Ein dickes Problem auf dem Land - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Ein dickes Problem auf dem Land

Übergewicht: nicht nur ein Stadtproblem (Bild: Fred Froese/ istock)

Die Zahl der Übergewichtigen erreicht regelmäßig neue Rekordwerte. Vor allem in der Stadt werden die Menschen immer dicker, so heißt es. Doch das ist offenbar ein Mythos: Wie eine Studie nun zeigt, haben gerade die Bewohner ländlicher Regionen in den vergangenen drei Jahrzehnten erheblich an Gewicht zugelegt. In den Industrienationen übertrumpfen sie die Städter in Sachen Übergewicht nun sogar – und auch in einigen Schwellen- und Entwicklungsländern könnten die Menschen auf dem Land bald dicker sein als jene in der Stadt.

Die Menschheit wird dicker und dicker: Weltweit hat die Zahl der Dicken und Fettleibigen im Laufe der vergangenen Jahrzehnte stetig zugenommen. Als Treiber dieser ungesunden Entwicklung galt bislang vor allem die Urbanisierung. Denn parallel zum Übergewicht ist auch der Anteil der in Städten lebenden Bevölkerung gestiegen. Mögliche Erklärungen für diesen Zusammenhang lassen sich schnell finden: Im städtischen Umfeld haben die Menschen leichteren Zugang zu stark verarbeiteten Lebensmitteln, an jeder Ecke lockt ein Fastfood-Restaurant oder ein Café. Hinzu kommt, dass es in der Stadt mehr Bürojobs gibt, die körperlich wenig beanspruchend sind. Auf dem Land dagegen schuften die Menschen auf Bauernhöfen, in der Forstwirtschaft oder im Bergbau, ernähren sich hauptsächlich von vor Ort produzierten, unverarbeiteten Lebensmitteln – und sind deshalb schlanker.

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Doch stimmt das auch? Bisherige Studien zu diesem Thema stützen sich auf sehr begrenzte Daten und beziehen sich meist auf wenige Länder oder kurze Zeiträume, wie Forscher der NCD Risk Factor Collaboration um Majid Ezzati vom Imperial College London erklären. Um dies zu ändern, hat das internationale Wissenschaftlerteam nun eine umfangreiche Meta-Analyse durchgeführt. Sie wollten wissen: Wie hat sich der Body-Mass-Index (BMI) weltweit im Zeitraum von 1985 bis 2017 verändert? Der BMI ist definiert als Körpergewicht in Kilogramm durch Körpergröße in Metern zum Quadrat. Für ihre Studie werteten die Forscher insgesamt 2009 Studien mit BMI-Daten von mehr als 112 Millionen Erwachsenen aus 200 Ländern aus. Das Ergebnis: Global gesehen ist der BMI in den letzten 30 Jahren im Schnitt um zwei Einheiten bei Frauen und um 2,2 bei Männern gestiegen. Das entspricht einer durchschnittlichen Gewichtszunahme jedes Menschen von fünf bis sechs Kilogramm.

Das Überraschende aber: Entgegen der gängigen Annahme ist dieser Anstieg nicht nur durch Entwicklungen im städtischen Bereich zu erklären – im Gegenteil. Mehr als 55 Prozent des globalen BMI-Anstiegs geht auf ländliche Populationen zurück. In einzelnen Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen war der ländliche Bereich sogar für mehr als 80 Prozent der beobachteten Zunahme verantwortlich, wie die Forscher berichten. Konkret bedeutet das: Waren 1985 in mehr als drei Vierteln der untersuchten Länder die Städter noch dicker als die Landbewohner, scheint sich dieser Trend inzwischen zu verändern. Die Gewichtslücke zwischen Stadt und Land wird immer kleiner – und mancherorts hat sich das Verhältnis bereits umgekehrt.

Mehr Übergewichtige auf dem Land

So enthüllen die Auswertungen: In allen Industrienationen mit hohem Einkommen ist der durchschnittliche BMI auf dem Land schon jetzt höher als in der Stadt. Besonders groß ist dieser Unterschied zum Beispiel bei Frauen in Tschechien: Weibliche Landbewohner haben dort einen um rund eine Einheit höheren BMI als weibliche Städter. Ezzati und seine Kollegen gehen davon aus, dass dies auf bestimmte, mit dem Leben außerhalb des urbanen Zentrums verbundenen Nachteilen zusammenhängt. „Diskussionen über die öffentliche Gesundheit betonen meist die negativen Aspekte des Stadtlebens. Doch tatsächlich bieten Städte viele Möglichkeiten, sich gesund und vielfältig zu ernähren und sportlich aktiv zu sein. Solche Dinge sind auf dem Land schwieriger“, konstatiert der Wissenschaftler. Zudem verfügten Menschen auf dem Land häufig über ein geringeres Einkommen und weniger Zugang zu Bildung.

Anzeige

Die ländlichen Regionen in Staaten mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben ihr städtischen Pendant in Sachen Übergewicht und Fettleibigkeit zwar noch nicht überholt – in vielen Ländern sind sie allerdings auf dem besten Weg dorthin. Dass der BMI dort so stark angestiegen ist, führen die Wissenschaftler auf wirtschaftliche Entwicklungen zurück. Demnach hat der Wohlstand in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern in den vergangenen Jahren zugenommen. Dadurch fahren die Menschen auf dem Land zum Beispiel mehr Auto, es gibt mehr technische Hilfsmittel im landwirtschaftlichen Bereich und mehr Zugang zu hochverarbeiteten Lebensmitteln. „Wenn der Wohlstand steigt, verändert sich die Herausforderung für die ländliche Bevölkerung: von überhaupt genug essen zu bekommen hin dazu, sich qualitativ hochwertige Nahrung leisten zu können“, sagt Ezzati.

„Eine fundamentale Erkenntnis“

Eine wesentliche Ausnahme stellen den Ergebnissen zufolge Länder in Afrika südlich der Sahara und in Teilen Südasiens dar, wo vor allem die Frauen auf dem Land noch immer weniger an Gewicht zulegen als jene in der Stadt. Insgesamt scheint aber klar: Dass Übergewicht hauptsächlich ein Stadtproblem ist, ist ein Mythos. „Das ist eine fundamentale Erkenntnis“, betont der nicht an der Untersuchung beteiligte Ernährungswissenschaftler Barry Popkin von der University of North Carolina in Chapel Hill in einem Kommentar im Fachmagazin „Nature“. „Denn bisher liegt der Fokus bei der Bekämpfung von Übergewicht weltweit hauptsächlich auf der Stadt.“ Dies muss nun dringend geändert werden, wie auch die Autoren selbst betonen: „Wir brauchen dringend Ansätze, um den Menschen auf dem Land physischen und finanziellen Zugang zu gesunden Nahrungsmitteln zu verschaffen. Besonders in armen Nationen wird die ländliche Unterernährung sonst mit Mangelernährung durch den exzessiven Konsum minderwertiger Kalorien ersetzt“, schließen sie.

Quelle: NCD Risk Factor Collaboration, Nature, doi: 10.1038/s41586-019-1171-x

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

warmwer|den  auch:  warm wer|den  〈V. i. 280; ist; fig.〉 allmählich Anteil nehmen, seine Schüchternheit verlieren ... mehr

Re|set  〈[rist] m. 6 od. n. 15; IT〉 Neustart eines Computers nach vorheriger Beendigung einer Arbeitssitzung [engl.]

Hei|del|bee|re  〈f. 19; Bot.〉 1 Angehörige einer Gattung der Heidekrautgewächse, Halbstrauch mit meistens blau–schwarzen Beeren: Vaccinium myrtillus 2 Frucht der Heidelbeere ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige