen. Ich hoffe, dass unser Risikoindex einen ersten Schritt darstellt, um die Wahrnehmung von möglichen Tsunamirisiken in einigen Orten zu stärken“, so der Forscher.

Top-10 der am meisten von wirtschaftlichen Verlusten durch Tsunamis bedrohten Tourismus-Ziele:
1. Hawaii, USA
2. Lima, Peru
3. Valparaiso, Chile
4. Guerrero, Mexico
5. Bali, Indonesien
6. Großraum Los Angeles, USA
7. Phuket, Thailand
8. Südwestliche Türkei
9. Bio-Bio, Chile
10. Puntarenas, Costa Rica

Tsunami Risiko Index (Bild: Andreas Schaefer, KIT)

Quelle: Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Präsentation auf der der Jahreskonferenz der European Geosciences Union (EGU) 2018 in Wien

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Catt|le|ya  〈[–la], engl. [kætla] f.; –, –le|yen; Bot.〉 Orchideengattung aus Mittel– u. Südamerika, die epiphytisch (auf Bäumen) od. lithophytisch (auf Felsen) wächst [nach dem engl. Züchter Cattley ... mehr

Re|vi|dent  〈[–vi–] m. 16〉 1 jmd., der etwas revidiert, Prüfer 2 〈Rechtsw.〉 jmd., der Revision einlegt ... mehr

Schwamm  〈m. 1u〉 1 weiches, poriges Gerät, das Wasser aufnimmt, zum Waschen u. Säubern 2 Angehöriger eines Tierstammes mit sehr verschieden gestalteten, festsitzenden Arten, die aus lockeren Zellansammlungen bestehen: Porifera; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige