Covid-19: Tödliche Blutgerinnsel festgestellt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Covid-19: Tödliche Blutgerinnsel festgestellt

Die Hinweise verdichten sich, dass Covid-19 die Bildung von lebensgefährlichen Blutgerinnseln fördert. (Bild: Robocop/iStock)

Todesursache Lungenembolie: Eine Coronavirus-Infektion kann offenbar das Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln erhöhen, geht aus Obduktionsergebnissen hervor. Forscher haben bei in Deutschland verstorbenen Covid-19 Patienten überraschend häufig tiefe Venenthrombosen sowie Lungenembolien festgestellt. Offenbar kann diese Erkrankung demnach mit einer gestörten Blutgerinnung verknüpft sein. Welche Faktoren genau dafür verantwortlich sind, ist allerdings noch unklar. Möglicherweise könnte aber eine präventive Behandlung mit Blutverdünnern sinnvoll sein, sagen die Wissenschaftler.

Was kann Sars-CoV-2 im Körper anrichten und welche Effekte spielen bei den besonders schweren Krankheitsverläufen eine Rolle? Nach und nach bekommen Forscher nun Einblicke in diese Fragen. Es zeichnete sich bereits ab, dass der Erreger neben einer schweren Lungenentzündung zu weiteren Schäden im Körper der Patienten führen kann: Auch das Herz kann betroffen sein und neurologische Effekte sind möglich – bis hin zu Lähmungen. Es gab zudem bereits deutliche Hinweise darauf, dass die Blutgerinnung bei Corona-Patienten gestört sein könnte. Die aktuelle Studie eines Forscherteams des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf bestätigt diesen Effekt nun durch die Obduktionsergebnisse von zwölf Patienten, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben waren.

Für ihre Studie rekonstruierten sie die Krankheitsverläufe, erfassten Begleiterkrankungen und ermittelten durch Analysen verschiedener Organe und Gewebe bei der Obduktion die konkreten Todesursachen. Wie stark das Virus in diesen zwölf Patienten gewütet hatte, verdeutlichten zunächst die virologischen Tests: Bei allen untersuchten Patienten wurde Sars-CoV-2-Erbgut in der Lunge in hohen Konzentrationen nachgewiesen. Bei ungefähr der Hälfte der untersuchten Toten fand sich das Virus auch im Blut sowie in hohen Konzentrationen in Leber, Niere oder im Herz.

Thrombosen und Lungenembolien

Wie die Wissenschaftler berichten, lagen bei einem Großteil der zwölf Patienten die Begleiterkrankungen vor, die als wichtige Risikofaktoren im Zusammenhang mit schweren Verläufen von Covid-19 bekannt sind, darunter koronare Herzerkrankungen oder die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Überraschend waren allerdings die weiteren Befunde. Die Autopsie offenbarte bei sieben der zwölf Patienten eine zuvor unerkannte venöse Thromboembolie: Es hatte sich in einer tieffliegenden Vene ein Blutgerinnsel (Thrombus) gebildet. Bei vier Patienten war zudem eine Lungenembolie die direkte Todesursache, zeigten die Untersuchungen. Das bedeutet: Ein Pfropfen hatte sich von einem Gerinnsel gelöst, war in die Lunge gewandert und hatte dort ein Gefäß verstopft.

„Wir konnten in der Obduktion der ersten zwölf Verstorbenen nachweisen, dass eine unerwartet hohe Rate an tödlichen Lungenembolien bestand, zusätzlich hatten mehr als die Hälfte der Patienten Thrombosen der Beinvenen“, resümiert Co-Autor Jan Sperhake.
Diese Häufung von Blutgerinnseln bestätigt damit die möglicherweise wichtige Rolle einer Gerinnungsstörung bei Covid-19-Patienten. Welche Faktoren dafür genau verantwortlich sind, muss allerdings noch geklärt werden.

Anzeige

Dennoch geben die Ergebnisse bereits Hinweise auf mögliche Verbesserungsmaßnahmen bei der Behandlung von Covid-19-Patienten, betonen die Wissenschaftler: „Wir denken darüber nach, ob diese Patienten nach individueller Risikoeinschätzung primär mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt werden sollten, um künftig Thrombosen und Lungenembolien zu vermeiden“, sagt Co-Autor Dominic Wichmann. Voraussetzung dafür seien allerdings weitere Untersuchungen. „Um einen Nutzen für Patienten zu zeigen, bedarf es einer größeren randomisierten Studie“, so der Wissenschaftler.

Weitere Studien nötig

Auch anderem nicht an der Studie beteiligte Wissenschaftler sprechen diesen Ergebnissen große Bedeutung zu und sehen nun weiteren Untersuchungsbedarf. „Die Ergebnisse passen zu einer Reihe von Beobachtungen aus Italien, den Niederlanden und der Schweiz, welche über eine unerwartete Häufung von thrombotischen und thromboembolischen Komplikationen bei kritisch kranken Covid-19-Patienten berichten“, sagt Alexandar Tzankov vom Universitätsspital Basel.

Michael Muders vom Universitätsklinikum Bonn schreibt: „Interessant und für mich überraschend ist die hohe Inzidenz an zum Tode führenden Lungenembolien, die klinisch nicht erkannt wurden. Ebenso überraschend war die hohe Rate an tiefen Beinvenenthrombosen, die Ursache für die aufgetretenen Lungenembolien. Diese Befunde suggerieren, dass Sars-CoV-2 das Blutgerinnungssystem moduliert. Auf welche Weise diese Modulation geschieht, sollte deshalb nun weiter erforscht werden“, so der Mediziner.

Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Fachartikel: Annals of Internal Medicine, doi: 10.7326/M20-2003

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sub|trak|ti|on  〈f. 20; Math.〉 das Abziehen, Subtrahieren (eine der vier Grundrechenarten) [zu lat. subtrahere ... mehr

Sil|hou|et|te  〈[zilut] f. 19〉 1 von einem helleren Hintergrund sich abhebender Umriss 2 = Schattenriss ... mehr

Pri|ma|ria  〈f.; –; unz.〉 1 〈österr.; kurz für〉 Primarärztin 2 〈österr.〉 Grund–, Volksschule ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige