Dem Mutterinstinkt auf der Spur - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Dem Mutterinstinkt auf der Spur

Mutter und Baby
Mutter und Kind verbindet von Anfang an eine besondere Beziehung. (Bild: Mikolette/ istock)

Die meisten Mütter würden für ihr neugeborenes Kind wohl alles tun. Instinktiv kümmern sie sich um ihr Baby und empfinden von Geburt an eine tiefe emotionale Bindung zu ihm. Doch wo im Gehirn entsteht eigentlich diese mütterliche Fürsorge? Einen Hinweis darauf haben Forscher nun bei Mäusen entdeckt: Sie identifizierten eine Region im Hypothalamus, die sich bei Männchen und Weibchen deutlich voneinander unterscheidet. Nur bei weiblichen Nagern sitzen dort Hirnzellen, die empfindlich auf Oxytocin reagieren – einen Botenstoff, der für seine Rolle bei der Mutter-Kind-Bindung berühmt ist.

Oxytocin ist das „Mutterhormon“ schlechthin: Der im Gehirn produzierte Botenstoff löst nicht nur die Wehen aus und stimuliert die Brustdrüsen zur Abgabe von Milch. Er ist auch entscheidend daran beteiligt, dass nach der Geburt eine tiefe emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht. Ein Mangel dieses Neuropeptids gilt daher als möglicher Risikofaktoren für Wochenbettdepressionen. Aufgrund dieser besonderen Bedeutung des Oxytocins für das weibliche Geschlecht vermuten Forscher schon länger, dass sich das Oxytocin-System im Gehirn von Frauen und Männern unterscheidet. „Bisher gab es jedoch keine eindeutigen Belege für diese Annahme“, erklärt Ryoichi Teruyama von der Louisiana State University.

Um dies zu ändern, haben sich der Forscher und seine Kollegen um Erstautor Kaustubh Sharma nun auf Spurensuche im Denkorgan von Mäusen begeben. Oxytocin entfaltet seine Wirkung, indem es im Gehirn an spezielle Rezeptoren bindet. Für ihre Studie schauten sich die Wissenschaftler daher an, ob diese Oxytocin-Rezeptoren bei männlichen und weiblichen Nagern unterschiedlich verteilt sind. Mithilfe von Fluoreszenzproteinen dokumentierten sie dabei die genaue Position und Anzahl der Rezeptoren in der sogenannten Area praeoptica (POA) – einer Region im Hypothalamus, die eine Vielzahl wichtiger Körperfunktionen steuert. Auch am weiblichen Zyklus und an mütterlichem Verhalten scheint dieser Hirnbereich beteiligt zu sein.

Einfluss von Östrogen

Die Ergebnisse enthüllten: Vor allem in der mittleren Area praeoptica war die Anzahl der Oxytocin-Rezeptoren bei den weiblichen Mäusen signifikant größer als bei den männlichen. Diese Differenz kam durch einen frappierenden Unterschied in einem speziellen Gebiet innerhalb dieser Region zustande, wie das Forscherteam berichtet: dem Nucleus periventricularis anteroventralis, kurz AVPV. Während Mäuseweibchen über zahlreiche Neuronen mit Oxytocin-Rezeptoren im AVPV verfügten, kamen solche Hirnzellen bei den Männchen dort so gut wie gar nicht vor. „Die Präsenz von Oxytocin-Rezeptor-Neuronen im AVPV ist ein fast ausschließlich weibliches Phänomen“, berichten die Wissenschaftler.

Interessanterweise offenbarte sich, dass diese Zellen zusätzlich Rezeptoren für das weibliche Geschlechtshormon Östrogen besaßen. Welche Rolle spielte dieser Botenstoff für das Oxytocin-System? Dies untersuchten die Forscher, indem sie einigen weiblichen Nagern die Eierstöcke entfernten – dort werden die Östrogene hauptsächlich produziert. Es zeigte sich: In Abwesenheit der weiblichen Sexualhormone bildeten die Neuronen im AVPV auch keine Oxytocin-Rezeptoren mehr. Bekamen die Mäusedamen die fehlenden Hormone dagegen künstlich verabreicht, änderte sich dies. Die Expression der Oxytocin-Rezeptoren war wiederhergestellt.

Anzeige

Mütterliche Fürsorge

„Diese Ergebnisse belegen, dass die Expression von Oxytocin-Rezeptoren im AVPV spezifisch weiblich ist und von Östrogen abhängt“, fassen Teruyama und seine Kollegen zusammen. Ihrer Ansicht nach scheint damit klar: Die auf Oxytocin reagierenden Neuronen in dieser Region des Hypothalamus spielen eine wichtige Rolle für die weibliche Physiologie und das weibliche Verhalten – allen voran den Mutterinstinkt. „Dieser Zusammenhang könnte nicht nur für Mäuse gelten, sondern für alle Säugetiere, die mütterliche Fürsorge zeigen, einschließlich uns Menschen“, konstatiert Teruyama. Weitere Studien müssen nun jedoch erst zeigen, welche konkreten Funktionen die Oxytocin-Neuronen im AVPV tatsächlich erfüllen.

Quelle: Kaustubh Sharma (Louisiana State University) et al., PLOS One, doi: 10.1371/journal.pone.0219784

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Like|li|hood  〈[lklıhud] f.; –; unz.〉 in der Statistik verwendete Größe, die Wahrscheinlichkeitswerte für bestimmte Parameter liefert [engl., ”Wahrscheinlichkeit“]

Elas|ti|zi|tät  〈f. 20; unz.〉 1 Dehnbarkeit, Federkraft, Biegsamkeit 2 〈Phys.〉 Fähigkeit eines Körpers, nach einer durch Belastung verursachten Verformung wieder seine Ausgangsform anzunehmen ... mehr

Be|rufs|leh|re  〈f. 19〉 Berufsausbildung (in einem Lehrberuf) ● ~ als Informatiker

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige