Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Sexualität

Erregung spiegelt sich in der Atemluft wider

Forscher sind der Signatur der Lust im Atem auf der Spur. © Gpointstudio/iStock

Bei sexueller Erregung tut sich was im Körper – und das macht sich offenbar auch in der Atemluft eines Menschen bemerkbar: Lustgefühle verändern die Konzentrationen bestimmter flüchtiger Substanzen in charakteristischer Weise, geht aus einer experimentellen Studie hervor. Diese vergleichsweise einfache Nachweismöglichkeit könnte der Erforschung sexueller Funktionsstörungen zugutekommen, sagen die Wissenschaftler.

Wenn Luft durch Atemtrakt und Lunge strömt, nimmt sie komplexe Fracht auf: Neben dem Kohlendioxid aus unserem Stoffwechsel gibt das Gewebe auch viele flüchtige Substanzen unterschiedlicher Herkunft an die Atemluft ab. Frühere Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass bestimmte Prozesse im Körper dabei eine charakteristische Signatur hervorrufen, die sich analytisch nachweisen lässt. Mit diesem Forschungsthema befassen sich die Wissenschaftler um Jonathan Williams vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz (MPI-C). Sie konnten bereits zeigen, dass sich auch emotionale Zustände in chemischen Merkmalen der Atemluft widerspiegeln: Durch Analysen der Luft in einem Kinosaal konnten sie charakteristische flüchtige Substanzen nachweisen, die Zuschauer bei spannenden Szenen verströmen.

In ihrer aktuellen Studie haben sie sich nun gemeinsam mit Kollegen aus Portugal und den Niederlanden einer speziellen Form der Spannung zugewandt: „Mit der Studie zur sexuellen Erregung wollten wir testen, ob auch andere starke Emotionen eine Spur im Atem hinterlassen“, sagt Williams. Es lag nahe, dass auch die körperlichen und geistigen Reaktionen, die mit Lustgefühlen einhergehen, spezifische Signaturen hervorrufen. „Um die chemischen Signale zu charakterisieren, haben wir allerdings Tests unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt und nicht unter den komplexen Bedingungen in einem Kino“, so Williams. Zu den pikanten Experimenten erklärten sich zwölf Männer und zwölf Frauen mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren bereit. Ihren persönlichen Angaben zufolge waren sie heterosexuell veranlagt, sexuell aktiv und gesund.

Atemtests im „SexLab“

Bei den Experimenten saßen sie in einem Versuchsraum des sogenannten Research Laboratory on Human Sexuality, kurz SexLab, an der Universität Porto. Dort wurden ihnen auf einem Monitor verschiedene zehnminütige Filmclips in zufälliger Reihenfolge auf einem Monitor präsentiert: Es handelte sich um Stücke aus Natur-Reisedokumentationen, Horrorfilmen, Fußballspielen – und Erotikfilmen. Währenddessen wurde der Atem der Studienteilnehmer kontinuierlich über eine Maske erfasst und auf den Gehalt an über einhundert flüchtigen organischen Verbindungen analysiert. Gleichzeitig untersuchten die Forscher, inwieweit der Erotikfilm bei den Probanden eine sexuelle Erregung auslösen konnte. Einen Hinweis darauf lieferten unter anderem Infrarotaufnahmen der Genitalien, in denen sich erhöhte Durchblutung widerspiegelte. Offenbar hatten die Forscher Glück und zumindest bei einigen Probanden stellten sich auch in der vergleichsweise unerotischen Forschungsatmosphäre Lustgefühle ein.

Anzeige

Wie sich zeigte, stieg bei ihnen beim Start des Erotikfilms die Menge verschiedener flüchtiger organischer Verbindungen in der Atemluft schnell an – andere Verbindungen nahmen hingegen ab: Die Versuchspersonen atmeten weniger Isopren und Kohlendioxid aus, die Konzentration von Abbauprodukten bestimmter Neurotransmitter nahm hingegen zu. „Dass die Konzentration von CO2 und Isopren im Atem sank, könnte daran liegen, dass die Genitalien stärker durchblutet waren, die Muskeln und Lunge dagegen weniger“, erklärt Erstautorin Nijing Wang vom MPI-C. „Bei Männern haben wir Phenol, Kresol und Indol gefunden. Das scheinen typische Indikatoren für eine sexuelle Erregung zu sein“.

Ein Hauch der Lust liegt in der Luft

Wie die Forscher erklären, ist bekannt, dass es sich bei diesen Substanzen um Abbauprodukte prominenter Substanzen handelt: Sie entstehen bei der Zerlegung der Aminosäuren Tryptophan, einer Vorläufersubstanz des Neurotransmitters Serotonin, und Tyrosin, aus der unser Körper Dopamin und Noradrenalin bildet. Diese Botenstoffe spielen wiederum bekanntermaßen eine wichtige Rolle bei erotischen Gefühlen und werden schnell gebildet. Unter anderem bringen sie Menschen bei sexueller Erregung in den typischen euphorischen Gemütszustand, erklären die Wissenschaftler. Bei einer der erregten Probandinnen konnten sie das Glückshormon Dopamin sogar direkt im Atem nachweisen.

Im Durchschnitt ließen sich die Frauen durch die Erotikfilme allerdings deutlich weniger anregen als die Männer, zeigten die Tests. „Die Ergebnisse der Atemanalyse bei den Männern waren auch eindeutiger als bei den Frauen“, sagt Co-Autor Giovanni Pugliese vom MPI-C. So beobachteten die Forscher bei den Frauen auch nicht den gleichen Anstieg flüchtiger Substanzen wie bei den Männern. Deshalb besteht ihnen zufolge nun auch weiterer Forschungsbedarf, um die Effekte besser auszuloten: „Um die Aussagekraft insgesamt zu erhöhen, möchten wir die Studie mit einer größeren Zahl an Probanden wiederholen,“ sagt Pugliese. Außerdem will das Team untersuchen, inwiefern Menschen in einem Gespräch, beim Küssen oder bei einer Umarmung spezielle flüchtige chemische Signaturen erzeugen. Dabei stellt sich auch die Frage, ob wir diese Signale bewusst oder unbewusst wahrnehmen können.

Wie die Forscher abschließend betonen, könnten die Einblicke der Erforschung der menschlichen Sexualität zugutekommen: „Die Möglichkeit, die sexuelle Erregung eines Menschen über den Atem nicht-invasiv festzustellen, würde für Sexualstudien einen großen Fortschritt bringen“, sagt Co-Autor Pedro Nobre. Denn bisher werden solche Studien dadurch erschwert, dass Sensoren direkt im Genitalbereich der Testpersonen angebracht werden müssen. „Die Atemanalyse könnte die Beurteilung sexueller Erregung erleichtern und damit bei der Untersuchung sexueller Funktionsstörungen helfen“, so der Sexualforscher.

Quelle: Max-Planck-Institut für Chemie, Fachartikel: Scientific Reports, doi: 10.1038/s41598-022-10325-6

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tier|mehl  〈n. 11〉 Tierfutter in Pulverform, das durch das Zermahlen toter Tierkörper hergestellt wird

Bar|bi|tu|rat  〈n. 11; Pharm.〉 Medikament, das als Schlaf– u. Beruhigungsmittel verabreicht wird [nach der Barbitursäure, … mehr

sor|do  〈Mus.〉 dumpf, gedämpft [ital.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]